https://www.faz.net/-gpf-7r078

Nusra-Front und Isis : Wiedervereinigung der Terroristen

  • -Aktualisiert am

Islamistische Kämpfer in der irakisch-syrischen Grenzregion (Archivbild) Bild: AP

In einem Ort an der syrisch-irakischen Grenze haben sich die Nusra-Front und Isis ausgesöhnt. Offenbar ist es Isis-Führer Baghdadi gelungen, seinen Führungsanspruch innerhalb des sunnitisch-dschihadistischen Lagers durchzusetzen.

          Der kleine syrische Ort Albu Kamal an der Grenze zum Irak ist Schauplatz einer Wiedervereinigung, wie sie der an Spaltungen reiche, an Zusammenschlüssen aber arme Syrien-Konflikt noch nicht erlebt hat: Sechs Monate nach Beginn eines blutigen Bruderkriegs haben sich die beiden sunnitischen Al-Qaida-Ableger Nusra-Front und Islamischer Staat im Irak und in (Groß-)Syrien (Isis) dort ausgesöhnt.

          Bilder des Händedrucks zwischen einem tschetschenischen Isis-Kommandeur und einem ägyptischen Söldner der Nusra-Front machten vergangene Woche auf dem Kurznachrichtendienst Twitter die Runde. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte, die sich auf ein dichtes Netz an Informanten im Land stützt, teilte mit, die Nusra-Front habe Isis die Treue geschworen.

          Al Qaida als gemeinsamer Ursprung

          13 Monate nach der Weigerung des Isis-Oberkommandierenden Abu Bakr al Baghdadi, sich den Befehlen des Al-Qaida-Chefs Ayman al Zawahiri zu unterwerfen, ist es Isis in dem Grenzort gelungen, die Nusra-Front zur Akzeptanz ihres Führungsanspruchs innerhalb des dschihadistischen Lagers zu zwingen. Im Mai 2013 war das noch anders: Der Befehl Zawahiris, Syrien zu verlassen und sich auf den Irak zu konzentrieren, führte zunächst zur Schwächung der heute auf mehr als 15.000 Mann geschätzten Terrorgruppe: Viele gemäßigte Milizen unterstützten danach Nusra-Front. Inzwischen sind fast alle ausländischen Kämpfer mit Kriegserfahrung in Afghanistan, Bosnien und im Kaukasus zu Isis übergelaufen.

          Beide Gruppen sind aus dem Terrornetz Al Qaida hervorgegangen, die Nusra-Front ist dessen syrischer Arm. Anders als der von der Erfahrung des Afghanistan-Kriegs geprägte Zawahiri erlebte Baghdadi seine dschihadistische Erweckung im Irak. 1971 in der zwischen Sunniten, Schiiten und Kurden gemischten Provinz Diyala geboren, schloss er sich nach der amerikanischen Invasion 2003 Al Qaida im Irak an. Die vom Jordanier Abu Mussab al Zarqawi geführte Gruppe machte sich mit Anschlägen gegen die Besatzungstruppen einen Namen; 2006 wurde Zarqawi von einem amerikanischen Spezialkommando getötet.

          Vier Jahre vergingen, ehe Baghdadi in dessen Fußstapfen trat. Im Mai 2010 übernahm er die Führung Al Qaidas im Irak; der Angriff auf die Kathedrale von Bagdad im selben Jahr und Tausende Anschläge in schiitischen Wohnvierteln gehen auf sein Konto. Nach dem amerikanischen Abzug Ende 2011 erweiterte er das Operationsgebiet der Gruppe Richtung Westen, im April 2013 benannte er sie um in Islamischer Staat im Irak und in (Groß-)Syrien. Die Revolution gegen Syriens Diktator Baschar al Assad spielte ihm bei der Ausweitung seines regionalen Geltungsanspruchs in die Hände: Hunderte Extremisten, die das Regime aus den Gefängnissen entließ, sollten später zum Rekrutierungsbecken für die expandierende Isis werden.

          „Reichste Terrorgruppe der Welt“

          In Syrien begründete Baghdadi seinen Ruf als neue Leitfigur der Internationale der Gotteskrieger, die nach der Ermordung Usama Bin Ladins 2011 zunächst von Zawahiri dominiert wurde. 10.000 Operationen führte die Gruppe 2013 allein im Irak durch und befreite Hunderte inhaftierte Kämpfer aus Gefängnissen. Nach Plünderung von Devisenbeständen in Höhe von angeblich einer halben Milliarde Dollar vor drei Wochen in Mossul bezeichnete die „International Business Times“ Isis als „reichste Terrorgruppe der Welt“. Zum Vergleich: Die Taliban sollen über 367 Millionen Euro verfügen, die libanesische Hizbullah dank ihrer Schmuggelimperien in Westafrika und Südamerika über 295 Millionen.

          Weitere Themen

          Iran veröffentlicht Kaperung des Tankers Video-Seite öffnen

          London droht mit Sanktionen : Iran veröffentlicht Kaperung des Tankers

          Iran hatte den Tanker beschlagnahmt, weil er in einen Unfall mit einem Fischerboot verwickelt gewesen sein soll und dessen Notruf ignoriert habe. Großbritannien beklagt einen Verstoß gegen das Völkerrecht – und droht mit Konsequenzen.

          Kreuzfahrtschiff nimmt 111 Migranten auf

          Vor Halbinsel Peloponnes : Kreuzfahrtschiff nimmt 111 Migranten auf

          Seit die Balkanroute weitgehend geschlossen ist, versuchen viele Migranten, aus Griechenland oder der Türkei nach Italien zu kommen. Nun nahm die „Marella Discovery“ zahlreiche Menschen auf, die in griechischen Gewässern in Seenot geraten waren.

          Topmeldungen

          FAZ Plus Artikel: Erstes Zeitungsinterview : AKK stellt sich vor ihre Soldaten: „Kein Generalverdacht“

          In ihrem ersten Zeitungsinterview als Verteidigungsministerin spricht Annegret Kramp-Karrenbauer über ihr Verhältnis zum Militär, über das Vermächtnis der Männer des 20. Juli und über den Lieblingspulli ihrer Teenagerzeit. Auch in kritischen Zeiten werde die Truppe ihr Vertrauen genießen.

          Raumfahrt : Der Mond ist Trump nicht genug

          Amerika will in der Raumfahrt wieder hoch hinaus. Präsident Donald Trump würde am liebsten gleich zum Mars. Was braucht es, damit zumindest die Mondmission gelingt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.