https://www.faz.net/-gpf-7iuvt

NSA-Spionage in Spanien : Madrid bestellt amerikanischen Botschafter ein

  • Aktualisiert am

Die diplomatischen Mienen könnten sich jetzt verdunkeln: Der amerikanische Botschafter in Spanien, James Costos (r.), und der frühere Ministerpräsident Zapatero Ende September in Madrid Bild: dpa

Nun also auch Spanien: Die NSA hat dort Millionen Telekommunikations-Datensätze abgegriffen. Das berichtet „El Mundo“ unter Berufung auf Snowden-Dokumente. Die spanische Regierung hat den amerikanischen Botschafter James Costos einbestellt.

          Der amerikanische Geheimdienst NSA hat einem Medienbericht zufolge in Spanien Ende 2012 Dutzende Millionen Telekommunikations-Datensätze gesammelt. Die Telefonnummern und Ortsangaben von mehr als 60,5 Millionen Telefonaten seien zwischen Dezember 2012 und Januar 2013 gespeichert worden, heißt es in einem Beitrag des britischen Enthüllungsjournalisten Glenn Greenwald, den die Madrider Zeitung „El Mundo“ am Montag veröffentlicht hat.

          Der Inhalt der Gespräche soll nicht belauscht worden sein. Die NSA soll nach dem Bericht auch persönliche Daten von Internet-, E-Mail-, Facebook- und Twitter-User in Spanien gesammelt haben. Greenwald beruft sich auf Unterlagen des „Whistleblowers“ Edward Snowden. Die Zeitung „El País“ berichtete darüber hinaus, dass unter den gesammelten Daten auch Anschlüsse von spanischen Politikern und Mitgliedern der Regierung seien.

          Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy hatte noch am Freitag erklärt, ihm liege kein Beweis für eine amerikanische Spionage in Spanien vor. Doch die Veröffenlichungen des Wochenendes, wonach auch das Handy der Bundeskanzlerin von der NSA abgehört worden sei, haben auch in Madrid einen Sinneswandel ausgelöst.

          Der spanische Ministerpräsident Rajoy soll laut „El País“ am Sonntag ein etwa halbstündiges Gespräch mit Bundeskanzlerin Merkel geführt haben. In spanischen Diplomatenkreisen gehe man davon aus, dass eine Antwort auf die amerikanische Abhörpraxis nicht auf nationaler Ebene erfolgen sollte Da offensichtlich zahlreiche Staaten von der NSA ausspioniert wurden, sollte die Antwort auf EU-Ebene erfolgen. Die Madrider Regierung hat den amerikanischen Botschafter James Costos am Montag vormittag einbestellt.

          Weitere Themen

          Zehntausende protestieren auf Hongkongs Straßen Video-Seite öffnen

          Im strömenden Regen : Zehntausende protestieren auf Hongkongs Straßen

          Erneut haben sich zehntausende Menschen zu einer Massendemonstration in Hongkong versammelt. Die zentrale Kundgebung findet im Victoria Park statt, aber auch in den umliegenden Straßen drängen sich zahlreiche Demonstranten. Die Polizei hat die Kundgebung erlaubt, die Demonbstration durch die Straßen jedoch verboten.

          Topmeldungen

          Thomas Middelhoff beim Gespräch über sein neues Buch „Schuldig“ in Hamburg

          Middelhoff im Gespräch : „Es war die Gier nach Anerkennung“

          Thomas Middelhoff war Vorstandsvorsitzender von Bertelsmann und galt als „Wunderkind“ der Wirtschaft. Dann kam der Absturz: Steuerhinterziehung, Haft, Privatinsolvenz. Jetzt bekennt sich der gestürzte Manager: „Schuldig“
          Die jährliche Befragung von 6000 Bürgern ergibt irritierende Ergebnisse zum Thema Ärztemangel.

          Umfrage der Kassenärzte : Rätseln um den Ärztemangel

          Gibt es tatsächlich immer weniger Ärzte? Oder ändert sich nur die Art der Versorgung? Ist die Anspruchshaltung der Patienten überzogen? Die Ergebnisse einer Befragung irritieren.
          Demonstranten und Anwohner vor einer Polizeistation am Mittwochabend

          Plötzliche Disruption : „Ihr habt keine Heimat!“

          Nie waren sich Hongkonger und Festlandchinesen ferner als in diesen Tagen. Schon deshalb ist mit Unterstützung nicht zu rechnen. Chronik einer Eskalation
          Das durch den Abbau von jährlich rund 40 Millionen Tonnen Braunkohle entstandene „Hambacher Loch“.

          Gigantischer Stromspeicher : Die Wasserbatterie im Hambacher Loch

          Was ein visionärer Plan: Ein gigantischer Stromspeicher für überschüssigen Wind- und Solarstrom soll im „Hambacher Loch“ entstehen. Die Technik dürfte Kennern bekannt vorkommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.