https://www.faz.net/-gpf-7nr3q

Amerikanischer Präsident in Brüssel : Obama: Ukraine nicht auf dem Weg in die Nato

  • -Aktualisiert am

Obama: Nato braucht glaubwürdige Streitkräfte und effektive Abschreckung Bild: AFP

Russland habe kein Recht, den Nachbarn die Zukunft zu diktieren, sagt Obama. Die Europäer ruft er dazu auf, ihre Verteidigungsausgaben zu erhöhen: „Freiheit gibt es nicht umsonst“. Zugleich sieht er die Ukraine „gegenwärtig nicht auf dem Pfad zur Mitgliedschaft“.

          1 Min.

          Der amerikanische Präsident Barack Obama sieht  keinen Anlass, wegen der Krim-Krise die Aufnahme der Ukraine in die Nato zu  beschleunigen. Das Land sei „gegenwärtig nicht auf dem Pfad zur  Mitgliedschaft“, sagte er am Mittwoch in Brüssel. Das werde sich in nächster  Zeit auch nicht ändern. Wegen der „komplexen Beziehung“ zu Russland gebe es in  der Ukraine selbst Vorbehalte, weshalb das Land noch keinen formalen Antrag auf  Aufnahme in das Bündnis gestellt habe.

          Nikolas Busse
          Verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Ähnlich wertete er die Lage in Georgien,  aus dem Russland vor einigen Jahren ebenfalls Gebiete abgetrennt hatte. Obamas  Vorgänger George W. Bush wollte sowohl die Ukraine als auch Georgien in die  Nato aufnehmen, war damit aber vor allem an deutschem Widerstand  gescheitert. Das Bündnis hat beiden Ländern grundsätzlich den Beitritt  versprochen, dafür aber keinen Termin genannt. 

          Obama, der in Brüssel die EU und die Nato besuchte, nahm die Krise zum Anlass,  die Europäer noch einmal zu höheren Verteidigungsausgaben aufzurufen. „Unsere  Freiheit gibt es nicht umsonst“, sagte er. Die Ereignisse in der Ukraine  zeigten, dass die Nato glaubwürdige Streitkräfte und eine effektive  Abschreckung benötige. Das könne nicht alleine in amerikanischer oder  britischer Verantwortung liegen. In der Nato erreichen nur wenige Staaten das  vereinbarte Ziel, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts für die Verteidigung  auszugeben. Die Finanzkrise hat bei vielen europäischen Verbündeten zu großen  Rückgängen in den Rüstungsbudgets geführt. Obama forderte Europa ferner auf, zu  prüfen, „wie es seine Energiequellen breiter aufstellen kann“. 

          Auch in einer außenpolitischen Grundsatzrede am Abend beschwor Obama die  gemeinsamen Grundwerte. Nur weil Russland mit der Ukraine eine gemeinsame  Geschichte verbinde, habe es kein Recht, dem Nachbarn die Zukunft zu  diktieren. Es führe kein Weg an der Erkenntnis vorbei, dass Moskau seine Ziele  nicht mit „roher Gewalt“ erreichen könne. Unter Hinweis auf die jüngsten  Sanktionen warnte Obama: „Wenn die russische Führung auf dem derzeitigen Kurs  verharrt, werden wir dafür Sorgen, dass die Isolation zunimmt“. Die Tür für  Dialog und diplomatische Lösungen müssen jedoch offen bleiben, sagte der  Präsident. Am Vormittag hatte Obama den einzigen amerikanischen Soldatenfriedhof auf den flämischen Schlachtfeldern des Ersten Weltkriegs  besichtigt.

          Weitere Themen

          Das sagen US-Bürger Video-Seite öffnen

          Nach einem Jahr Biden im Amt : Das sagen US-Bürger

          US-Präsident Joe Biden ist nun ein Jahr im Amt. Mit Schwung startete der Präsident, doch er konnte bislang nicht alle Erwartungen erfüllen. In Umfragen hat der Demokrat an Stimmen eingebüßt. Was denken US-Amerikaner heute von ihrem Präsidenten?

          Topmeldungen

          Präsident Joe Biden mit Vizepräsidentin Kamala Harris am 11. Januar in Atlanta, Georgia

          Ein Jahr Joe Biden : Nicht Trump sein reicht nicht

          Als Joe Biden vor einem Jahr sein Amt antrat, kündigte er große Reformen an, um die Vereinigten Staaten zu heilen. Aber das Regieren fällt dem amerikanischen Präsidenten schwer.
          Haben viel vor und noch viel Vertrauen: Olaf Scholz und Robert Habeck

          F.A.Z.-Elite-Panel : Vorschusslob der Eliten für die Ampel

          Die deutschen Führungsspitzen begleiten den Start von SPD, Grünen und FDP mit außergewöhnlichem Wohlwollen. Aber die neue Allensbach-Elite-Umfrage birgt auch unerfreuliche Befunde und Handlungsaufträge für die Ampel – nicht zuletzt mit Blick auf China.
          Schlittenfahren mit Putin im Jahr 2001: Sitzt Ex-Kanzler Schröder jetzt im Rücksitz hinter Olaf Scholz?

          Entspannungspolitik : Hat die SPD ein Russland-Problem?

          Ein Topos des politisch-medialen Komplexes sagt, die SPD habe ein Russland-Problem. Hat sie eines? Ist der Einfluss des Ex-Kanzlers Schröder so wirkmächtig? Die Befundlage widerrät der Schablone.