https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/nsa-affaere-grossbritannien-setzt-gefaehrten-von-greenwald-fest-12538303.html

NSA-Affäre : Großbritannien setzt Gefährten von Greenwald fest

  • Aktualisiert am

Bild: REUTERS

Der brasilianische Partner eines „Guardian“-Journalisten, der Interviews mit Edward Snowden geführt hatte, ist neun Stunden lang am Flughafen Heathrow festgehalten worden. Die brasilianische Regierung reagierte mit Unverständnis.

          2 Min.

          Das britische Innenministerium ist im Zusammenhang mit einer fragwürdigen Festnahme unter Druck geraten. Am Sonntag hatte die Polizei am Flughafen Heathrow den Brasilianer David Miranda festgehalten, dessen Lebensgefährte Glenn Greenwald für den „Guardian“ Interviews mit dem NSA-Mitarbeiter Edward Snowden geführt hatte. Fast neun Stunden lang wurde Miranda befragt - die maximale Zeit, die das britische Antiterrorgesetz erlaubt. Bevor Miranda seine Reise von Berlin nach Rio de Janeiro fortsetzen konnte, konfiszierten die Sicherheitsbeamten sein technisches Gerät, darunter ein Laptop, ein Handy, eine Kamera sowie kleinere Datenspeicher.

          Die brasilianische Regierung reagierte mit Unverständnis auf die Anwendung des Antiterrorgesetzes. „Diese Maßnahme ist unbegründet, weil sie einen Bürger betrifft, gegen den keine Vorwürfe vorliegen, die die Anwendung dieses Gesetzes legitimieren können.“ Man erwarte, dass sich derartige Vorfälle nicht wiederholten. Die Menschenrechtsorganisation „Amnesty International“ nannte die Festnahme „ungesetzlich und unentschuldbar“, weil Miranda keine Bedrohung für das Königreich darstelle.

          Greenwald sprach von einem „schweren Angriff auf die Pressefreiheit“ und einer „ernsthaften Bedrohung für Journalisten“. Miranda hatte sich in Berlin mit einer Filmemacherin getroffen, die mit Greenwald zusammenarbeitet. Der „Guardian“, der Mirandas Reise bezahlt hat, äußerte sich „bestürzt“ über den Vorfall und verlangte eine Erklärung.

          Innenausschuss verlangt Erklärung

          Der Vorsitzende des Innenausschusses im Unterhaus, der Labour-Abgeordnete Keith Vaz, kündigte an, eine Erklärung für diese „außergewöhnliche“ Maßnahme zu verlangen. In einem Interview mit der BBC hob Vaz hervor, dass die Behörden den Lebenspartner von Greenwald gekannt hätten. Dies zeige, dass sie nicht nur an Leuten interessiert seien, die unmittelbar in einen Untersuchungsgegenstand verwickelt sind, sondern auch an deren Partnern. Man habe es mit „einer neuen Anwendung der Antiterrorgesetzgebung“ zu tun, die eine Rechtfertigung erfordere. Vaz wollte aber auch nicht ausschließen, dass es eine „durch und durch vernünftige Erklärung“ für den Vorfall gebe.

          Die Polizei bestätigte die Festnahme mit einer wortkargen Mitteilung: Miranda sei unter Kapitel 7 des Terror Act 2000 festgenommen worden. „Er wurde nicht verhaftet. Um 17 Uhr wurde er freigelassen.“ Kapitel 7 ermächtigt Sicherheitskräfte, an Flughäfen verdächtige Personen ohne Haftbefehl bis zu neun Stunden lang zu befragen und zu durchsuchen. Der Betroffene ist gehalten, die Befragung zu unterstützen. Der „Terror Act 2000“, den die Labour-Regierung unter Tony Blair verabschiedet hat, lieferte in den vergangenen Jahren die Grundlage für Hunderttausende Kontrollen, die nur in Ausnahmefällen zu einer Anklage wegen terroristischer Aktivitäten führten. Kritiker machen unter anderem geltend, dass der Begriff der terroristischen Aktivität zu weit und zu vage gefasst ist. Der Europäische Menschengerichtshof in Straßburg erklärte im Januar 2010 einen Teil des Gesetzes als Verstoß gegen die Europäische Menschenrechtscharta.

          Weitere Themen

          Läuft Bachelet in eine Falle?

          Besuch in Xinjiang : Läuft Bachelet in eine Falle?

          Die Menschenrechtskommissarin der Vereinten Nationen steht wegen ihrer China-Reise in der Kritik. Am Samstagnachmittag will sie eine Bilanz ziehen. Die Vereinigten Staaten kritisieren, dass sie überhaupt dort war.

          Habeck setzt auf Einigung im Tauziehen um Sondervermögen

          Bundeswehr : Habeck setzt auf Einigung im Tauziehen um Sondervermögen

          Der Streit um die geplanten Milliarden für die Bundeswehr bleibt ungelöst. Vertreter der Ampel-Koalition und Union zeigen sich mit Blick auf die Verhandlungen optimistisch – andere Äußerungen lassen Zweifel, dass ein Kompromiss in Kürze gelingt.

          Topmeldungen

          Protest des ukrainischen Regisseurs Maksim Nakonechnyj bei der Aufführung seines Films „Butterfly Vision“ („Bachennya Metelyka“) in Cannes.

          Filmfestival und Ukrainekrieg : Die Verteidiger russischer Kultur in Cannes

          Beim Festival von Cannes traten auch die Verteidiger der vermeintlich von allen Seiten bedrohten russischen Kultur auf. Der Regisseur Kirill Serebrennikow meinte sogar, den Milliardär Roman Abramowitsch rehabilitieren zu müssen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
          Automarkt
          Top-Gebrauchtwagen mit Garantie