https://www.faz.net/-gpf-95ref

Militär droht IS-Kämpfern : Schuss ins Gesicht oder mit Schaufel erschlagen

  • Aktualisiert am

Archivbild vom September 2017: Ein Kämpfer der Terrormiliz „Islamischer Staat“ in Syrien. Bild: AP

Ein amerikanischer Oberstabsfeldwebel sorgt für Aufregung: Er droht Kämpfern der Terrormiliz „Islamischer Staat“ mit grausamem Tod – in amerikanischem Gewahrsam.

          1 Min.

          Mit der Forderung, Kämpfer der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS), die sich nicht ergeben, sollten mit einem Kopfschuss getötet oder mit einer Schaufel erschlagen werden, hat ein amerikanischer Militär für Aufsehen gesorgt. Oberstabsfeldwebel John Troxell, der zum Beraterstab von Generalstabschef Joe Dunford gehört, schrieb am Mittwoch (Ortszeit) auf Twitter, die Kämpfer der Dschihadistenmiliz müssten „verstehen, dass sie zwei Optionen haben, wenn sie uns gegenüber stehen: sich ergeben oder sterben.“

          „Wenn sie sich ergeben, werden wir sie sicher in ihre Zelle in einer Haftanstalt bringen, ihnen Essen geben, eine Liege und ein ordentliches Verfahren“, schrieb Troxell in einem ausführlicheren Eintrag auf Facebook.

          „ABER wenn sie sich dagegen entscheiden, sich zu ergeben, werden wir sie mit extremem Schaden töten, ob durch die Hilfe von Sicherheitskräften, durch den Abwurf von Bomben auf sie, Schüsse ins Gesicht oder indem wir sie mit unserer Grabausrüstung tot schlagen“, drohte Troxell den Dschihadisten. Dem Eintrag fügte er das Foto eines amerikanischen Soldaten mit einer Schaufel bei sowie eine Grafik, die darstellt, wie ein Mensch mit einer Schaufel getötet werden kann.

          Der Eintrag stieß auf ein reges Echo. Bis Mittwochabend (Ortszeit) wurde er bei Facebook mehr als 1500 Mal geteilt. In Kommentaren wurden Kritik und Empörung geäußert, zumeist erhielt Troxell aber Zustimmung. Dies sei „genau die Botschaft, die Soldaten brauchen und sehr gerne hören“, schrieb ein Nutzer.

          Weitere Themen

          Rechercheur oder Terrorist?

          FAZ Plus Artikel: Prozess gegen Franco A. : Rechercheur oder Terrorist?

          Warum hielt Franco A. die Identität als Flüchtling über 15 Monate aufrecht, wenn es ihm angeblich nur um die Aufdeckung von Missständen ging ? Im Prozess vor dem Oberlandesgericht Frankfurt hat er zwar viel gesagt – aber die zentralen Fragen bleiben offen.

          Im Land der brennenden Herzen

          FAZ Plus Artikel: Schiiten im Irak : Im Land der brennenden Herzen

          Die Schiiten im Irak sind zerstritten wie das nahöstliche Land selbst. Not, Korruption und erbitterte politische Machtkämpfe verschonen auch ihre heiligsten Pilgerstätten nicht. Und die Wut über den miserablen wirtschaftlichen Zustand des Landes ist groß.

          Topmeldungen

          Vorbild für Moskau: Ein Mann lässt sich in der russischen Hauptstadt am Donnerstag mit dem Vakzin Sputnik V impfen

          Impfen in Russland : Moskau prescht mit Pflichtimpfung vor

          Moskaus Bürgermeister und drei weitere russische Regionen verpflichten Arbeitgeber, ihre Mitarbeiter gegen das Coronavirus zu impfen. Der Kreml hingegen zögert angesichts der Impfunwilligkeit der Russen.
          Annalena Baerbock signiert am Donnerstag nach der Vorstellung ihres Buches ein Exemplar

          F.A.Z. Exklusiv : Baerbocks Pakt mit der Wirtschaft

          Die grüne Kanzlerkandidatin konkretisiert ihr Wirtschaftsprogramm. Ein zentraler Punkt sind Klimaschutzverträge, über die sie Ökologie und Ökonomie in Einklang bringen will. Ganz neu ist die Idee allerdings nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.