https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/obamas-drohnenkrieg-lizenz-zum-toeten-11843805.html

Obamas Drohnenkrieg : Lizenz zum Töten

Nachtflug: Eine amerikanische Predator-Drohne über dem Flugplatz von Kandahar, im Süden Afghanistans Bild: dapd

Amerikas Präsident hat den Kampf mit Drohnen nicht nur von seinem Amtsvorgänger übernommen. Er hat ihn ausgeweitet. Aus dem Friedensnobelpreisträger ist ein Krieger geworden.

          4 Min.

          Am 18. Juli hat Nasser al Aulaqi Klage gegen Verteidigungsminister Leon Panetta und den Chef des Auslandsgeheimdienstes CIA, David Petraeus, erhoben. Nasser al Aulaqi will diejenigen bestraft sehen, die für den Tod seines Sohnes Anwar und seines Enkels Abdulrahman die Verantwortung tragen. Sein Sohn, der jemenitisch-amerikanische Hassprediger Anwar al Aulaqi, wurde am 30. September 2011 beim Angriff einer amerikanischen Drohne getötet. Der Enkel Abdulrahman Aulaqi starb am 14. Oktober 2011 bei einem weiteren Drohnenangriff, der einem mutmaßlichen ägyptischen Terroristen im Südjemen galt; der seinerzeit 16 Jahre alte Jugendliche hatte das Pech, zur falschen Zeit am falschen Ort zu sein. Die beiden Aulaqis waren amerikanische Staatsbürger, Abdulrahman ein Minderjähriger dazu. Ihre gezielte Tötung habe „fundamentale Rechte wie jenes auf körperliche Unversehrtheit und auf ein rechtsstaatliches Verfahren verletzt, die allen amerikanischen Staatsbürgern zustehen“, heißt es in der Anklageschrift.

          Matthias Rüb
          Politischer Korrespondent für Italien, den Vatikan, Albanien und Malta mit Sitz in Rom.

          In Deutschland haben die Behörden vor gut zwei Wochen Ermittlungen gegen unbekannt wegen des Todes von Bünyamin E. eingeleitet. Auch der türkischstämmige Deutsche aus Wuppertal wurde bei einem Drohnenangriff getötet, am 4. Oktober 2010 im Nordwesten Pakistans.

          Die Anklagen in Amerika und die Ermittlungen in Deutschland haben einen unsichtbaren Krieg in Erinnerung gerufen, mit dessen Erfolgen sich Präsident Barack Obama gerne brüstet. Schon Ende Juni hatte Jimmy Carter den Drohnenkrieg Obamas in einem Beitrag für die „New York Times“ mit dem Titel „Eine Bilanz außerordentlicher Grausamkeit“ gegeißelt. Sein Brandbrief ist auf taube Ohren gestoßen. Seither hat es weitere Drohnenangriffe im Nordwesten Pakistans gegeben. Fast drei Dutzend „mutmaßliche Terroristen“ wurden dort allein im Juli getötet.

          Carters Kritik an Obama ist nicht neu, aber sie war am deutlichsten zu vernehmen im anschwellenden Chor der linken Kritiker von Obamas Anti-Terror-Kampf. Die Vereinigten Staaten hätten ihre Glaubwürdigkeit als weltweiter Verfechter der Menschenrechte eingebüßt, klagte Carter. Jenes Land, das 1948 die „Allgemeine Erklärung der Menschenrechte“ vorangetrieben habe, verletze heute mindestens zehn der dreißig Artikel dieser Erklärung. So beanspruche der Präsident für sich das Recht, jede Person unbefristet festzusetzen, die im Verdacht stehe, zu einer terroristischen Organisation oder einer damit „verbündeten Kraft“ zu gehören. Diese Praxis verletze das Recht auf freie Meinungsäußerung sowie den Grundsatz, wonach jede Person bis zu einem rechtskräftigen Urteil als unschuldig zu gelten habe. Weiter habe der Präsident verfügt, dass sogar amerikanische Staatsbürger, die als Terroristen oder als deren Sympathisanten verdächtigt werden, gezielt getötet werden könnten. Die Eskalation des Drohnenkrieges, dem auch viele Frauen und Kinder zum Opfer gefallen seien, bringe die Zivilbevölkerung in den Ländern gegen die Vereinigten Staaten auf und verschaffe Terrororganisationen Zulauf.

          Der Friedensnobelpreisträger ist auf die Linie seines Amtsvorgängers eingeschwenkt

          Weitere Themen

          Im Zweifel Politiker

          Lauterbach auf Kongress : Im Zweifel Politiker

          Neben einigen anderen Politikern diskutiert Karl Lauterbach über Politik als Beruf. Wie er „hart in der Sache“ mit der FDP über Corona-Maßnahmen streitet und wieso er als Mann der Wissenschaft manchmal „vor der Zeit“ sei.

          Topmeldungen

          Nicht mehr ganz so glänzend: Neue Tesla-Autos in der staubigen Grünheider Landschaft

          Tesla-Fabrik in Grünheide : Nicht mehr ganz so Giga

          Die Produktion stockt, die Personalsuche auch: Bei Tesla läuft es nicht rund. Jetzt formiert sich auch noch Widerstand gegen die Erweiterung des Werks, denn der Wald, der dort jetzt steht, war nie als Gewerbefläche gedacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.