https://www.faz.net/-gpf-91dqe

Nuklearprogramm : Kim präsentiert angeblich raketenfähige Wasserstoffbombe

  • Aktualisiert am

Kim Jong-un diskutiert mit Wissenschaftlern neben einer angeblichen Wasserstoffbombe. Bild: Reuters

Nordkorea hat laut eigenen Angaben eine neue Wasserstoffbombe entwickelt, mit der Raketen bestückt werden können. Der Machthaber sei stolz auf die „unbezwingbare Stärkung der Streitkräfte“.

          Nordkoreas Nuklearwissenschaftler haben nach Angaben der Staatsagentur KCNA eine Wasserstoffbombe gebaut, die von Interkontinentalraketen ins Ziel gebracht werden können. Bei einem Besuch einer Fabrik für Nuklearwaffen lobte Staatschef Kim Jong-un am Sonntag den technologischen Durchbruch. Er sei „stolz auf die unbezwingbare Stärkung“ der Streitkräfte.

          Auch Südkorea rüstet auf

          Nach offizieller Darstellung lässt sich die Sprengkraft der neuen Waffe „von zehn Kilotonnen bis mehrere hundert Kilotonnen“ variieren. Die Angaben ließen sich nicht von unabhängiger Seite überprüfen. Die Sprengkraft einer Wasserstoffbombe übertrifft die einer „normalen“ Atombombe um ein Vielfaches.

          Ausländische Experten hatten in den vergangenen Monaten in Frage gestellt, ob Pjöngjang seine Bomben erfolgreich verkleinern konnte, um sie auf Raketen zu installieren. Im Januar 2016 hatte Pjöngjang erklärt, erstmals eine Wasserstoffbombe erfolgreich getestet zu haben. Damals bezweifelten Experten, dass es sich bei dem Atomtest tatsächlich um eine Wasserstoffbombe handelte.

          Erst am Vortag hatten sich Seoul und Washington darauf geeinigt, angesichts des Konflikts um das Raketen- und Atomprogramm Nordkoreas die Verteidigungsfähigkeit Südkoreas auszubauen. Der Konflikt mit Pjöngjang heizt sich seit Monaten auf.

          Weitere Themen

          „Extrem bürgerlich“

          AfD-Wahlkampf in Thüringen : „Extrem bürgerlich“

          Beim Wahlkampfauftakt der Thüringer AfD in Arnstadt versucht die Partei, sich ein bürgerlich-konservatives Image zu geben. Doch vor allem die Aussagen eines Redners lassen daran Zweifel aufkommen – und es ist nicht Björn Höcke.

          Neues Referendum bei No-Deal-Brexit Video-Seite öffnen

          Schottland droht : Neues Referendum bei No-Deal-Brexit

          Schottland hat für den Fall eines No-Deal-Brexits ein Unabhängigkeitsreferendum angekündigt. „Wir sollten dies dann 2020 ins Auge fassen“, sagte Sturgeon am Mittwoch bei einem Besuch in Berlin.

          Topmeldungen

          Björn Höcke beim Wahlkampfauftakt der AfD Thüringen

          AfD-Wahlkampf in Thüringen : „Extrem bürgerlich“

          Beim Wahlkampfauftakt der Thüringer AfD in Arnstadt versucht die Partei, sich ein bürgerlich-konservatives Image zu geben. Doch vor allem die Aussagen eines Redners lassen daran Zweifel aufkommen – und es ist nicht Björn Höcke.

          Plan für Klimaneutralität : Die Stunde der Klimaretter

          Am Freitag will die Regierung den Plan für ein klimaneutrales Deutschland beschließen. Was kommt da auf uns zu? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.