https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/oesterreich-will-havanna-syndrom-bei-us-diplomaten-aufklaeren-17442768.html

Mysteriöse Erkrankungen : Österreich will „Havanna-Syndrom“ bei US-Diplomaten aufklären

  • Aktualisiert am

Das österreichische Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten am Minoritenplatz in Wien Bild: Picture-Alliance

Das österreichische Außenministerium sichert Washington Unterstützung zu, um sich häufende Krankheitsfälle bei US-Diplomaten in Wien zu untersuchen. Wie zuvor schon Botschaftsmitarbeiter anderer Standorte klagten sie über Kopfschmerzen und Übelkeit.

          1 Min.

          Österreich verspricht den Vereinigten Staaten Hilfe bei der Aufklärung mysteriöser Erkrankungen amerikanischer Diplomaten. Die als „Havanna-Syndrom“ bekannt gewordenen Beschwerden wie Kopfschmerzen und Übelkeit unbekannter Ursache hatten sich Medienberichten zufolge zuletzt bei amerikanischen Diplomaten in Wien gehäuft. „Wir nehmen diese Berichte sehr ernst und arbeiten gemäß unserer Rolle als Gaststaat mit den US-Behörden an einer gemeinsamen Aufklärung“, teilte das österreichische Außenministerium mit.

          Wie die Nachrichtenagentur AP berichtete, untersucht die amerikanische Regierung derzeit etwa 20 Fälle. Eingebunden seien neben Gesundheitsfachleuten des amerikanischen Außenministeriums auch das Verteidigungsministerium und der Auslandsgeheimdienst CIA. „Gemeinsam mit anderen Regierungsabteilungen untersuchen wir Berichte über mögliche ungeklärte Gesundheitsvorfälle in der US-Botschaft in Wien“, teilte das Außenministerium in einer ersten Stellungnahme demnach mit. Man habe die Betroffenen „umgehend und angemessen“ behandelt. Zuerst hatte die Zeitschrift New Yorker über die Fälle berichtet. Erste Meldungen dazu soll es schon kurz nach dem Amtsantritt von Joe Biden gegeben haben.

          Seit das Syndrom 2016 erstmals in der kubanischen Hauptstadt Havanna aufgetreten war, haben weltweit Dutzende Diplomaten darüber geklagt, unter anderem in China. In der kubanischen Hauptstadt waren seit November 2016 mehr als 20 Botschaftsmitarbeiter an mysteriösen Ohrenleiden erkrankt. Einige der Betroffenen hatten dauerhaft ihr Gehör verloren. Andere Symptome seien Tinnitus, Kopfschmerzen, Schwindel und Schlafstörungen gewesen. Die Vereinigten Staaten haben den Verdacht geäußert, dass die Betroffenen mit Funkfrequenzen angegriffen worden seien.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundeswehr : Zahlreiche Verletzte bei Unfall mit Pumas

          Bei einem Zusammenstoß zweier Schützenpanzer im Gefechtsübungszentrum der Bundeswehr kommen zwölf Soldaten zu Schaden. Verteidigungsminister Pistorius äußert sich betroffen über den schweren Unfall.
          Bei Streit im Büro ist die Wortwahl entscheidend.

          Sprache im Büro : Das wird man wohl noch sagen dürfen!

          Kollegen beschimpfen, ständig widersprechen, die Gendersprache verweigern: Es gibt viele Möglichkeiten, wie einem die Wortwahl am Arbeitsplatz zum Verhängnis werden kann. Was soll und darf man im Büro eigentlich noch sagen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.