https://www.faz.net/-gpf-10ntx

Österreich : Haider fuhr bei Unfall 142 Kilometer pro Stunde

  • Aktualisiert am

Technisch war Haiders Wagen in Ordnung Bild: REUTERS

Der tödlich verunglückte österreichische Politiker Jörg Haider ist zum Zeitpunkt seines Unfalls 142 Kilometer pro Stunde gefahren, wo nur 70 erlaubt waren. Andere Ursachen für das Unglück schließt die Staatsanwaltschaft aus.

          Der tödlich verunglückte österreichische Politiker Jörg Haider ist zum Zeitpunkt seines Unfalls 142 Kilometer pro Stunde gefahren. Damit war er mehr als doppelt so schnell wie es an dieser Stelle erlaubt ist, sagte am Sonntag der Leiter der Staatsanwaltschaft Klagenfurt, Gottfried Kranz. Das Tempolimit an dieser Stelle betrug 70 Stundenkilometer, knapp 100 Meter später ist Tempo 50 vorgeschrieben.

          Die technische Untersuchung des Wracks ergab laut einer Meldung der Nachrichtenagentur APA, dass Haiders Dienstwagen - ein drei Monate alter VW Phaeton - technisch völlig in Ordnung war. „Jegliche Spekulationen über andere Ursachen für den Unfall sind damit hinfällig“, sagte Kranz.

          Haider, Landeshauptmann (Ministerpräsident) von Kärnten und Chef des Bündnisses Zukunft Österreich (BZÖ), war am frühen Samstagmorgen nach einem Überholmanöver bei Klagenfurt von der Straße abgekommen. Seine Limousine prallte gegen den Betonpfosten eines Zauns sowie einen Hydranten und überschlug sich dann mehrfach.

          Weitere Themen

          Kampagne gegen Biden

          Trump-Telefonat : Kampagne gegen Biden

          Donald Trump und seine Mitarbeiter setzten am Wochenende ihre Kampagne gegen Joe Biden und seinen Sohn fort. Sie wollen damit womöglich von einem eventuellen Amtsmissbrauch Trumps ablenken.

          Topmeldungen

          Vor UN-Klimagipfel : Jetzt muss endlich gehandelt werden

          Angela Merkel und ihre Regierung reisen mit einem Plan nach New York, mit dem sie nicht als Vorkämpfer fürs Klima zurückkehren werden. Nur guten Willen zeigen – das genügt nicht mehr. Die neuen Klimaberichte sind alarmierend.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.