https://www.faz.net/-gpf-9fpfq

Organisierte Kriminalität : Amerikas hausgemachte Verbrecherbanden

Groß oder bloß groß geredet? MS-13-Mitglieder in Haft in El Salvador. Bild: mauritius images

Amerika will die organisierte Kriminalität bekämpfen. Justizminister Jeff Sessions erhielt von Trump den Auftrag, eine Reihe von kriminellen Vereinigungen zu zerschlagen. Ganz oben dabei: vier lateinamerikanische Organisationen.

          4 Min.

          Die Vereinigten Staaten haben eine neue Arbeitsgruppe zur Bekämpfung des transnationalen internationalen Verbrechens angekündigt. Justizminister Jeff Sessions sagte, dass er am Tag seiner Amtseinsetzung von Präsident Trump den Auftrag erhalten habe, eine Reihe von kriminellen Vereinigungen zu zerschlagen. Fünf Organisationen stünden ganz oben auf der Liste. Mit Ausnahme der libanesischen Hizbullah-Miliz handelt es sich ausschließlich um lateinamerikanische Organisationen. Alle finanzieren sich vorwiegend aus dem Drogenhandel: das Sinaloa-Kartell, die Jalisco Nueva Generación und das Golfkartell in Mexiko sowie die salvadorianische Bande Mara Salvatrucha (MS-13).

          Tjerk Brühwiller

          Freier Berichterstatter für Lateinamerika mit Sitz in São Paulo.

          Der Kopf des Sinaloa-Kartells befindet sich bereits in einem amerikanischen Gefängnis. Joaquín „El Chapo“ Guzmán, der einst meistgesuchte Verbrecher der Welt, wurde im Januar 2017 an die Vereinigten Staaten überstellt. Seither wankt das Drogenkartell, das in den vergangenen zwanzig Jahren als Bindeglied zwischen den Kokainproduzenten in Südamerika und den Vereinigten Staaten Milliarden erwirtschaftet hat und in rund fünfzig Ländern aktiv sein soll. Mehrere Nachfolger von „El Chapo“ gingen den mexikanischen Fahndern ins Netz. Das Sinaloa-Kartell ist trotzdem weiterhin aktiv. Vor wenigen Tagen wurde an der mexikanisch-amerikanischen Grenze wieder ein sogenannter Narco-Tunnel entdeckt. Solche Tunnel sind eine Erfindung des Kartells.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Präsidenten: Duterte mit Trump auf dem Asean-Gipfel in Manila im November 2017

          Rodrigo Duterte : Der gekränkte Präsident

          Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte will nicht länger Amerikas „kleiner brauner Bruder“ sein. Von seiner Aufkündigung des Verteidigungsabkommens mit den Vereinigten Staaten profitiert vor allem: China.