https://www.faz.net/-gpf-7iv3e

NSA-Affäre : So schützt Obama seine Mobil-Kommunikation

  • Aktualisiert am

Der erste Smartphone-Benutzer, der ins Weiße Haus einzog Bild: dpa

Barack Obama ist der erste Smartphone-Nutzer, der ins Weiße Haus einzog. Im Gegensatz zu Bundeskanzlerin Merkel kann es sich der amerikanische Präsident nicht leisten, ungeschützt mobil zu kommunizieren. Der technische Aufwand dafür ist beträchtlich.

          2 Min.

          Beim ersten Wahlsieg von Barack Obama wurde ein Smartphone vom Typ BlackBerry 8830 zum Symbol. Mit der mobilen E-Mail-Maschine steuerte der Spitzenkandidat der Demokratischen Partei seine Kampagne - und musste nach seinem Wahltriumph entgeistert feststellen, dass ihm die Sicherheitsexperten die Verwendung seines geliebten BlackBerrys als nicht hinnehmbares Sicherheitsrisiko untersagten.

          Es dauerte nicht lange, bis Obama wieder mobil telefonieren und eine E-Mail nach der anderen verschicken konnte. Doch die Infrastruktur für die mobile Telekommunikation des amerikanischen Präsidenten unterscheidet sich enorm von der nur mäßig geschützten Technik, die Obama zuvor eingesetzt hatte.

          Geschlossene Netz-Infrastruktur

          Auf zahlreichen Fotos des offiziellen Fotografen des Weißen Hauses, Pete Souza, sieht man Obama seit geraumer Zeit mit einem BlackBerry 8900 oder einem anderen Modell des kanadischen Smartphone-Herstellers. Dieser setzte für Obama eine eigene geschlossene Netz-Infrastruktur auf. Ähnlich wie beim aktuellen Generation der Sicherheitshandys im Bundeskanzleramt werden die Blackberrys von Obama zusätzlich mit einer Verschlüsselungssoftware abgesichert. Dabei kommt vermutlich die Lösung SecurVoice des amerikanischen Unternehmens SecurDigital zum Einsatz. Die Gesprächspartner von Obama müssen ebenfalls über so ein Gerät verfügen - oder die Daten zwischendurch umverschlüsselt werden.

          Er telefoniert sicher: Barack Obama im Juni 2009 im Oval Office
          Er telefoniert sicher: Barack Obama im Juni 2009 im Oval Office : Bild: dpa

          Bei der Festnetz-Telefonie setzt Obama unter anderen speziell gesicherte Geräte von Telecore und Cisco ein.
          Zum Schutz der mobilen Telefonate, SMS und E-Mails des Präsidenten verlassen sich die amerikanischen Sicherheitsdienste jedoch nicht allein auf die Verschlüsselung der Inhalte. Ohne weiteren Schutz könnte nämlich zumindest die Position des Handys ausspioniert werden, wenn es sich in die Funkzellen der Umgebung einbucht. Deshalb befindet sich dem Vernehmen nach in der Nähe des „POTUS“ (President of the United States of America) stets eine sichere Basisstation, in die das Smartphone sich exklusiv einbucht. Diese Basisstation dürfte dann über eine Satellitenverbindung mit der Außenwelt kommunizieren.

          Um das Postfach des Präsidenten vor Schadsoftware zu schützen, werden keine Mail-Angehänge an ihn weitergeleitet. Ohnehin verfügt nur ein kleinster Kreis von Vertrauten über die E-Mail-Adresse von Obama. Im Sommer 2010 klagte der Präsident im Fernsehsender ABC über die eingeschränkten Kommunikationsmöglichkeiten, weil zum damaligen Zeitpunkt nur zehn Personen in der Lage waren, ihm eine Mail zu schicken. „Ich muss zugeben, dass das keinen Spaß macht.“ Seine Kommunikationspartner gingen wohl davon aus, dass die Inhalte offiziell archiviert werden. „Deshalb schickt mir keiner das wirklich pikante Zeug.“ Die Mitteilungen seien alle sehr offiziell, sagte Obama und nannte ein Beispiel: „Mr. President. Sie haben gleich ein Meeting und wir würden sie gerne darauf vorbereiten.“

          Weitere Themen

          Keine Trump-Euphorie mehr in Kallstadt Video-Seite öffnen

          Heimatort der Großeltern : Keine Trump-Euphorie mehr in Kallstadt

          Anfangs sahen die Einwohner von Kallstadt in Rheinland-Pfalz die Wahl von Donald Trump zum amerikanischen Präsidenten mit großem Interesse, denn Trumps Vorfahren stammen aus dem Winzerdorf. Inzwischen scheint das Interesse allerdings erlahmt zu sein. Ein Stimmungsbild kurz vor der Präsidentenwahl Anfang November, bei der sich Trump zur Wiederwahl stellt.

          Warum beide Seiten auf Gewalt setzen

          Krieg um Karabach : Warum beide Seiten auf Gewalt setzen

          Die Chancen für ein Ende der Kämpfe zwischen Aserbaidschan und Armenien sind gering. In Aserbaidschan dringen Vertriebene auf Rückkehr, und Armenien fürchtet um seine Existenz.

          Topmeldungen

          Eine Familie aus Thüringen wollte ihre Herbstferien auf Sylt verbringen – und klagte.

          Beherbergungsverbote : Bundesverfassungsgericht weist Eilantrag ab

          Im Streit über die Beherbergungsverbote lehnt Karlsruhe einen Eilantrag ab – aber nicht, weil die Richter die Regelung für verfassungsmäßig halten, sondern weil der Antrag schlicht zu schlecht begründet ist.

          Corona-App : Nachverfolgung im Trippelschritt

          Auf den ersten Blick ist sie ein Erfolg: Die Corona-App könnte vor allem den überlasteten Gesundheitsämtern helfen. Sie gibt aber nicht einmal acht Prozent des nachgewiesenen Infektionsgeschehens wieder.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.