https://www.faz.net/-gpf-9n3xf

Reaktion Van der Bellens : „Brauchen Neuaufbau des Vertrauens“

  • Aktualisiert am

Österreichs Bundespräsident Alexander Van der Bellen ist ebenso wie Bundeskanzler Sebastian Kurz für Neuwahlen. Bild: EPA

Österreichs Kanzler Kurz hält Neuwahlen nach der Video-Affäre um FPÖ-Chef Strache für unumgänglich. Auch Bundespräsident Van der Bellen sieht das so. Die Aufnahmen nennt er eine dreiste Respektlosigkeit.

          1 Min.

          Der österreichische Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat sich dafür ausgesprochen, mit einer Neuwahl neues Vertrauen im Land aufzubauen. Damit nahm er den Vorschlag von Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) an. „Wem immer von den Wählerinnen und Wählern das Vertrauen geschenkt wird, hat sein Amt in Demut aufzufüllen“, sagte Van der Bellen am Samstagabend in Wien. „Wir brauchen in diesem Sinne einen Neuaufbau des Vertrauens. Dieser Neuaufbau geht in diesem Fall nur mit Neuwahlen.“

          Mit Blick auf das Skandal-Video von FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache sprach der Bundespräsident von Bildern, die ein verstörendes Sittenbild zeigten. In dem Video ist zu sehen, wie Strache 2017 einer vermeintlichen russischen Oligarchin auf Ibiza öffentliche Aufträge und Aussicht gestellt hatte, wenn sie der rechtspopulistischen FPÖ zum Wahlerfolg verhelfe.

          „So ist Österreich einfach nicht“, sagte er. „Was dieses Sittenbild aber auch zeigt (...), ist eine dreiste Respektlosigkeit den Bürgerinnen und Bürgern unseres Landes gegenüber.“ Verantwortungsträger der Republik hätten das in sie gesetzte Vertrauen gebrochen. „Die österreichische Bevölkerung muss sich auf die Integrität der Regierung, die Integrität der Verantwortungsträger und die Integrität der Institutionen verlassen können.“ Ausdrücklich lobte Van der Bellen die Rolle der Medien, die Strache scharf angegriffen hatte. Nun sei weitere schonungslose Aufklärung durch Regierung und Justiz nötig.

          Strache trat am Samstag als Vizekanzler und FPÖ-Chef zurück. Kanzler Kurz kündigte die Koalition mit der FPÖ am Abend auf und sagte, er habe Van der Bellen eine Neuwahl vorgeschlagen. Der Präsident sagte, seine Verantwortung sei es nun, dafür zu sorgen, dass Österreich mit Ruhe und Stabilität durch die nächsten Tage und Wochen geführt werde. Nach seinem Gespräch mit Kurz über eine vorgezogene Wahl werde er am Sonntag mit dem Kanzler weitere Schritte vereinbaren.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Will nicht mit dem amerikanischen Repräsentantenhaus kooperieren: Mike Pence

          Trump-Impeachment : Giuliani und Pence verweigern Kooperation

          Die beiden Vertrauten von Präsident Trump sehen sich durch die Verfassung geschützt und lassen eine Frist zur Vorlage von Dokumenten in der Ukraine-Affäre verstreichen. Den Amtsenthebungsprozess betrachtet Giulianis Anwalt als eine „verfassungswidrige, grundlose und illegitime Untersuchung“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.