https://www.faz.net/-gpf-7o3ww

NSA-Skandal : De Maizière: Verhalten Amerikas ist maßlos

  • Aktualisiert am

Harsche Worte in Richtung Washington: Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) Bild: dpa

Innenminister Thomas de Maizière übt harsche Kritik am Verhalten Amerikas in der NSA-Affäre: Bis heute versorge Washington die Bundesregierung nur „unzureichend“ mit den erwünschten Informationen, sagte er in einem Interview. Amerika handele „ohne Maß“.

          1 Min.

          Bundesinnenminister Thomas de Maiziere geht mit den Vereinigten Staaten und deren Verhalten in der NSA-Affäre hart ins Gericht. Die von der Bundesregierung erwünschten Informationen seien „bis heute unzureichend“, sagte der CDU-Politiker in einem am Samstag vorab veröffentlichten Gespräch mit dem Nachrichten-Magazin „Der Spiegel. „Wenn zwei Drittel dessen, was Edward Snowden vorträgt oder was unter Berufung auf ihn als Quelle vorgetragen wird, stimmen, dann komme ich zu dem Schluss: Die Vereinigten Staaten handeln ohne Maß.“

          Den Besuch der Kanzlerin Angela Merkel beim amerikanischen Präsidenten Barack Obama im Mai verbindet der Innenminister mit geringen Hoffnungen: „Meine Erwartungen an einen Erfolg weiterer Gespräche sind niedrig.“ Ein No-Spy-Abkommen werde es „nach allem, was ich höre“, nicht geben.

          Snowden soll aussagen

          Der ehemalige amerikanische Geheimdienstmitarbeiter Snowden soll als Zeuge vor dem neuen NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestages aussagen. Grüne und Linke hatten in der ersten Sitzung des Gremiums am Donnerstag beantragt, den im russischen Exil lebenden Informanten einzuladen. Der vom Bundestag einstimmig beschlossene Ausschuss soll die Überwachungsaktivitäten der NSA und anderer ausländischer Nachrichtendienste aufarbeiten.

          Geklärt werden soll auch die Rolle deutscher Dienste, was Regierungsstellen wussten, wie umfangreich deutsche Entscheidungsträger ausgehorcht worden sind und ob die Erkenntnisse der Vereinigten Staaten von deutschen Behörden genutzt wurden. Mit deutlichen Worten beklagte de Maiziere auch den „außenpolitischen Schaden“, den das Ausspähen durch die NSA angerichtet habe.

          Dass die Zustimmungswerte in der deutschen Bevölkerung gegenüber den Vereinigten Staaten „so schlecht wie lange nicht mehr“ seien, mache ihn traurig: „Amerika sollte daran interessiert sein, dass sich das wieder zum Besseren entwickelt. Und das geht allein mit Reden nicht.“ Als „überzeugter Transatlantiker“ betonte de Maiziere aber auch, dass die Zusammenarbeit der Nachrichtendienste der Vereinigten Staaten, Großbritanniens und Deutschlands unverzichtbar sei: „Sie liegt in unserem nationalen Interesse.“

          Weitere Themen

          Merkel mahnt Europa zur Einheit Video-Seite öffnen

          EU-Ratspräsidentschaft : Merkel mahnt Europa zur Einheit

          Die Bundeskanzlerin hat in Brüssel das Programm für die deutsche EU-Ratspräsidentschaft vorgestellt. „Wir sind alle verwundbar“, sagte die Bundeskanzlerin in ihrer Rede vor dem Europäischen Parlament. Zugleich drängte sie auf eine Einigung in EU-Finanzfragen noch im Sommer.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.