https://www.faz.net/-gpf-8xtjs

Regierungskrise in Österreich : Kurz will ÖVP zum völligen Umbruch zwingen

  • Aktualisiert am

Stellt einige Bedingungen an seine Partei: Österreichs Außenminister Kurz Bild: dpa

Österreich steckt in einer veritablen Regierungskrise, ein neuer Hoffnungsträger steht jedoch schon bereit. Die Übernahme des Vorsitzenden der ÖVP knüpft Außenminister Sebastian Kurz allerdings an sieben einschneidende Bedingungen.

          Mit einem umfangreichen Katalog von Forderungen will Österreichs Außenminister Sebastian Kurz seine konservative Partei ÖVP zum völligen Umbruch zwingen. Der 30 Jahre alte Politiker formulierte im Vorfeld der entscheidenden Sitzung des Parteivorstands am Sonntag sieben Bedingungen, zu denen er das Amt des ÖVP-Chefs übernehmen würde. Dazu gehört, dass Kurz bei der nächsten Parlamentswahl mit einer „eigenständigen Liste getragen von der ÖVP“ kandidieren will, berief sich die Nachrichtenagentur APA auf Kurz nahestehende Kreise. Diese Liste soll auch von anderen Organisationen und Nicht-Parteimitgliedern unterstützt werden können.

          Für die Listenerstellung fordert Kurz laut APA ein „Durchgriffsrecht“. Auch auf die Landeslisten will er mit einem Vetorecht Einfluss nehmen. Zudem sollen Frauen und Männer auf den Listen abwechselnd im Reißverschlusssystem kandidieren. Für die Änderungen will sich der 30-Jährige nicht auf Zusagen verlassen, sondern will sie in den Statuten der ÖVP verankert sehen. Er möchte als Parteichef alleinverantwortlich die ÖVP-Mitglieder eines Regierungsteams bestellen. Bisher machte das der Parteivorstand. Obendrein fordert er freie Hand bei der inhaltlichen Führung der Partei.

          „Mit Mut, Klarheit und Frische“

          Mehrere Ministerpräsidenten aus den Reihen der ÖVP reagierten positiv auf den Plan von Kurz. „Es imponiert mir, dass er mit Mut, Klarheit und Frische ans Werk geht“, sagte der Landeschef der Steiermark, Hermann Schützenhöfer. Kurz gilt als einzige Hoffnung der ÖVP, auch künftig eine maßgebliche oder gar dominierende innenpolitische Rolle zu spielen. Der in Österreich populäre Außenminister will die rot-schwarze Koalition beenden und strebt baldige Neuwahlen an.

          Diese vorgezogenen Neuwahlen möchte Österreichs Kanzler Christian Kern (SPÖ) weiter verhindern. Er bot Kurz und der ÖVP am Samstag erneut eine künftig sachorientierte „Reformpartnerschaft“ an. „Die Hand ist ausgestreckt“, sagte Kern im ORF-Radio. Sollte die ÖVP unter Kurz das seit 2013 regierende Bündnis aufkündigen, will die SPÖ zunächst mit wechselnden Mehrheiten regieren. Dennoch spricht momentan alles für Neuwahlen im Herbst, ein Jahr vor dem regulären Termin.

          Rückenwind bekommt Kurz auch durch neue Umfragen. So hält ihn eine Mehrheit von 57 Prozent der Österreicher für besonders geeignet, Bundeskanzler einer Regierung in Wien zu sein. Amtsinhaber Kern sehen 49 Prozent als fähig an, wie aus der am Samstag veröffentlichten Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Market im Auftrag der Zeitung „Der Standard“ hervorgeht. Den Chef der rechten FPÖ, Heinz-Christian Strache, halten 15 Prozent für geeignet.

          Weitere Themen

          Mexikanische Nationalgarde fängt Flüchtlinge ab Video-Seite öffnen

          Trumps Druck zeigt Wirkung : Mexikanische Nationalgarde fängt Flüchtlinge ab

          Dramatische Szenen an Mexikos Grenze: Flüchtlinge aus Zentralamerika versuchen, den Rio Bravo zu überqueren und in die Vereinigten Staaten zu kommen, werden aber von mexikanischen Nationalgardisten abgefangen. Der Druck von Präsident Trump hat Wirkung gezeigt: Mexiko will mit fast 15.000 Polizisten und Soldaten an seiner Nordgrenze die ungeregelte Einwanderung nach Nordamerika bremsen.

          Topmeldungen

          Charismatisch und skrupellos : Was will Boris Johnson?

          Er ist Held der englischen Nationalisten und Favorit für den Vorsitz der Konservativen. Einen echten Plan für den Brexit hat der begabte Scharlatan noch immer nicht.

          Abgrenzung von der AfD : Das Ende eines Ausflugs

          Die Union besinnt sich endgültig wieder auf die Erkenntnis, dass sie mit einer Wendung nach rechts weniger Zustimmung zurückgewinnt, als sie in der Mitte verliert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.