https://www.faz.net/-gpf-7nlty

Online-Abstimmung : Venetier stimmen für Abspaltung von Italien

  • Aktualisiert am

Eine unabhängige Republik Veneto - bei einer Onlineabstimmung plädierte die große Mehrheit der Teilnehmer dafür Bild: AFP

Bei einer Onlineabstimmung haben sich 89 Prozent der teilnehmenden Venetier für eine Abspaltung der Region Veneto von Italien ausgesprochen. Eine rechtlich bindende Wirkung hat die Abstimmung nicht - ein Alarmsignal ist sie trotzdem.

          Die Bewohner der Region Veneto haben sich in einer Online-Abstimmung mehrheitlich für die Abspaltung von Italien und die Gründung eines unabhängigen Staats ausgesprochen. Von den  mehr als zwei Millionen Teilnehmern votierten innerhalb des  einwöchigen Abstimmungszeitraums 89 Prozent für eine Sezession,  hieß es bei der Veröffentlichung des Endergebnisses am Freitag.
          Die von örtlichen Parteien organisierte Abstimmung hat rechtlich  keinerlei bindende Wirkung. Sie sollte aber den Rückhalt für ein  offizielles Referendum demonstrieren, für das die Initiatoren  werben.

          Bei der Abstimmung wurden die Teilnehmer auch befragt, ob sie  weiterhin Mitglied der Europäischen Union und der Nato sein wollen.  Auf der Online-Plattform Twitter lieferten sich Unabhängigkeitsverfechter hitzige Schlagabtausche mit Italienern  aus anderen Landesteilen, die das Vorhaben als „kompletten  Wahnsinn“ kritisierten.

          Historisches Vorbild der Venezianischen Republik

          Befürworter der von ihnen ersehnten Republik Veneto berufen sich  auf das historische Vorbild der Venezianischen Republik - ein  wirtschaftlich und kulturell bedeutendes Handelszentrum mit der  Lagunenstadt Venedig als Zentrum, das vom siebten bis zum 18.  Jahrhundert existierte und erst 1797 von Napoleon zu Fall gebracht  wurde.

          Das Ergebnis der Volksabstimmung wurde am Freitag in Padua  veröffentlicht. Hunderte Anhänger der Unabhängigkeitsbewegung mit  venezianischen Flaggen brachen nach der Verkündung in Jubel aus.
          In der betreffenden Region liegen unter anderem die Städte Treviso,  Vicenza und Verona. Die Regionalregierung will das Gesetz für ein  Referendum nach der Zustimmung durch den Regionalrat ins nationale  Parlament in Rom einbringen.

          Weitere Themen

          Macron will Einkommensteuer „deutlich“ senken

          Antwort auf „Gelbwesten“ : Macron will Einkommensteuer „deutlich“ senken

          „Regieren bedeutet, die Wut der Bürger zu akzeptieren“, sagte Frankreichs Präsident bei einer Pressekonferenz, bei der Macron ankündigte, welche Zugeständnisse er an die „Gelbwesten“ plant. Er schlägt Steuersenkungen, höhere Renten und Dezentralisierung vor. Die Franzosen sollen aber auch länger arbeiten.

          Joe Biden tritt offiziell als Präsidentschaftskandidat an Video-Seite öffnen

          Trump beleidigt Ex-Vize schon : Joe Biden tritt offiziell als Präsidentschaftskandidat an

          Ex-Vizepräsident Joe Biden steigt in den Präsidentschaftswahlkampf der Demokraten ein. Es ist bereits der dritte Anlauf des inzwischen 76-Jährigen auf das höchste Staatsamt. Er dürfte vor allem die Demokraten begeistern, die denken, nur ein Kandidat könne Trump schlagen, der bei weißen Arbeitern punkten kann.

          Worum es bei ihrem Treffen geht Video-Seite öffnen

          Kim und Putin : Worum es bei ihrem Treffen geht

          Beim Gipfel mit Russlands Präsident Wladimir Putin hat sich Nordkoreas Staatschef Kim Jong Un um eine Vertiefung der Beziehungen bemüht. Nordkorea ist dringend auf Rohstoff- und Energielieferungen aus dem Ausland angewiesen, Moskau wiederum will Amerika in Ostasien in ihre Schranken weisen.

          Topmeldungen

          Gibt es eine „verlorenen Mitte“? Rechtspopulistische und antidemokratische Einstellungen sind in der deutschen Bevölkerung einer aktuellen Studie zufolge
weiter tief verwurzelt.

          Studie zu Vorbehalten gegen Asylbewerber : Wo der Daumen links ist

          Die Wachsamkeit gegenüber Rechtsextremismus kann nicht groß genug sein. Doch es ist ein Ärgernis, dass Studien dazu missbraucht werden, die Gefährdung der Mitte einseitig darzustellen.
          Frankreichs Präsident Emmanuel Macron während der Pressekonferenz im Elysée-Palast

          FAZ Plus Artikel: Macron schließt Elitehochschule : Das Ende der Enarchie

          Die Elitehochschule Ena gilt vielen Franzosen als Brutstätte einer abgehobenen politischen Führungsschicht. Präsident Macron will die staatliche Verwaltungshochschule jetzt abschaffen. Das ist ein Paukenschlag – und wird doch nichts an den Gründen für den Zorn der Bürger ändern.

          Video an Hauswand gestreamt : Rammstein würdigt Kraftwerk

          Es ist ihr zweiter spektakulärer Coup in gut einem Monat: Rammstein hat die zweite Single aus ihrem neuen Album präsentiert. Auf einer Berliner Straßenkreuzung ließ die Band das Video „Radio“ auf eine Hauswand streamen – rund 1000 Fans waren begeistert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.