https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/oman-oeltanker-offenbar-mit-einer-drohne-angegriffen-18464901.html

Verbindung zu Milliardär : Öltanker vor Oman mit einer Drohne angegriffen

  • Aktualisiert am

Archivbild von 2019: Öltanker vor der Küste Omans in Flammen Bild: AP

Das Schiff soll in Verbindung mit einem israelischen Milliardär stehen und unter liberianischer Flagge fahren. Israel macht Iran dafür verantwortlich. Seit Anfang 2021 gab es mehrere Attacken auf Handels- und Kriegsschiffe in der Region.

          1 Min.

          Im Golf von Oman wurde ein Öltanker von einer Drohne angegriffen. Das Schiff soll mit einem israelischen Milliardär in Verbindung stehen, sagte ein Beamter am Mittwoch gegenüber der Nachrichtenagentur AP. Der Beamte sprach unter der Bedingung der Anonymität. Er sei nicht befugt, den Angriff öffentlich zu diskutieren.

          Demnach habe sich der Angriff am Dienstagabend vor der Küste Omans ereignet, sagte der Beamte. Die britische Organisation United Kingdom Maritime Trade Operations sagte AP, dass der Vorfall untersucht würde. Ranghohe israelische Sicherheitsbeamte machten unterdessen Iran für den Angriff verantwortlich, wie die israelische Zeitung „Haaretz“ berichtete. Demnach behaupteten die Sicherheitsbeamten, dass es ein „strategischer Fehler Teherans“ sei und ein Versuch Irans, den Westen vor dem Start der Fußballweltmeisterschaft in Qatar zu „provozieren“.

          Nach israelischen Angaben handele es sich um denselben Typ von Drohnen, der auch im Ukrainekrieg eingesetzt werde. Der Schaden am Schiff sei „relativ gering“. Gegenüber „Haaretz“ wurde bestätigt, dass keine Israelis an Bord gewesen seien.

          Alle Besatzungsmitglieder seien in Sicherheit. „Es gibt einige kleinere Schäden am Rumpf des Schiffes, aber kein Auslaufen von Ladung oder Wassereintritt“, hieß es von dem Unternehmen Eastern Pacific Shipping mit Sitz in Singapur, das den Tanker betreibt. Bei dem Schiff handelte es sich um den unter liberianischer Flagge fahrenden Öltanker Pacific Zircon, das letztlich dem israelischen Milliardär Idan Ofer gehören soll. Laut dem Unternehmen war das Schiff mit Gasöl beladen und befand sich rund 240 Kilometer vor der Küste Omans.

          Mehrere Attacken seit Anfang 2021

          Laut den von Bloomberg zusammengestellten Schiffsverfolgungsdaten wurde das Schiff zuletzt am Dienstagabend geortet, als es seine Position im Golf von Oman angab. Der Zwischenfall trug sich in einer Phase stark zunehmender Spannungen zwischen dem Westen und Iran zu. Am Dienstag hatten die USA angekündigt, ihre Bemühungen um ein Atomabkommen mit Iran vorerst einzustellen.

          Immer wieder kommt es in der Region zu Angriffen auf Schiffe. Zuletzt gab es im Juli 2021 eine Attacke auf einen Tanker, die zwei Crewmitgliedern das Leben kostete. In den Monaten zuvor wurden mehrere Schiffe angegriffen. Das größte Kriegsschiff Irans sank im Juni des vorigen Jahres.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Commerzbank-Tower in Frankfurt am Main.

          Index-Rückkehr : Die Commerzbank kommt für Linde in den Dax

          Mit einer Hauruck-Aktion erfüllt die Commerzbank auf den letzten Drücker noch die Dax-Kriterien – sofern nichts Außergewöhnliches mehr dazwischenkommt. Für die Bank nähert sich schmerzhafte Zeit damit dem Ende.
          Eine Gruppe freigelassener Kriegsgefangener im November 2022 an einem unbekannten Ort auf einem Handout-Foto des russischen Verteidigungsministeriums

          Kriegsgefangene auf Youtube : Fragen an den Feind

          Der Blogger Wolodymyr Solkin verhört auf seinem Youtube-Kanal russische Kriegsgefangene. Die Videos erreichen ein Millionenpublikum und sollen in Russland einen Wandel bewirken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.