https://www.faz.net/-gpf-9kkor

Obszönes Video geteilt : Brasiliens Präsident muss sich erklären

  • Aktualisiert am

Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro will Verzerrungen des Karnevals kritisiert haben. Bild: dpa

Brasiliens Präsident hat auf Twitter ein pornographisches Video vom Karneval geteilt und sah sich deswegen heftiger Kritik ausgesetzt. Nun sagt er, er habe nicht das Fest an sich kritisieren wollen, nur Auswüchse.

          Nach heftiger Kritik um ein obszönes Video vom Straßenkarneval im Twitter-Konto von Brasiliens rechtspopulistischem Präsidenten Jair Bolsonaro hat dieser sich um Klarstellung bemüht. Mit der Aufnahme habe er nicht den Karneval an sich kritisieren wollen, sondern lediglich eine Verzerrung des für dieses Fest typischen Geistes, zitierte das Nachrichtenportal Uol aus einer Mitteilung seiner Pressestelle vom Mittwochabend.

          Viele Nutzer hatten mit Unverständnis darauf reagiert, dass ein Präsident mit dreieinhalb Millionen Followern ein solch pornografisches Video in das Netz stellt und damit verbreitet. Einige forderten sogar, aus diesem Grund eine Amtsenthebung anzustrengen. Andere, darunter Mitglieder seiner Partei PSL, verteidigten sein Handeln. Dritte verwiesen darauf, dass es sich um einen Einzelfall während der ansonsten zwar durchaus kritischen, aber fröhlichen Karnevalstage gehandelt habe.

          Auf der Aufnahme, die Bolsonaro am Dienstagabend in seinen Account gestellt hatte, ist ein Mann zu sehen, der auf einer Bühne in Sao Paulo dem Publikum sein Gesäß entgegenstreckt und sich mit der Hand an den After fasst. Anschließend bückt er sich, während ein anderer Mann ihm auf den Kopf uriniert. „Ich fühle mich nicht wohl, dies zu zeigen. Doch wir müssen der Bevölkerung die Wahrheit zeigen, damit sie Bescheid weiß und immer ihre Prioritäten setzen kann“, schrieb der seit Januar regierende Staats- und Regierungschef dazu.

          Später setzte Bolsonaro noch einen Tweet mit der Frage ab, was „Golden Shower“ bedeute. Dieser Begriff tauchte in einem der Hashtags auf, die aus Kritik an dem Video entstanden waren. Damit gemeint ist eine sexuelle Praktik, bei der jemand auf einen anderen uriniert. Die Gruppe, die diesen Auftritt gezeigt hatte, gab zunächst keinen Kommentar dazu ab. Bolsonaro ist unter anderem wegen rassistischer und schwulenfeindlicher Kommentare umstritten.

          Weitere Themen

          Volksparteien verlieren Mehrheit im Parlament

          Europawahl : Volksparteien verlieren Mehrheit im Parlament

          Im Europaparlament werden Christ- und Sozialdemokraten sich erstmals einen Partner suchen müssen. Die Rechte geht aus der Wahl gestärkt hervor, aber die eigentliche Überraschung liegt woanders.

          Bremer SPD nach Wahldebakel zerknirscht Video-Seite öffnen

          Historische Niederlage für SPD : Bremer SPD nach Wahldebakel zerknirscht

          Die SPD hat Prognosen zufolge ihre jahrzehntelange Vorherrschaft in Bremen an die CDU verloren. Bei der Bürgerschaftswahl am Sonntag wurden die Christdemokraten zum ersten Mal in der Geschichte des Bundeslands stärkste Kraft, wie Prognosen zeigten.

          Topmeldungen

          Trauer und Jubel in Berlin : Den Grünen gehen die Superlative aus

          Während bei den Grünen die Freude über die Wahlergebnisse in Europa und in Bremen „wahnwitzig“ groß ist, ist die Stimmung bei der Union schon vor der Verkündung der Prognosen auf dem Tiefpunkt. Und bei der SPD wackelt die Parteichefin nach dem Doppeltiefschlag.

          SPD-Debakel in Bremen : Untergang an der Weser

          In Bremen ist das Historische geschehen: Zum ersten Mal seit 73 Jahren liegt die CDU vor der SPD, die ihr schlechtestes Ergebnis seit Bestehen der Bundesrepublik verkraften muss. Wie soll sie aus diesem Tief wieder herauskommen?

          Nach SPD-Debakel : Lauterbach für Rot-Rot-Grün in Bremen und im Bund

          Die SPD hat ein historisches Wahldebakel erlitten. Trotzdem sei nicht die Zeit für Personaldebatten um Nahles, sagt SPD-Politiker Karl Lauterbach. Dafür fordert er mehr Umweltbewusstsein in seiner Partei – und Mut zu neuen Bündnissen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.