https://www.faz.net/-gpf-9ieas

Gegen Moskaus Willen : Orthodoxe Kirche in Ukraine eigenständig

  • Aktualisiert am

Patriarch Bartholomäus I. und der Kiewer Metropolit Epiphanius Bild: dpa

Patriarch Bartholomäus übergibt das Dekret zur Anerkennung der neuen ukrainischen Kirche. Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko zieht einen historischen Vergleich.

          Der Ökumenische Patriarch von Konstantinopel hat am Sonntag das Dekret über die Anerkennung der neuen Orthodoxen Kirche der Ukraine an deren Oberhaupt, den Kiewer Metropoliten Epiphanius, übergeben. Patriarch Bartholomäus I. überreichte das Tomos genannte Dokument bei einem Gottesdienst zum orthodoxen Weihnachtsfest in der Sankt-Georgs-Kirche in Istanbul. Am Samstag hatten er und Epiphanius das Dokument unterzeichnet.

          Nach der Übergabe applaudierte die Gemeinde, während die angereisten ukrainischen Politiker dem ebenfalls anwesenden ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko gratulierten.

          „Nach der Finsternis der Nacht geht immer die Sonne auf. Die alte Ungerechtigkeit wurde beseitigt und Gerechtigkeit wieder hergestellt“, sagte Epiphanius. Poroschenko sagte, dieser Tag werde „eingehen in die Geschichte unseres Landes“ so wie die Ausrufung der Unabhängigkeit der Ukraine.

          Bartholomäus hatte im Oktober bei einer Bischofssynode in Istanbul seine Zustimmung zur Unabhängigkeit der ukrainischen Kirche gegeben, die über Jahrhunderte dem orthodoxen Patriarchat in Moskau unterstellt war. Am 5. Dezember schlossen sich dann zwei bis dahin nicht anerkannte Kirchen in Kiew zur neuen Orthodoxen Kirchen der Ukraine zusammen.

          Mit der Anerkennung der Unabhängigkeit dieser neu gegründeten Kirche stellt sich Bartholomäus gegen die Kirche in Russland, die ihm daraufhin die Gefolgschaft aufkündigte. Zwar ist er das Oberhaupt der orthodoxen Christen und der Ehrenvorsitzende aller orthodoxen Kirchen, doch spricht ihm Moskau das Recht ab, über die Unabhängigkeit der ukrainischen Kirche zu entscheiden.

          Weitere Themen

          Mehrere Verletzte bei Explosion in Lyon

          Frankreich : Mehrere Verletzte bei Explosion in Lyon

          Bei einer Explosion im Stadtzentrum von Lyon sind laut Behörden mindestens 13 Menschen verletzt worden. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron spricht von einem „Angriff“. Der mutmaßliche Täter ist auf der Flucht.

          Union beendet Europawahlkampf Video-Seite öffnen

          Merkel ist auch da : Union beendet Europawahlkampf

          Beim Abschluss des Europawahlkampfs der konservativen EVP in München ist Bundeskanzlerin Angela Merkel mit von der Partie. Das jähe Ende der Koalition aus ÖVP und FPÖ in Österreich ist auch hier Thema.

          Orbán und Putin wenden sich von Strache ab

          Nach Ibiza-Video : Orbán und Putin wenden sich von Strache ab

          In seinem Ibiza-Video hat Heinz-Christian Strache den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán als sein Vorbild bezeichnet. Doch der hat sich nun von Österreichs ehemaligem Vizekanzler distanziert. Auch Putin wendet sich von Strache ab.

          Macron reagiert im Livestream Video-Seite öffnen

          „Angriff“ in Lyon : Macron reagiert im Livestream

          In der Fußgängerzone der französischen Stadt Lyon ist offenbar eine Paketbombe explodiert. In einem Live-Interview auf YouTube und Facebook während einer Wahlveranstaltung der Partei La Republique En March sprach Macron von einem Angriff.

          Topmeldungen

          Der russische Präsident Wladimir Putin und Viktor Orban, Ministerpräsident von Ungarn, geben sich während einer gemeinsamen Pressekonferenz in Moskau die Hand.

          Nach Ibiza-Video : Orbán und Putin wenden sich von Strache ab

          In seinem Ibiza-Video hat Heinz-Christian Strache den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán als sein Vorbild bezeichnet. Doch der hat sich nun von Österreichs ehemaligem Vizekanzler distanziert. Auch Putin wendet sich von Strache ab.
          Klimastreik in Turin.

          Klimanotstand : Höllisch, wie das jetzt knallt

          Klimawandel war gestern, heute ist Notstand. Den haben wir zwar nicht den Jungen zu verdanken, aber die schlachten ihn jetzt schwungvoll aus und drängen die Politik in die Ecke. Eine Glosse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.