https://www.faz.net/-gpf-8wn0z

Machtkampf in Venezuela : Opposition will oberste Richter entlassen

  • Aktualisiert am

Venezuelas Oppositionspolitiker lasen ihrem Frust im Parlament freien Lauf. Bild: Reuters

Nach einer umstrittenen Entscheidung des Obersten Gerichtshofs gegen das Parlament schlagen die Abgeordneten zurück. Venezuela steht vor einem Machtkampf der Institutionen.

          2 Min.

          In Venezuela ringen die Staatsgewalten um die Macht. Das Parlament forderte am Mittwoch die Amtsenthebung einer Reihe regierungstreuer Verfassungsrichter. Der sozialistischen Regierung warf der oppositionellen Parlamentsmehrheit einen versuchten „Staatsstreich“ vor. „Wir sehen uns einem verrückten Angriff der Oligarchie und des Imperialismus ausgesetzt“, sagte Präsident Nicolás Maduro.

          Vergangene Woche hatte die Verfassungskammer des Obersten Gerichtshof dem Parlament vorübergehend die Kompetenzen entzogen und die Immunität der Abgeordneten aufgehoben. Generalstaatsanwältin Luisa Ortega Díaz sprach von „Verfassungsbruch“. Die Entscheidung wurde später wieder zurückgenommen.

          „Wir haben die moralische Pflicht, diese Richter der Verfassungskammer des Amtes zu entheben“, sagte der Abgeordnete Juan Miguel Matheus. „In Venezuela findet ein Staatsstreich statt. Drahtzieher ist Nicolás Maduro, aber die tatsächlichen Täter sind die sieben Richter der Verfassungskammer.“

          Die Regierung wies den Antrag auf Amtsenthebung zurück. Die Nationalversammlung sei dazu nicht berechtigt, sondern ein gemeinsames Organ aus Staatsanwaltschaft, Rechnungshof und dem Büro Ombudsmann. Der regierungstreue Ombudsmann Tareck William Saab hatte bereits erklärt, er teile die Meinung des Parlaments nicht.

          Venezuela : Oberstes Gericht nimmt Kongressentmachtung zurück

          Der sozialistische Fraktionschef Jorge Rodríguez sprach seinerseits von einem „parlamentarischen Staatsstreich“ gegen die Institutionen. „Ich rufe zum Frieden und zur Demokratie auf“, sagte er, bevor er mit den übrigen regierungstreuen Abgeordneten die Sitzung verließ. „Wir sollten unsere Meinungsverschiedenheiten souverän beilegen, ohne eine ausländische Intervention zu fordern und das Vaterland zu verraten.“

          Unterdessen suchte der Oppositionspolitiker Roberto Enríquez Zuflucht in der Residenz des chilenischen Botschafters in Caracas. Der Präsident der christsozialen Partei Copei habe wegen der politischen Umstände um Schutz gebeten, teilte das chilenische Außenministerium mit.

          Seit mehr als einem Jahr bekämpfen sich das von der Opposition dominierte Parlament und die sozialistische Regierung. Die beiden Lager machen sich gegenseitig für die politische und wirtschaftliche Krise in dem südamerikanischen Land verantwortlich. Bei einer Demonstration gegen Maduro waren am Dienstag nach Oppositionsangaben mehr als 50 Menschen verletzt worden.

          In der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) wurde am Mittwoch über die Lage in Venezuela debattiert. OAS-Generalsekretär Luis Almagro verurteilte Maduros autoritären Regierungsstil. Präsident Maduro hielt dagegen und sagte: „Wir setzen unseren Weg fort - mit oder ohne die OAS. Sowohl die OAS als auch die Nationalversammlung sind Betrug. Mit diesen Leuten halten wir uns nicht auf.“

          Weitere Themen

          Soll jede Regierung ihre Richter wählen?

          Misstrauensvotum in Spanien : Soll jede Regierung ihre Richter wählen?

          Seit 2018 blockiert die oppositionelle Volkspartei in Spanien die Nachbesetzung des obersten Richtergremiums. Ministerpräsident Sánchez will deshalb das Berufungsverfahren ändern. Kritiker sehen die Unabhängigkeit der Justiz in Gefahr.

          Topmeldungen

          Tesla-Chef Elon Musk bei der Vorstellung des neuen Modells in Shanghai

          331 Mio. Gewinn im Quartal : Tesla schlägt sich weiter glänzend

          Im vergangenen Quartal hat der Elektroautohersteller mehr Autos denn je ausgeliefert – und steuert nun auf den ersten Jahresgewinn seiner Geschichte zu. Das hat Tesla auch einem lukrativen Nebengeschäft zu verdanken.
          Glänzte schon wieder als Torschütze: Kingsley Coman

          Gala in der Champions League : Auf dem Platz klappt alles beim FC Bayern

          Vor dem Spiel sorgt der Corona-Fall Gnabry für Aufregung in München, dann spielt der FC Bayern beim 4:0 gegen Atlético Madrid locker und leicht auf. Zum Champions-League-Auftakt markiert der Titelverteidiger sein Revier. Final-Held Coman überragt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.