https://www.faz.net/-gpf-9z37s

Ölpreis-Schock und Corona : Putin sieht die Krise als Chance

Generalprobe ohne Publikum: Russische Kampfflugzeuge üben für die große Siegesparade am 9. Mai in Moskau. Bild: EPA

Russland ringt mit dem Doppelschock von Corona-Pandemie und Ölpreiskollaps. Dennoch steckt der Kreml in seiner aggressiven Außenpolitik nicht zurück.

          4 Min.

          Russland ringt mit dem Doppelschock von Corona-Pandemie und Ölpreiskollaps. Beides stört auch Präsident Wladimir Putins außenpolitische Pläne. Für den 9. Mai erwartete er illustre Gäste zur Militärparade zu 75 Jahren Kriegsende. Vor fünf Jahren, nach der Annexion der Krim und der Aggression in der Ostukraine, war er im Westen isoliert, Chinas Präsident Xi Jinping war einziger Gast von Weltrang. Jetzt sah es für Putin besser aus. Xi und der indische Ministerpräsident wollten kommen, aber auch die Präsidenten Frankreichs, der Tschechischen Republik, Bulgariens. Der amerikanische Präsident Donald Trump ließ im März absagen, doch würden die Vereinigten Staaten ranghoch vertreten sein.

          Friedrich Schmidt

          Politischer Korrespondent für Russland und die GUS in Moskau.

          Und das, obwohl Putin zwischen 2015 und 2020 seinen Kurs nicht verändert hat. Unter anderem bestehen Gebietskonflikte in der Republik Moldau, Georgien und der Ukraine fort. In Syrien hat Putin seit Herbst 2015 das Blatt zugunsten seines Vasallen gewendet, hat gezeigt, dass schwerste Übergriffe gegen Zivilisten ungesühnt bleiben und er dennoch hofiert wird. Jetzt musste Putin die Parade pandemiebedingt verschieben. Nur die Luftwaffe wird über Moskau Formationen fliegen, probte am Montag dröhnend über leeren Straßen. Ob die wichtigsten Gäste zum Nachholtermin kommen, ist zweifelhaft: Anderes ist jetzt wichtiger.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Falschheiten: Trump ließ seine Sprecherin das Buch kommentieren.

          Mary Trump : So greift die Nichte den Präsidenten an

          Aus einer dysfunktionalen Familie: Mary Trump beschreibt ihren Onkel, den amerikanischen Präsidenten, als narzisstischen Clown. Wucht entwickelt ihre Analyse vor allem aufgrund der Verwandtschaft.