https://www.faz.net/-gpf-782l6
 

Osterbotschaft : Blut und Leid in Syrien

  • -Aktualisiert am

„Wie viel Blut wurde bereits vergossen!“ Papst Franziskus’ Friedensaufruf an die syrische Führung und die Aufständischen wird ungehört verhallen. Gegenwärtig kann man sich einen Dialog nicht vorstellen.

          1 Min.

          „Wie viel Blut wurde bereits vergossen!“ Groß ist die Trauer, die in den Worten des Papstes liegt. Franziskus selbst scheint zu ahnen, dass seine Trauer um die vielen zehntausend Menschen, die in Syrien bislang den Tod gefunden haben, nicht so bald enden wird. Denn auf seine Frage, wie viel die Menschen noch werden leiden müssen, bevor für den syrischen Bürgerkrieg eine politische Lösung gefunden wird, gibt es im Moment keine Antwort, die Hoffnung machte. Die österliche Botschaft verhallt ungehört angesichts einer Wirklichkeit, bei der es nur noch um Vernichtung, Rache und Zerstörung geht.

          Vermutlich wird es eine politische Lösung - wie immer die dann aussähe - erst geben, wenn diese Vernichtungs- und Zerstörungswut erloschen sind. Unter den gegenwärtigen Umständen kann man sich einen Dialog zwischen dem Assad-Regime und den Aufständischen nicht vorstellen. Mit erschreckender Rücksichtslosigkeit geht Assad gegen Zivilisten vor, brutal sind die Aufständischen, bei denen Dschihadisten militärisch mehr und mehr das Sagen haben. Vielleicht steht dem Land das Schlimmste noch bevor.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Boogaloo-Bewegung in Amerika : Sie wollen den Krieg

          Eine amerikanische Internet-Bewegung, die auf einen Umsturz sinnt, wittert in der Pandemie und den Protesten ihre Chance. Die „Boogaloo Boys“, die sich in vielen Städten unter die Demonstranten mischen, sind bewaffnet und gefährlich.
          Grund allen Übels: Schalke und Aufsichtsratschef Clemens Tönnies erleben ein Imagedesaster.

          Brief an Fans : Härtefall Schalke

          Schalke 04 schreibt einen Brief an seine Dauerkartenkunden. Und erlebt ein Kommunikationsdesaster. Es drängt sich mehr und mehr die Annahme auf, dass die führenden Köpfe aus Finanzabteilung und Aufsichtsrat das Grundübel sein könnten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.