https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/nuklearprogramm-kim-praesentiert-angeblich-raketenfaehige-wasserstoffbombe-15180998.html

Nuklearprogramm : Kim präsentiert angeblich raketenfähige Wasserstoffbombe

  • Aktualisiert am

Kim Jong-un diskutiert mit Wissenschaftlern neben einer angeblichen Wasserstoffbombe. Bild: Reuters

Nordkorea hat laut eigenen Angaben eine neue Wasserstoffbombe entwickelt, mit der Raketen bestückt werden können. Der Machthaber sei stolz auf die „unbezwingbare Stärkung der Streitkräfte“.

          1 Min.

          Nordkoreas Nuklearwissenschaftler haben nach Angaben der Staatsagentur KCNA eine Wasserstoffbombe gebaut, die von Interkontinentalraketen ins Ziel gebracht werden können. Bei einem Besuch einer Fabrik für Nuklearwaffen lobte Staatschef Kim Jong-un am Sonntag den technologischen Durchbruch. Er sei „stolz auf die unbezwingbare Stärkung“ der Streitkräfte.

          Auch Südkorea rüstet auf

          Nach offizieller Darstellung lässt sich die Sprengkraft der neuen Waffe „von zehn Kilotonnen bis mehrere hundert Kilotonnen“ variieren. Die Angaben ließen sich nicht von unabhängiger Seite überprüfen. Die Sprengkraft einer Wasserstoffbombe übertrifft die einer „normalen“ Atombombe um ein Vielfaches.

          Ausländische Experten hatten in den vergangenen Monaten in Frage gestellt, ob Pjöngjang seine Bomben erfolgreich verkleinern konnte, um sie auf Raketen zu installieren. Im Januar 2016 hatte Pjöngjang erklärt, erstmals eine Wasserstoffbombe erfolgreich getestet zu haben. Damals bezweifelten Experten, dass es sich bei dem Atomtest tatsächlich um eine Wasserstoffbombe handelte.

          Erst am Vortag hatten sich Seoul und Washington darauf geeinigt, angesichts des Konflikts um das Raketen- und Atomprogramm Nordkoreas die Verteidigungsfähigkeit Südkoreas auszubauen. Der Konflikt mit Pjöngjang heizt sich seit Monaten auf.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine Frau weint und umarmt ein kleines Mädchen vor dem Leon Civic Center in Uvalde, wo am Dienstag Trauerbegleitung nach dem Attentat angeboten wird.

          Grundschul-Massaker in Texas : Amerikas böse Mär von den bewaffneten Guten

          Nicht der Schock über das Grundschulmassaker vor zehn Jahren hat Amerika verändert, sondern dieser Spruch der Waffenlobby: „Das einzige, was einen bewaffneten Bösen stoppen kann, ist ein bewaffneter Guter.“ Die Wirkung ist verheerend.
          Mitte August 2019: Erdoğan und Putin beim Eisessen in der Nähe Moskaus

          Brief aus Istanbul : Erdogan will mit Putin immer noch Eis essen

          Um wiedergewählt zu werden, zieht der türkische Präsident die letzten Register. Er lässt Oppositionelle weiter ins Gefängnis werfen und löst eine internationale Krise aus. So will er seine Macht sichern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
          Automarkt
          Top-Gebrauchtwagen mit Garantie