https://www.faz.net/-gpf-9ybkm

Chemiewaffeneinsatz in Syrien : Mit dem Mittel maximalen Terrors

Genau hinschauen: Ein Ermittler der OPCW bei Kontrollen in Syrien im Jahre 2013. Bild: dpa

Internationale Ermittler haben festgestellt, dass das Assad-Regime in mindestens drei Fällen Chemiewaffen eingesetzt hat. Syrien und Russland haben das immer wieder bestritten – und Moskau versuchte, die Einsätze mit Desinformationskampagnen zu verschleiern.

          4 Min.

          Baschar al Assad spielt jetzt ganz offiziell in einer besonderen Liga der Gewaltherrscher. Die Organisation für das Verbot Chemischer Waffen OPCW hat in einem Bericht festgehalten, dass sein Regime für den Einsatz von chemischen Kampfstoffen verantwortlich ist.

          Christoph Ehrhardt
          Korrespondent für die arabischen Länder mit Sitz in Beirut.

          Es geht um drei Attacken auf die Kleinstadt Lataminah im Norden der Provinz Hama Ende März 2017 – zwei davon mit dem Nervengas Sarin. In der Sache ist das keine Sensation. Aber in dieser Deutlichkeit hat die Organisation bislang noch nicht mit dem Finger auf Damaskus gezeigt und damit ein bedeutendes politisches Signal ausgesendet.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Warten auf den Corona-Test: Norwegische Studenten harren am Montag am Flughafen von Johannesburg vor ihrem Flug nach Amsterdam aus.

          Neue Corona-Variante : Wie gefährlich ist Omikron?

          Erste Ausbrüche in Europa verstärken die Sorge, die neue Corona-Mutante könnte noch gefährlicher sein als die bisherigen Varianten. Zu Recht? Noch mangelt es an klinischen Daten, aber einiges lässt sich inzwischen schon über Omikron sagen.