https://www.faz.net/-gpf-aaer8

Winterspiele 2022 : Peking boykottieren?

  • -Aktualisiert am

Eindeutige Botschaft: Protest von Exiltibetern gegen die Olympischen Spiele 2022 Bild: AP

Wenn sich genügend Unterstützer fänden, könnte ein Boykott Pekings Propagandashow 2022 verderben. Aber die eigentlich Schuldigen an dem Konflikt sitzen im Internationalen Olympischen Komitee.

          1 Min.

          Der Boykott der Olympischen Spiele 1980 in Moskau hat keinen sowjetischen Soldaten aus Afghanistan vertrieben. Aber er hat dem sowjetischen Regime die große Propagandashow ziemlich verdorben. Entsprechend würde ein Boykott der Winterspiele 2022 in Peking keinem Uiguren zur Freiheit verhelfen.

          Aber China ist noch stärker auf Prestige bedacht, als es die Sowjetunion war. Deshalb fiel die Reaktion auf amerikanische Überlegungen, mit Verbündeten über einen Boykott zu sprechen, auch überaus heftig aus. Wenn sich genügend Unterstützer fänden, könnte ein Boykott ein starkes Signal der Missbilligung senden.

          Was Thomas Bach nicht sehen will

          Sportler werden von der Idee nicht viel halten. Das kann man verstehen, sind Olympische Spiele doch der Höhepunkt einer an Entbehrungen reichen Sportkarriere. Ebenso vorhersehbar wie die Reaktion aus Peking war die des Internationalen Olympischen Komitees (IOC). Dessen Präsident Thomas Bach hat das Trauma Moskau 1980 bis heute nicht verwunden.

          Aber er und seine Organisation sind die eigentlich Schuldigen, dass es jetzt eine Boykottdebatte gibt. Es war schließlich das IOC, das die Spiele nach Peking vergeben hat. Bei solchen Entscheidungen wird von der positiven Wirkung solcher Ereignisse auf die Verhältnisse im Gastgeberland geschwärmt. Rechtsanwalt Bach weiß, wie die Realität aussieht. Aber niemand übertrifft ihn darin, Unerfreuliches nicht sehen zu wollen.

          Peter Sturm
          (pes.), Politik

          Weitere Themen

          Große Träume und Ambitionen

          Konferenz zur Zukunft Europas : Große Träume und Ambitionen

          Die Konferenz über die Zukunft Europas soll die Zusammenarbeit in der EU auf eine neue Stufe heben und die Union bürgernäher machen. Zum Auftakt blieben die Reden von Ursula von der Leyen und Emmanuel Macron jedoch vage.

          Topmeldungen

          Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg, verfolgt die Rede Boris Palmers beim digitalen Landesparteitag der Grünen.

          Ausschlussverfahren der Grünen : Belastet der Fall Palmer Baerbocks Wahlkampf?

          Die Grünen wollen den Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer ausschließen. Der sieht dem Verfahren optimistisch entgegen. „Es ist gut und reinigend, wenn jetzt die ganze Palette an Vorwürfen einmal aufgearbeitet wird“, sagt er der F.A.Z.

          96,2 Prozent für Scholz : Ein Kandidat, kein Gegner mehr

          Die SPD kürt Olaf Scholz offiziell zu ihrem Kanzlerkandidaten. Die großen Zweifel der Vergangenheit scheinen vergessen zu sein. Doch wie kann ein bleierner Parteitag aus dem andauernden Umfragetief heraus helfen?
          FDP-Chef Christian Lindner im Mai 2021

          „Investitionspakt“ : FDP plant massive Steuersenkungen für die Wirtschaft

          In einem Positionspapier plant der Vorstand der FDP-Fraktion, innerhalb von fünf Jahren 600 Milliarden Euro in der Privatwirtschaft zu mobilisieren. Parteichef Lindner betont den Modernisierungsschub, der mit den Entlastungen einhergehen soll.
          Bezahlbare Elektroautos: Sinkende Materialkosten und die zunehmende Nachfrage erklären die fallenden Preise. (Symbolbild)

          Neue Schätzungen : Elektroautos werden günstiger

          Vor allem der Preis ist eine große Hürde beim Kauf eines Elektroautos. Neue Berechnungen zeigen aber, dass der Aufschlag gegenüber Verbrennern in wenigen Jahren verschwinden könnte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.