https://www.faz.net/-gpf-vzfz

Ökonom William Easterly : „Entwicklungshilfe ist Wohlfühlprogramm“

  • Aktualisiert am

Goma, Kongo: Die Bedürftigkeit ist grenzenlos, aber die Möglichkeiten der Hilfe sind es nicht. Es gilt, Prioritäten zu setzen Bild:

Die Tragödie sei, dass die Entwicklungshilfe für alle funktioniere, außer für die Armen, sagte der Professor für Ökonomie und Afrikastudien William Easterly im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          1 Min.

          Der Ökonom William Easterly hat Entwicklungshilfe als ein Wohlfühlprogramm der reichen Länder bezeichnet. Die Tragödie sei, dass die Entwicklungshilfe für alle funktioniere, außer für die Armen, sagte der Professor für Ökonomie und Afrikastudien an der New York University im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. „Die Regierungen der reichen Länder können ihren Wählern sagen: Hier ist dieses furchtbare Problem, und wir versuchen es zu lösen. Dabei sind die Wähler nicht gut informiert, was in den abgelegenen Dörfern wirklich passiert.“

          Ausländische Hilfe habe dort die schlechtesten Resultate erzielt, wo am stärksten versucht worden sei, den Leuten zu helfen. „In Schwarzafrika, wohin seit den sechziger Jahren 600 Milliarden Dollar Hilfsgelder geflossen sind, hat sich der Lebensstandard praktisch nicht verändert.“ Man könne die Probleme Afrikas nicht dadurch lösen, dass man die armen Länder einfach mit Geld überschwemme. Das System der Entwicklungshilfe habe versagt. So sei es seltsam, bei einer nicht heilbaren Krankheit wie Aids alle Bemühungen darauf zu richten, dass der todkranke Patient ein bisschen länger lebe, statt zu versuchen, die Krankheit unter Kontrolle zu bekommen. Es koste 2000 Dollar, um das Leben eines einzigen Aids-Patienten in Afrika um ein Jahr zu verlängern. „Mit der gleichen Summe können wir Hunderte von Menschen davor bewahren, dass sie sich anstecken.“

          William Easterly: Entwicklungshilfe hilft allen, außer den Armen

          Weitere Themen

          Mexiko-Mauerbau auf Prüfstand Video-Seite öffnen

          Streit vorprogrammiert : Mexiko-Mauerbau auf Prüfstand

          Die „Washington Post“ hatte am Montag über Beratungen in der amerikanischen Regierung über einen Antrag in Höhe von 7,2 Milliarden Dollar berichtet. Das wäre weit mehr als der Kongress für den Bau der Abgrenzung zugesichert hat und könnte zu einer Auseinandersetzung mit den Demokraten führen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.