https://www.faz.net/-gpf-aduxc

Mysteriöse Erkrankungen : Österreich will „Havanna-Syndrom“ bei US-Diplomaten aufklären

  • Aktualisiert am

Das österreichische Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten am Minoritenplatz in Wien Bild: Picture-Alliance

Das österreichische Außenministerium sichert Washington Unterstützung zu, um sich häufende Krankheitsfälle bei US-Diplomaten in Wien zu untersuchen. Wie zuvor schon Botschaftsmitarbeiter anderer Standorte klagten sie über Kopfschmerzen und Übelkeit.

          1 Min.

          Österreich verspricht den Vereinigten Staaten Hilfe bei der Aufklärung mysteriöser Erkrankungen amerikanischer Diplomaten. Die als „Havanna-Syndrom“ bekannt gewordenen Beschwerden wie Kopfschmerzen und Übelkeit unbekannter Ursache hatten sich Medienberichten zufolge zuletzt bei amerikanischen Diplomaten in Wien gehäuft. „Wir nehmen diese Berichte sehr ernst und arbeiten gemäß unserer Rolle als Gaststaat mit den US-Behörden an einer gemeinsamen Aufklärung“, teilte das österreichische Außenministerium mit.

          Wie die Nachrichtenagentur AP berichtete, untersucht die amerikanische Regierung derzeit etwa 20 Fälle. Eingebunden seien neben Gesundheitsfachleuten des amerikanischen Außenministeriums auch das Verteidigungsministerium und der Auslandsgeheimdienst CIA. „Gemeinsam mit anderen Regierungsabteilungen untersuchen wir Berichte über mögliche ungeklärte Gesundheitsvorfälle in der US-Botschaft in Wien“, teilte das Außenministerium in einer ersten Stellungnahme demnach mit. Man habe die Betroffenen „umgehend und angemessen“ behandelt. Zuerst hatte die Zeitschrift New Yorker über die Fälle berichtet. Erste Meldungen dazu soll es schon kurz nach dem Amtsantritt von Joe Biden gegeben haben.

          Seit das Syndrom 2016 erstmals in der kubanischen Hauptstadt Havanna aufgetreten war, haben weltweit Dutzende Diplomaten darüber geklagt, unter anderem in China. In der kubanischen Hauptstadt waren seit November 2016 mehr als 20 Botschaftsmitarbeiter an mysteriösen Ohrenleiden erkrankt. Einige der Betroffenen hatten dauerhaft ihr Gehör verloren. Andere Symptome seien Tinnitus, Kopfschmerzen, Schwindel und Schlafstörungen gewesen. Die Vereinigten Staaten haben den Verdacht geäußert, dass die Betroffenen mit Funkfrequenzen angegriffen worden seien.

          Weitere Themen

          Huawei-Managerin Meng wieder auf freien Fuß

          Spannungen mit Kanada : Huawei-Managerin Meng wieder auf freien Fuß

          Ihr Fall hat zu großen Spannungen zwischen Kanada und China geführt. Nun erzielte die Huawei-Managerin Meng Wanzhou eine Einigung mit der US-Justiz und kann in ihre Heimat zurückkehren. Auch zwei in China inhaftierte Kanadier sind auf dem Heimweg.

          Topmeldungen

          Sorgt für diplomatischen Streit: Meng Wanzhou im August in Vancouver

          Spannungen mit Kanada : Huawei-Managerin Meng wieder auf freien Fuß

          Ihr Fall hat zu großen Spannungen zwischen Kanada und China geführt. Nun erzielte die Huawei-Managerin Meng Wanzhou eine Einigung mit der US-Justiz und kann in ihre Heimat zurückkehren. Auch zwei in China inhaftierte Kanadier sind auf dem Heimweg.
          Protest gegen die PiS vor dem Verfassungsgericht in Warschau am 31. August

          Polen und die EU : Die wachsende Gefahr des Polexits

          Die nationalkonservative PiS-Regierung will Polen wohl nicht aus der EU führen. Aber sie nimmt das Risiko mutwillig in Kauf, weil sie ihre Macht über das Wohl des Landes stellt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.