https://www.faz.net/-gpf-acwk3

„Order!“ : John Bercow wechselt zur Labour-Partei

  • Aktualisiert am

Letzter Tag im Amt: John Bercow, Präsident des britischen Unterhauses, steht am 31. Oktober 2019 vor dem Parlament. Bild: dpa

Der langjährige Präsident des Unterhauses sagt, die Konservativen seien reaktionär, nationalistisch und manchmal fremdenfeindlich geworden. Johnsons Regierung müsse abgelöst werden.

          1 Min.

          Der frühere britische Parlamentspräsident John Bercow kehrt den Tories den Rücken und schließt sich der oppositionellen Labour-Partei an. In einem Interview mit dem „Observer“ kritisierte er die Konservativen unter der Führung von Premierminister und Parteichef Boris Johnson als „reaktionär, populistisch, nationalistisch und manchmal sogar fremdenfeindlich“. Johnsons Regierung müsse abgelöst werden und nur die Labour-Partei sei in der Lage, dieses Ziel zu erreichen, sagte Bercow.

          Der langjährige Präsident des Unterhauses bezeichnete Johnson als „erfolgreichen Wahlkämpfer, aber miserablen Regierungschef“. Der Premierminister habe keine Vision für eine „gerechtere Gesellschaft“. Immer mehr Menschen hätten es satt, „Lügen und leere Parolen“ zu hören, sagte Bercow.

          Mit seinem eigenwilligen Stil hatte Bercow mehr als drei Jahre lang im Zentrum der äußerst emotional geführten Parlamentsdebatten rund um den Brexit gestanden. Seine legendär gewordenen „Order“-Rufe, mit denen er die Abgeordneten zur Ruhe ermahnte, hallten mehr als 14.000 Mal durch das Londoner Unterhaus.

          Befürworter des britischen EU-Austritts werfen Bercow vor, die Ratifizierung des Austrittsabkommens bewusst verzögert zu haben. Ein Bericht aus dem Jahr 2018 beschuldigt ihn zudem, einer Parlamentskultur vorgestanden zu haben, in der „Mobbing, Belästigung und sexuelle Belästigung“ gedeihen konnten. Bercow wies die Vorwürfe zurück.

          Im vergangenen August verweigerte ihm Johnson einen Sitz im britischen Oberhaus. Der 58-Jährige Politiker ist der erste „Speaker“ in mehr als zwei Jahrhunderten, dem diese Ehre nicht zuteil wurde.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Griechenland, Türkei, Italien : Mittelmeerländer kämpfen gegen Waldbrände

          Tausende Einsatzkräfte, evakuierte Dörfer und mindestens sechs Tote: Nach einer Hitzewelle sind die Großbrände rund ums Mittelmeer noch nicht alle unter Kontrolle. Auf Sizilien ist die Lage besonders ernst. Russland schickt der Türkei dringend benötigte Löschflugzeuge.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.