https://www.faz.net/-gpf-73voj

Opposition skeptisch : Syrische Armee verspricht Waffenruhe zum Opferfest

  • -Aktualisiert am

Blutiger Alltag: Aufständische während einer Straßenschlacht in Aleppo. Bild: dapd

Von Freitag an will die syrische Armee alle Militäreinsätze einstellen. Die Waffenruhe soll bis Montag dauern. Die Kämpfe zwischen Einheiten des Assad-Regimes und Aufständischen gingen zunächst indes weiter.

          Die syrische Armee will von Freitagmorgen an für die Zeit des islamischen Opferfests Eid al-Adha alle Militäreinsätze einstellen. Das teilten die Streitkräfte des Regimes von Baschar al Assad in einer vom Staatsfernsehen übertragenen Erklärung mit. Die Waffenruhe solle bis zum Ende der Feiern am Montag gelten. Dessen ungeachtet kam es am Donnerstag in Syrien zu weiteren Kämpfen zwischen Einheiten des Regimes und Aufständischen. In Aleppo im Norden des Landes lieferten sich Soldaten von Machthaber Baschar al Assad nach Oppositionsangaben Gefechte mit Milizionären der Freien Syrischen Armee. Die Armee soll außerdem den am Stadtrand von Damaskus gelegenen Ortsteil Harasta beschossen haben; aus Hama wurden Explosionen gemeldet.

          Der Sondergesandte von Vereinten Nationen und Arabischer Liga, Lakhdar Brahimi, hatte die Hoffnung geäußert, es gebe eine „mikroskopische Chance“, dass die Feuerpause am Opferfest in einen längeren Waffenstillstand münden könnte. Die Opposition gab sich indes skeptisch, schließlich sei die im Frühjahr von Brahimis Vorgänger Kofi Annan vermittelte Waffenruhe gescheitert, obwohl damals anders als jetzt UN-Beobachter im Land waren.

          Kämpfe dauern an

          Nach Angaben von Beobachtern nahm die Heftigkeit der Kämpfe am Donnerstag nicht ab. Allein bis zum Mittag seien landesweit 23 Menschen getötet worden, hieß es. In dem seit Monaten heftig umkämpften strategisch wichtigen Wirtschaftszentrum Aleppo seien Aufständische in ein bisher von den Kämpfen verschontes kurdisches Viertel eingerückt. Einwohner des Stadtteils sagten der Nachrichtenagentur AFP, die rund 200 Kämpfer wollten dort das Opferfest verbringen. Demnach gehörten sie dem wichtigsten Kampfverband der Freien Syrischen Armee in Aleppo an. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete die Einnahme eines Armeepostens bei Raka östlich von Aleppo durch Aufständische. Dabei seien drei Soldaten getötet und ein Panzer erbeutet worden.

          Unterdessen forderte die Syrien-Untersuchungskommission der Vereinten Nationen am Donnerstag freien Zugang in das Land und ein Treffen mit Machthaber Assad. UN-Ermittler kündigten in Genf an, die Verantwortlichen für mögliche Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit aufzuspüren. Bislang konnten die UN-Ermittler nur mit Interviews zu Menschenrechtsverletzungen durch das Regime oder die Aufständischen ermitteln.

          Weitere Themen

          Neues Referendum bei No-Deal-Brexit Video-Seite öffnen

          Schottland droht : Neues Referendum bei No-Deal-Brexit

          Schottland hat für den Fall eines No-Deal-Brexits ein Unabhängigkeitsreferendum angekündigt. „Wir sollten dies dann 2020 ins Auge fassen“, sagte Sturgeon am Mittwoch bei einem Besuch in Berlin.

          Der Unbekannte

          John Boltons Nachfolger : Der Unbekannte

          Donald Trump hat Robert O’Brien als Nationalen Sicherheitsberater vorgestellt: Der aus Los Angeles stammende Anwalt beriet bereits Mitt Romney im Wahlkampf und ist als konservativer Kritiker Obamas zu verorten. Ein Porträt.

          Topmeldungen

          Plan für Klimaneutralität : Die Stunde der Klimaretter

          Am Freitag will die Regierung den Plan für ein klimaneutrales Deutschland beschließen. Was kommt da auf uns zu? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

          Geringer Inflationsdruck : Amerikanische Notenbank senkt Leitzins abermals

          Wegen der unsicheren wirtschaftlichen Entwicklung der Vereinigten Staaten hat die amerikanische Notenbank Fed ihren Leitzins zum zweiten Mal in Folge um 0,25 Prozentpunkte gesenkt. Die Notenbanker fassten den Beschluss jedoch nicht einstimmig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.