https://www.faz.net/-gpf-7nqd9

Gipfeltreffen in Den Haag : Bodyguard Obamas nach Saufgelage suspendiert

  • Aktualisiert am

„In the line of fire“: Agenten des Secret Service bewachen Barack Obama (hier Ende Februar in Washington) Bild: REUTERS

Drei Agenten des amerikanischen Secret Service sind nach einem Saufgelage in einer Hotellobby suspendiert worden. Eigentlich sollten sie Präsident Obama beschützen.

          Drei Agenten des Secret Service, die mit der Absicherung des Besuchs des amerikanischen Präsidenten Barack Obama in den Niederlanden betraut waren, sind laut einem Zeitungsbericht nach einem Saufgelage nach Hause geschickt worden.

          Einer der Männer sei betrunken und bewusstlos in einer Hotellobby in Amsterdam gefunden worden, berichtete die „Washington Post“ unter Berufung auf informierte Kreise. Ein Sprecher des Secret Service bestätigte der Zeitung, dass drei Agenten „aus Disziplinargründen“ nach Hause geschickt und vom Dienst suspendiert worden seien. Mehr wollte er nicht sagen.

          Im April 2012 hatten Mitglieder des Secret Service im kolumbianischen Cartagena für Schlagzeilen gesorgt, weil sie angeblich Prostituierte in ihr Hotel eingeladen hatten, während sie eigentlich die Teilnahme Obamas an einem Gipfeltreffen vorbereiten sollten.

          Die Untersuchungen des Heimatschutz- und des Haushaltsausschusses sowie Recherchen verschiedener Medien hatten damals ergeben, dass die Vorauskommandos des Secret Service und des Pentagons rund eine Woche vor dem Eintreffen der amerikanischen Staats- und Regierungschefs in Cartagena nach Dienstschluss tüchtig „Dampf abgelassen“ hatten.

          Wegen der nicht nur peinlichen, sondern wohl auch gefährlichen Vorfälle wurden damals drei Mitarbeiter des Secret Service vom Dienst entfernt. Weitere acht Beamte sowie zehn Mitarbeiter des Verteidigungsministeriums waren vorübergehend vom Dienst suspendiert.

          Der Secret Service ist für den Schutz des Präsidenten und seiner Familie sowie anderer ranghoher Politiker verantwortlich, das Pentagon unterstützt den Dienst mit Fachleuten für Sprengstoffe und auch mit Elitesoldaten.

          In einschlägigen Bars hielten die Sicherheitsleute damals nicht nur Trinkgelage ab, sondern ließen sich mit mindestens 21 Prostituierten beziehungsweise Escort-Damen ein, die sie in das luxuriöse Strandhotel „Caribe“ eingeladen hatten, in dem sie auf Kosten der amerikanischen Steuerzahler abgestiegen waren.

          Weitere Themen

          Scholz will im Duo mit Klara Geywitz antreten

          SPD-Vorsitz : Scholz will im Duo mit Klara Geywitz antreten

          Vizekanzler Olaf Scholz hat eine Frau für die Kandidatur zum SPD-Vorsitz gefunden: die wenig bekannte Klara Geywitz aus Brandenburg. Generalsekretär Klingbeil und Niedersachsens Ministerpräsident Weil wollen nicht antreten.

          Was ist eigentlich der Backstop? Video-Seite öffnen

          Einfach erklärt : Was ist eigentlich der Backstop?

          Der britische Premierminister Boris Johnson will die Backstop-Regelung für Nordirland unbedingt kippen, andernfalls werde es kein Austrittsabkommen mit der EU geben. Der Backstop sieht vor, dass ganz Großbritannien in der Zollunion mit der EU verbleibt, wenn keine Lösung für Nordirland gefunden wird, die Grenzkontrollen überflüssig macht.

          Topmeldungen

          SPD-Vorsitz : Scholz will im Duo mit Klara Geywitz antreten

          Vizekanzler Olaf Scholz hat eine Frau für die Kandidatur zum SPD-Vorsitz gefunden: die wenig bekannte Klara Geywitz aus Brandenburg. Generalsekretär Klingbeil und Niedersachsens Ministerpräsident Weil wollen nicht antreten.

          Rentenangleichung : Das Märchen von der Armut

          Bald werden die Renten im Osten denen im Westen gleichgestellt sein. Manchen gilt das als Vollendung der deutschen Einheit. Es hat aber auch seine Tücken.
          Mitglieder der Protestbewegung Black Lives Matter am 17. Juli 2019 in New York.

          Polizeigewalt in Amerika : Keine Hinweise auf Rassismus

          Schwarze werden in den Vereinigten Staaten besonders oft von Polizisten getötet. Zwei Forscherteams haben sich auf die Suche nach den Ursachen gemacht. Ihre Antworten dürften nicht jedem gefallen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.