https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/olaf-scholz-in-japan-deutscher-neustart-in-asien-17990696.html

Kanzler reist nach Tokio : Deutscher Neustart in Asien

  • -Aktualisiert am

Bundeskanzler Olaf Scholz und der japanische Ministerpräsident Fumio Kishida am 28. April in Tokio Bild: AP

In Asien achtete Deutschland bisher vor allem auf den Handel mit China. Die Japan-Reise des Kanzlers ist hoffentlich Ausdruck einer stärker strategisch ausgerichteten Politik.

          1 Min.

          Der offizielle Anlass der Japanreise des Bundeskanzlers ist die deutsche G-7-Präsidentschaft, aber das war hoffentlich nicht der einzige Grund für den weiten Flug, den Scholz mitten in der Ukrainekrise unternahm. Jahrelang sind deutsche Regierungschefs in Begleitung von großen Manager-Delegationen nach China gepilgert, weil sie zuallererst auf Exportinteressen achteten. Die westlichen Verbündeten in Asien, zu denen nicht nur Japan gehört, fanden meist weniger Beachtung als das autoritäre China, das sich immer stärker als Gegenpol zu Amerika und Europa positionierte und Putin bis heute die Treue hält.

          Dass die erste Asienreise des Kanzlers also nicht nach Peking führte, sollte Teil einer strategischen Neuaufstellung Deutschlands werden, die auch in anderen Weltregionen nötig ist. Wenn China sich eng mit Russland verbündet, dann ist es sinnvoll, dass Deutschland seine Beziehungen zu anderen wichtigen Ländern in Asien ausbaut. Denn in der Tat ist zum Beispiel Japan „ein Wertepartner“, wie Scholz das in Tokio nannte.

          Auch Indien gehört zu den Staaten auf diesem immer wichtigeren Kontinent, denen man in Berlin mehr Aufmerksamkeit schenken sollte; in der kommenden Woche wird Ministerpräsident Modi in Berlin erwartet. Das bedeutet nicht, dass Deutschland den Chinahandel aufgeben muss. Aber von den politischen Beziehungen sollte er getrennt werden, soweit das möglich ist.

          Nikolas Busse
          Verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Weitere Themen

          Giuliani erscheint vor Geschworenenjury

          Trump-Anwalt : Giuliani erscheint vor Geschworenenjury

          Hat Donald Trump mit einem Anruf bei dem obersten Wahlaufseher in Georgia versucht, den Ausgang der Präsidentenwahl zu beeinflussen? Eine Staatsanwältin untersucht den Fall. Trumps Anwalt wurde nun stundenlang von einer Grand Jury befragt.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.