https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/olympia-boykott-china-droht-westlichen-staaten-mit-konsequenzen-17675447.html

Olympia-Boykott : China droht westlichen Staaten mit Konsequenzen

  • Aktualisiert am

Eine Figur mit den Olympischen Ringen im Pekinger Shougang-Park Bild: dpa

Australien, Großbritannien und Kanada folgen dem Beispiel Washingtons und kündigen einen diplomatischen Boykott der Winterspiele in Peking an. Deutschlands neue Regierung will sich erst mit den EU-Partnern abstimmen.

          1 Min.

          Nach der Ankündigung eines diplomatischen Boykotts der Olympischen Winterspiele 2022 in Peking hat China vier westliche Länder vor Konsequenzen gewarnt. Die Vereinigten Staaten, Australien, Großbritannien und Kanada „werden unweigerlich den Preis für ihr Fehlverhalten zahlen“, sagte der Sprecher des Außenministeriums in Peking, Wang Wenbin am Donnerstag. Er prangerte die „Nutzung der olympischen Plattform für politische Manipulationen“ an.

          Washington hatte am Montag angekündigt, wegen Menschenrechtsverletzungen in China keine Regierungsvertreter zu den Olympischen Spielen im Februar zu entsenden. Amerikanische Sportler sollen jedoch an dem Großereignis teilnehmen. Am Mittwoch schlossen sich Kanada, Großbritannien und Australien dem diplomatischen Boykott an. Aufgrund der strengen Quarantäne-Vorschriften war es allerdings ohnehin unwahrscheinlich, dass ranghohe ausländische Gäste zu den Spiele reisen würden.

          Die Ampel-Regierung des neuen Bundeskanzlers Olaf Scholz (SPD) hält sich in der Frage bislang bedeckt. Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) sagte am Donnerstag bei einem Besuch in Paris, Deutschland werde über einen möglichen diplomatischen Boykott der Winterspiele in Peking gemeinsam mit den europäischen Partnern entscheiden. Zuvor hatte bereits Scholz eine enge Abstimmung „mit den Partnern in Europa und der Welt“ angekündigt.

          Berichte über schwerwiegende Menschenrechtsverletzungen unter anderem an der muslimischen Minderheit der Uiguren in der chinesischen Provinz Xinjiang sorgen seit langem für diplomatische Spannungen zwischen dem Westen und Peking. 

          Weitere Themen

          Johnson blickt in den Abgrund

          Britische Regierungskrise : Johnson blickt in den Abgrund

          Nach den Ministerrücktritten bröckelt die Unterstützung für Boris Johnson. Einen Minister entlässt der Premier. Noch während sich Johnson im Unterhaus kämpferisch gibt, macht sich eine Delegation in die Downing Street auf, um ihm den Rücktritt nahezulegen.

          Topmeldungen

          Boris Johnson am Mittwoch bei der wöchentlichen Fragestunde im Parlament 10:45

          F.A.Z. Frühdenker : Wie lange hält Boris Johnson noch durch?

          Boris Johnson blickt in den Abgrund. Ferda Ataman soll Antidiskriminierungsbeauftragte werden. Die Außenminister der G 20 treffen sich. Und Tatjana Maria spielt im Wimbledon-Halbfinale. Alles Wichtige im F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.