https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/olaf-scholz-in-polen-auch-der-freundliche-ton-verdeckt-die-differenzen-nicht-17681578.html

Scholz in Polen : Auch der freundliche Ton verdeckt die Differenzen nicht

Olaf Scholz und Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki beim Besuch des deutschen Kanzlers in Warschau Bild: AFP

Bei seinem Besuch in Polen sind sich Bundeskanzler Olaf Scholz und Ministerpräsident Mateusz Morawiecki nur bei Entwicklungen jenseits der EU-Ostgrenze einig. Differenzen gibt es dagegen unter anderem bei Nord Stream 2.

          2 Min.

          Nach Frankreich jetzt Polen: Bundeskanzler Olaf Scholz hat am Sonntagabend nach Paris und Brüssel auch Warschau besucht. Mit Ministerpräsident Mateusz Morawiecki traf er sich vor der Kulisse eines Weihnachtsbaumes. Sie führten dort, so Scholz, ein langes, „freundschaftliches Gespräch“. Beide kennen sich, wie sie verrieten, von früheren Begegnungen. Ob dabei der Studienaufenthalt des Polen an der Universität Hamburg 1995 eine Rolle spielte, blieb unklar. Nach dem Gespräch traten beide vor die Kameras. Ihr Auftritt war sehr freundlich im Ton, aber doch überwiegend von Differenzen bestimmt. Die einzigen Themen, bei denen es Gleichklang gab, waren jene, die Entwicklungen jenseits der EU-Ostgrenze betrafen.

          Gerhard Gnauck
          Politischer Korrespondent für Polen, die Ukraine, Estland, Lettland und Litauen mit Sitz in Warschau.

          Zu der offenbar abklingenden Krise an Polens Ostgrenze sagte Scholz, Belarus habe dort auf „menschenverachtende“ Weise Flüchtlinge aus Drittländern „missbraucht“, was man als „Weg eines hybriden Krieges“ ansehen müsse. Hier habe Polen im europäischen Interesse gehandelt und daher Solidarität verdient. Auch die Lage rund um die Ukraine sehen beide Regierungschefs mit ähnlicher Sorge. Scholz kritisierte „besorgniserregende Aktivitäten“, nämlich Truppenbewegungen, ohne den Urheber Russland ausdrücklich zu erwähnen. Die „Unverletzlichkeit der Grenzen“ in Europa müsse jedoch weiterhin gelten, Verletzungen müssten „harte Konsequenzen“ nach sich ziehen.

          Auch das Normandie-Format (Verhandlungen mit Frankreich, der Ukraine und Russland) müsse weiter genutzt werden. Im Falle der Nord-Stream-2-Erdgasleitung blieben beide Regierungschefs bei ihren gegensätzlichen Standpunkten; Scholz betonte jedoch unter Berufung auf sein Einvernehmen mit der früheren Bundeskanzlerin, „dafür Sorge tragen“ zu wollen, den weiteren Gastransit auch durch die Ukraine zu sichern und das Land auch bei den erneuerbaren Energien im Interesse aller voranzubringen.

          Polens Justizminister droht mit Blockade der EU

          Morawiecki kritisierte einen Passus aus dem deutschen Koalitionsvertrag, wonach die EU ein „Bundesstaat“ werden soll. Solchen „demokratischen oder bürokratischen Zentralismus“, solche „Gleichschaltung“ der EU-Staaten halte er für „utopisch“. Scholz erwiderte, die Formel drücke „eigentlich nur das aus, was viele Bürgerinnen und Bürger (in Deutschland) denken“, es gehe um die Stärkung Europas.

          Das Thema Kriegsentschädigungen, das die rechte Regierung in Warschau auch aus innenpolitischen Gründen am Kochen hält, kam auch diesmal zur Sprache. Man habe dies allerdings „im Geist unserer heutigen Beziehungen“ getan, sagte Morawiecki. Zum Streit zwischen Brüssel und Warschau um die Rechtsstaatlichkeit in Polen sagte der neue Bundeskanzler, er hoffe, dass es „zu einer sehr guten, pragmatischen Lösung“ kommen werde. „Wir würden es sehr begrüßen, wenn ein gemeinsames Verständnis zwischen der Kommission und Polen erreicht werden kann und wir deshalb auch weiter als EU uns verbunden wissen um diese Prinzipien von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit.“

          Ebenfalls am Sonntag hatte allerdings Polens Justizminister Zbigniew Ziobro, ein interner Gegenspieler des Regierungschefs, ganz andere Signale gesetzt. Polen müsse, wenn es im Zuge dieses Streits EU-Mittel verliere, notfalls mit Vetos die Gemeinschaft blockieren.

          Weitere Themen

          Was will Daniel Günther?

          Nach dem Aus für Jamaika : Was will Daniel Günther?

          Nachdem die Jamaika-Sondierungen geplatzt sind, muss sich Ministerpräsident Günther in Schleswig-Holstein nach seinem Wahlsieg nun doch für einen Koalitionspartner entscheiden.

          Topmeldungen

          Abzug: Auf diesem Foto des russischen Verteidigungsministeriums sollen ukrainische Soldaten zu sehen sein, die „Asowstal“ verlassen.

          Krieg in der Ukraine : Die letzten Tage von Asowstal

          Die Verteidiger der ukrainischen Hafenstadt Mariupol haben den Befehl zum Aufgeben bekommen. Zuvor hatten sie die Stadt über viele Wochen gegen die russische Armee verteidigt. Was aus ihnen wird, ist unklar.
          Der ehemalige Ballettdirektor des Bayerischen Staatsballetts, Igor Zelensky

          Münchens früherer Ballettchef : Ein Kind mit Putins Tochter

          Doppelleben: Die frühere Münchener Ballettchef Igor Zelensky und Putins zweite Tochter Katerina Tichonowa sind liiert und haben ein gemeinsames Kind. Tichonowa ist eine der besten Partien in Russland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
          Automarkt
          Top-Gebrauchtwagen mit Garantie