https://www.faz.net/-gpf-95ref

Militär droht IS-Kämpfern : Schuss ins Gesicht oder mit Schaufel erschlagen

  • Aktualisiert am

Archivbild vom September 2017: Ein Kämpfer der Terrormiliz „Islamischer Staat“ in Syrien. Bild: AP

Ein amerikanischer Oberstabsfeldwebel sorgt für Aufregung: Er droht Kämpfern der Terrormiliz „Islamischer Staat“ mit grausamem Tod – in amerikanischem Gewahrsam.

          1 Min.

          Mit der Forderung, Kämpfer der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS), die sich nicht ergeben, sollten mit einem Kopfschuss getötet oder mit einer Schaufel erschlagen werden, hat ein amerikanischer Militär für Aufsehen gesorgt. Oberstabsfeldwebel John Troxell, der zum Beraterstab von Generalstabschef Joe Dunford gehört, schrieb am Mittwoch (Ortszeit) auf Twitter, die Kämpfer der Dschihadistenmiliz müssten „verstehen, dass sie zwei Optionen haben, wenn sie uns gegenüber stehen: sich ergeben oder sterben.“

          „Wenn sie sich ergeben, werden wir sie sicher in ihre Zelle in einer Haftanstalt bringen, ihnen Essen geben, eine Liege und ein ordentliches Verfahren“, schrieb Troxell in einem ausführlicheren Eintrag auf Facebook.

          „ABER wenn sie sich dagegen entscheiden, sich zu ergeben, werden wir sie mit extremem Schaden töten, ob durch die Hilfe von Sicherheitskräften, durch den Abwurf von Bomben auf sie, Schüsse ins Gesicht oder indem wir sie mit unserer Grabausrüstung tot schlagen“, drohte Troxell den Dschihadisten. Dem Eintrag fügte er das Foto eines amerikanischen Soldaten mit einer Schaufel bei sowie eine Grafik, die darstellt, wie ein Mensch mit einer Schaufel getötet werden kann.

          Der Eintrag stieß auf ein reges Echo. Bis Mittwochabend (Ortszeit) wurde er bei Facebook mehr als 1500 Mal geteilt. In Kommentaren wurden Kritik und Empörung geäußert, zumeist erhielt Troxell aber Zustimmung. Dies sei „genau die Botschaft, die Soldaten brauchen und sehr gerne hören“, schrieb ein Nutzer.

          Weitere Themen

          Brauchen wir das KSK?

          FAZ Plus Artikel: Bundeswehrskandal : Brauchen wir das KSK?

          Ist der „Staatsbürger in Uniform am Ende“? Gibt es ein staatszersetzendes Netzwerk aus Soldaten der Bundeswehr? Und warum kommt das Kommando Spezialkräfte so selten zum Einsatz? Fragen an den Potsdamer Militärhistoriker Sönke Neitzel

          Hongkonger Behörden lassen Bücher aus Bibliotheken entfernen Video-Seite öffnen

          Gefährliche Werke : Hongkonger Behörden lassen Bücher aus Bibliotheken entfernen

          Nach Verabschiedung des Sicherheitsgesetzes für Hongkong werden in der Sonderverwaltungszone pro-demokratische Bücher zensiert. Werke des jungen Aktivisten Joshua Wong oder der Politikerin Tanya Chan sind in den Bibliotheken der Stadt nicht mehr erhältlich. Medienberichten zufolge wolle Hongkongs Kulturbehörde prüfen, ob die Bücher gegen das Gesetz verstoßen.

          Angriff als einzige Verteidigung

          Trump in Bedrängnis : Angriff als einzige Verteidigung

          Vier Monate vor der Wahl befindet sich Donald Trump am Tiefpunkt. Statt Amerika zu versöhnen, spaltet er – selbst am traditionell unpolitischen Unabhängigkeitstag. Zu einer Korrektur ist er nicht bereit.

          Topmeldungen

          Werder Bremen: Pure Freude

          Werder bleibt in Bundesliga : Mit Ach und Krach

          „Scheiß Saison, gutes Ende“: Werder bleibt der Fußball-Bundesliga doch noch erhalten, Trainer Florian Kohfeldt ist einfach nur froh. Beim 1. FC Heidenheim genügt den Bremern ein 2:2-Remis, sie profitieren von einem kuriosen Eigentor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.