https://www.faz.net/-gpf-9yoe3

Ölpreis : Donald Trump erwägt Aufstockung der Erdölreserven

  • Aktualisiert am

Präsident Donald Trump bei seiner täglichen Corona-Pressekonferenz im Weißen Haus Bild: AP

Präsident Donald Trump will infolge des Preisverfalls die Rohöl-Vorräte des Landes aufstocken. Das Energieministerium würde einige der rund 77 Millionen Barrel frei werdenden Platzes in den strategischen Erdölreserven nutzen.

          1 Min.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump will den dramatischen Absturz des Erdölpreises dafür nutzen, die strategischen Ölreserven seines Landes aufzustocken. Seine Regierung wolle die Reserven um bis zu 75 Millionen Barrel erhöhen, sagte Trump am Montag während seines täglichen Briefings zur Corona-Krise im Weißen Haus.

          Diese Menge an Rohöl soll nach Angaben des Präsidenten jedoch nur aufgekauft werden, wenn der Kongress dem zustimmt – oder wenn die Regierung die Kosten durch die Vermietung von Lagerflächen in Bundeseinrichtungen kompensieren kann.

          Die derzeitigen strategischen Ölreserven Amerikas belaufen sich auf 635 Million Barrel. Erlaubt sind Reserven von bis zu 713,5 Million Barrel. Ein Barrel entspricht 159 Litern. Die Reserven sind in vier unterirdischen Depots an der Meeresküste der Bundesstaaten Texas und Louisiana gelagert. Sie sind dafür gedacht, während Krisensituationen entstehende Versorgungslücken zu füllen.

          Erdölpreis ins Negative gerutscht

          Der Erdölpreis war am Montag an der New Yorker Börse erstmals in seiner Geschichte tief ins Negative gerutscht. Der Preis der Referenzsorte WTI zur Lieferung im Mai schloss bei minus 37,63 Dollar pro Barrel. Das bedeutet, dass Händler bereit waren, Käufern Geld zu bieten.

          Hauptursache des Preisverfalls sind die weggebrochene Nachfrage nach dem Rohstoff in der Corona-Krise. Die Pandemie hat zu einer drastischen Abnahme der globalen wirtschaftlichen Aktivitäten sowie des Straßen- und Luftverkehrs geführt.

          Hintergrund des historischen Preisabsturzes am Montag war neben der Corona-Pandemie auch, dass Mai-Terminverträge nur noch bis Dienstag verkauft werden können, die Erdöl-Lager aber nahezu voll sind. Deswegen gibt es nahezu keine Abnehmer mehr.

          Weitere Themen

          Plant die katholische Kirche eine Reform?

          Homosexuelle Angestellte : Plant die katholische Kirche eine Reform?

          Mehr als hundert kirchliche Mitarbeiter haben sich als queer geoutet. Sie fordern ein Ende der Diskriminierung. Eine entsprechende Reform des kirchlichen Arbeitsrechts wird nach F.A.Z.-Informationen schon vorbereitet.

          Topmeldungen

          Vorsichtig bleiben und die Impfungen vorantreiben: Die Ministerpräsidentenkonferenz am Montag, unter anderem mit Hendrik Wüst (CDU, vorne rechts), ging ohne neue Maßnahmen zu Ende

          Ministerpräsidentenkonferenz : Was Bund und Länder beschlossen haben

          Alles bleibt, wie es ist: Bundeskanzler Olaf Scholz und die Ministerpräsidenten der Länder setzen ihren bisherigen Corona-Kurs fort. Eine neue Kampagne soll die Impfquote steigern.
          Am Tatort: Spurensicherung

          Amoklauf in Heidelberg : Im Hörsaal getötet

          Ein Student dringt mit mehreren Waffen in einen Hörsaal ein, und eröffnet das Feuer. Eine Frau stirbt nach einem Kopfschuss. Hinter dem Angriff soll eine Beziehungstat stecken.
          Als Paar geoutet: Zwei kirchliche Mitarbeiterinnen am Montag vor einer Marien-Statue in Berlin

          Homosexuelle Angestellte : Plant die katholische Kirche eine Reform?

          Mehr als hundert kirchliche Mitarbeiter haben sich als queer geoutet. Sie fordern ein Ende der Diskriminierung. Eine entsprechende Reform des kirchlichen Arbeitsrechts wird nach F.A.Z.-Informationen schon vorbereitet.