https://www.faz.net/-gpf-9ndwx

Ibiza-Affäre : Kurz vor dem Sturz?

Die SPÖ konnte vom Ibiza-Skandal jedenfalls nicht profitieren. Sie stagnierte bei 23,6 Prozent und war nach den Worten ihres Geschäftsführers Thomas Drozda „selbstverständlich nicht zufrieden“. Er wollte dieses Ergebnis aber klar von der Frage getrennt sehen, wie sich die Abgeordneten an diesem Montag im Parlament verhalten – „das eine hat mit dem anderen nichts zu tun“. Jede Partei habe jetzt ihre eigenen Erfahrungen mit Kurz, so deutete Drozda an, dass in diesem Punkt die Sozialdemokraten mit der rechten FPÖ zwar schon nicht programmatisch, aber parteibiographisch nun etwas gemeinsam hätten. Die FPÖ zeigte sich nicht unglücklich mit ihrem kleinen Minus auf 18,1 Prozent. Für die vorgezogene Wahl im September bedeute das nichts, sagte FPÖ-Generalsekretär Christian Hafenecker, „da stehen uns fast drei Monate Wahlkampf bevor“. Die FPÖ sei eine „Wahlkampf-Lokomotive“.

Jubel gab es hingegen bei den Grünen. Für sie war längst nicht mehr das außergewöhnlich gute Europawahlergebnis von 2104 die Richtmarke, sondern das Trauma, auf nationaler Ebene nur drei Jahre später aus dem Parlament geflogen zu sein. 13 Prozent waren daher Grund zur Erleichterung. Festgelegt hat sich für die Misstrauensabstimmung bislang nur die kleinere liberale Fraktion der Neos: Sie wollen, bei aller Kritik, die erst vergangene Woche vereidigte Übergangsregierung Kurz bis zu den vorgezogenen Wahlen im September regieren lassen.

Die Europawahl brachte keine eindeutigen Hinweise, ob diese staatstragende Haltung goutiert wird: Die Neos konnten sich im Europaparlament etablieren, kamen aber über 8,1 Prozent nicht hinaus. Auf diesem Niveau lagen sie schon beim letzten Mal. Möglicherweise eine Folge der Ibiza-Affäre ist die deutlich gestiegene Wahlbeteiligung. Sie lag zum ersten Mal seit der ersten EU-Wahl in Österreich wieder über 50 Prozent. Das könnte durchaus mit einer heftigen Politisierung in der abgelaufenen Woche zusammenhängen. Praktisch überall, wo Menschen zusammenkommen, kam das Gespräch über kurz oder lang auf „Ibiza“. Freilich liegt die höhere Wahlbeteiligung auch im europäischen Trend.

Wenn Kurz an diesem Montag durch das Parlament gestürzt werden sollte, ist jedenfalls das Staatsoberhaupt an der Reihe. Es müsste einen Übergangskanzler ernennen, der Aussicht hat, im Parlament zu bestehen. Bundespräsident Alexander Van der Bellen zeigte sich am Wahlsonntag gelassen: „Von einer Staatskrise kann keine Rede sein.“ Eine Prognose zu den Abstimmungen wolle er nicht abgeben, „das ist Angelegenheit der Abgeordneten.“ Danach „bin ich dran oder auch nicht“. In anderen Ländern seien solche Voten viel üblicher als in Österreich. Zu den Namen, die für diesen Fall kursieren, zählt Franz Fischler.

Der ÖVP-Politiker war nach dem österreichischen EU-Beitritt zwei Amtsperioden lang Kommissar für Landwirtschaft in Brüssel. Inzwischen ist er auf einem klassischen Elder-Statesmen-Posten als Präsident des Europäischen Forums Alpbach. Jetzt könnte ein Comeback auf nationaler Ebene kommen, jedenfalls wenn es nach den oppositionellen Sozialdemokraten in Wien geht. Hört man sich in der SPÖ um, wen man dort gern an der Stelle des ÖVP-Chefs Sebastian Kurz auf dem Posten des Bundeskanzlers sähe, so wird als erstes Fischlers Name genannt. Er zählte zu den wenigen offenen innerparteilichen Kritikern der ÖVP-FPÖ-Koalition. Fischler reagierte vergangene Woche mit einer Mitteilung indirekt auf diese Gerüchte: Er warnte dringend davor, die Regierung per Misstrauensantrag in die Wüste zu schicken. Eine klare Absage war das nicht, falls es am Ende gegen seinen erklärten Willen doch so kommen sollte.

Weitere Themen

Marsaleks Geheimkontakte

Verbindungen zur FPÖ? : Marsaleks Geheimkontakte

Seit gut zwei Wochen ist der frühere Wirecard-Manager auf der Flucht. Nun werden neue Details über Jan Marsalek bekannt: Er soll Kontakte in die österreichische Geheimdienstszene haben und könnte in die „Ibiza-Affäre“ verstrickt sein.

Topmeldungen

Canal d’amour: In der romantisch wirkenden Felsbucht auf Korfu ist noch Platz für Gäste.

Tourismus im Corona-Sommer : Die Schicksalssaison

Volle deutsche Küstenorte, aber leere Stadthotels und gekürzte Flugpläne ans Mittelmeer – im Sommer nach dem Corona-Stillstand erholt sich der Tourismus nur mancherorts. Ein Überblick.
Siegesgewiss: Roger Stone nach der Verkündung, dass sein alter Freund Donald Trump ihm seine Gefängnisstrafe erlässt

Trump erlässt Stone Strafe : Die Loyalität zahlt sich aus

Bislang schreckte Donald Trump davor zurück, direkte Mitarbeiter seiner Kampagne zu begnadigen. Nun hat Amerikas Präsident die Strafe für seinen ehemaligen Berater Roger Stone ausgesetzt. Ist das Verrat an seinem Amt?

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.