https://www.faz.net/-gpf-u6hi

Offiziere warnen Bush : „Nur noch Monate für Sieg im Irak“

  • -Aktualisiert am

General Petraeus findet auch bei Bush Gehör Bild: AP

Nach Einschätzung von Beratern um den Befehlshaber der Koalitionstruppen im Irak, General Petraeus, bleibt noch etwa bis September Zeit, um den Krieg im Zweistromland zu gewinnen. Sonst drohe ein Szenario ähnlich wie in Vietnam - mit einem überstürzten Abzug.

          2 Min.

          Die Vereinigten Staaten haben nach Einschätzung von Fachleuten der Streitkräfte noch etwa sechs Monate Zeit, um den Krieg im Irak zu gewinnen. Die als „Bagdad Brains Trust“ bekannte Gruppe von ranghohen Offizieren und zivilen Fachleuten um den Befehlshaber der Koalitionstruppen im Irak, Heeres-General David Petraeus, ist nach britischen und amerikanischen Medienberichten zu der Einschätzung gelangt, dass es zu einem Szenario ähnlich wie in Vietnam vor drei Jahrzehnten kommen könnte, wenn sich die Lage im Irak nicht bis Anfang September sichtbar beruhige. Es könnte demnach gar zu einem überstürzten Abzug der amerikanischen Truppen kommen.

          Matthias Rüb

          Politischer Korrespondent für Italien, den Vatikan, Albanien und Malta mit Sitz in Rom.

          Die Berater sehen demnach vor allem in der ungenügenden Anzahl von Soldaten im Irak ein Sicherheitsrisiko. Trotz der Entsendung von etwa 21 500 zusätzlichen amerikanischen Soldaten seien immer noch nicht genügend Bodentruppen im Irak, um die Aufständischen zu besiegen.

          „Nicht genügend auf den Rat der Iraker gehört“

          Nach den Medienberichten soll auch General Petraeus selbst von der Sorge getrieben sein, dass in dem Augenblick, da die neue Sicherheitsstrategie mit den zusätzlichen, dezentral eingesetzten Soldaten Wirkung zu zeigen beginne, der politische Wille in Washington vollends erlösche, weitere Opfer für die Stabilisierung des Iraks zu bringen.

          Sicherheitsoffensive in Bagdad

          Die Einigung auf ein Gesetz zur Aufteilung der Einkünfte aus dem Ölexport unter den ethnisch-religiösen Gruppen der Schiiten, Sunniten und Kurden wird in Bagdad als wichtiger Schritt gesehen, den fragilen irakischen Staat von Bagdad aus politisch zu stabilisieren.

          Der vor kurzem von Präsident Bush zum Koordinator für die Wiederaufbauhilfe im Irak berufene Botschafter Timothy Carney kritisierte in einem Gespräch mit dem Rundfunksender NPR, der grundlegende Fehler der amerikanischen Politik im Irak nach dem Sturz Saddam Husseins von Anfang April 2003 sei gewesen, nicht ausreichend auf den Rat der Iraker gehört zu haben. Die Amerikaner hätten sich zu lange vom Geschehen im Land isoliert. Es gebe allerdings deutliche Zeichen für eine Verbesserung der Situation.

          Der Sprecher Präsident Bushs, Tony Snow wies angesichts einer Teilnahme Washingtons an einer Regionalkonferenz zum Irak, zu der auch iranische Vertreter kommen, die Einschätzung zurück, es gebe „einen Riss in der Wand“. Vielmehr handele es sich um ein weiteres Beispiel dafür, dass die Vereinigten Staaten willens und in der Lage seien, auf diplomatischem Wege ihre Interessen zu verfolgen.

          80 Aufständische bei Falludscha getötet

          Aus Bagdad meldeten derweil Nachrichtenagenturen, irakische Sicherheitskräfte hätten nahe der Stadt Falludscha 80 Kämpfer des Terrornetzes Al Qaida getötet. 50 Rebellen seien bei den Gefechten am Mittwoch festgenommen worden, teilte das Innenministerium am Donnerstag mit. Fünf Personen wurden am Donnerstag bei einem Anschlag in Falludscha getötet.

          Weitere Themen

          Unter Belagerung

          Krise in Hongkong : Unter Belagerung

          Hunderte Hongkonger Aktivisten harren auf dem Campus der Polytechnischen Universität aus. Die Polizei hat das Gelände umstellt – und droht mit dem Einsatz scharfer Munition.

          Die verlorene Heimat

          Abwärtstrend der Union : Die verlorene Heimat

          Für viele in der Union war Schwarz-Grün mal eine moderne Idee. Jetzt wächst die Angst, dass die Grünen übermächtig werden – und sie selbst als Juniorpartner enden.

          Topmeldungen

          Abwärtstrend der Union : Die verlorene Heimat

          Für viele in der Union war Schwarz-Grün mal eine moderne Idee. Jetzt wächst die Angst, dass die Grünen übermächtig werden – und sie selbst als Juniorpartner enden.
          Unser Sprinter-Autor: Oliver Georgi

          F.A.Z.-Sprinter : Wer kann SPD-Vorsitz?

          Während es bei der SPD zum nächsten Duell um den Vorsitz kommt, läuft es bei den Grünen prächtig. Es steht sogar die Frage nach der Kanzlerkandidatur im Raum. Was sonst noch wichtig wird, der F.A.Z.-Sprinter.
          Ein gepanzerter Polizeiwagen versucht in der Nacht eine Barrikade zu durchbrechen und wird von den Protestlern an der Polytechnischen Universität in Brand gesteckt.

          Krise in Hongkong : Unter Belagerung

          Hunderte Hongkonger Aktivisten harren auf dem Campus der Polytechnischen Universität aus. Die Polizei hat das Gelände umstellt – und droht mit dem Einsatz scharfer Munition.

          DFB-Team vor EM 2020 : Der Zauber lässt sich nicht zurückholen

          Vor der EM 2020 sollen bei der DFB-Elf die Kräfte von 2010 reanimiert werden. Die Analogie liegt auf der Hand. Wie damals wurde die Auswahl verjüngt, Hierarchien wurden aufgebrochen. Doch so leicht ist das nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.