https://www.faz.net/-gpf-7nlsm

NSA-Skandal : Facebook-Chef Zuckerberg lässt Obama abblitzen

  • Aktualisiert am

Der amerikanische Präsident Barack Obama spricht mit Facebook-Chef Mark Zuckerberg bei einer Abendveranstaltung Bild: dpa

Bei einem Treffen im Weißen Haus wollte Obama die Chefs großer Internetkonzerne von seiner Geheimdienstreform überzeugen. Der Versuch scheiterte: An den Plänen des Präsidenten gab es deutliche Kritik.

          Nach einem Treffen mit dem amerikanischen Präsidenten Barack Obama hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg die geplante Reform der Geheimdienste als unzureichend kritisiert. „Die Regierung hat zwar hilfreiche Schritte unternommen, um die Überwachungsaktivitäten zu reformieren. Diese sind aber einfach nicht genug“, hieß es in einer Mitteilung, die Facebook nach dem Ende des Spitzentreffens im Weißen Haus verschickte. Facebook werde die amerikanische Regierung weiterhin dazu drängen, ihre Aktivitäten transparenter zu machen und Bürgerrechte besser zu schützen, kündigte das Unternehmen an. „Die Menschen rund um den Globus haben das Recht zu erfahren, ob ihre Daten bei Facebook sicher sind.“

          Obama hatte am Freitag die Chefs mehrerer großer Internetkonzerne in Washington empfangen - neben Facebook-Gründer Zuckerberg waren unter anderem auch Google-Verwaltungsratschef Eric Schmidt und Dropbox-Chef Drew Houston anwesend. Obama wollte bei dem Treffen für seine Geheimdienstreform werben und Vertrauen zurückgewinnen, das im Zuge der NSA-Spähaffäre verloren ging.

          Google-Gründer Page fordert Debatte über Überwachung

          Der von Edward Snowden aufgedeckte NSA-Skandal hat spürbar einen Keil zwischen die Internet-Industrie und die amerikanische Regierung getrieben. Zuckerberg hatte kürzlich Obama angerufen und sich beschwert. Die Regierung solle „ein Verteidiger des Internets sein und keine Bedrohung“. Auch Google-Gründer Larry Page hatte sich diese Woche enttäuscht über das Vorgehen der amerikanischen Regierung gezeigt und eine öffentliche Debatte über die Überwachungsprogramme gefordert.

          Bereits vergangenes Jahr hatte sich Obama nach Beginn der NSA-Enthüllungen mit den Konzernchefs zusammengesetzt. Dabei schlug Mark Pincus, Gründer der für Online-Spiele wie „Farmville“ bekannten Firma Zynga, nach CNN-Informationen vor, Edward Snowden nicht zu bestrafen. Obama habe abgelehnt.

          Weitere Themen

          Tausende Lehrer protestieren in Hongkong Video-Seite öffnen

          Protestwochenende angekündigt : Tausende Lehrer protestieren in Hongkong

          In Hongkong haben sich die regierungskritischen Proteste fortgesetzt. Trotz Regens gingen tausende Lehrer auf die Straße. Sie versammelten sich im zentralen Geschäftsbezirk und marschierten zum Sitz der umstrittenen Regierungschefin Carrie Lam.

          Topmeldungen

          Zweifelhaftes Manöver: CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer

          Streit zwischen AKK und Maaßen : Selbstdemontage einer Volkspartei

          Der Streit zwischen Annegret Kramp-Karrenbauer und Hans-Georg Maaßen ist zwei Wochen vor den Wahlen in Ostdeutschland das Dümmste, was der CDU passieren kann.

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.
          Wer klug umschuldet, hat womöglich schneller als der Nachbar wieder Geld für den neuen Anstrich.

          Die Vermögensfrage : Umschulden macht Spaß

          Die Zinsen sind so niedrig wie nie zuvor. Davon können mehr Leute profitieren als gedacht. Wer einen alten Baukredit hat, spart besonders viel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.