https://www.faz.net/-gpf-9cbst

Nach Nowitschok-Vergiftung : Britische Polizei stellt 400 Beweisstücke sicher

  • Aktualisiert am

Einsatz in Amesbury: Am Freitag hatte die Polizei die mutmaßliche Quelle der Vergiftung entdeckt. Bild: dpa

Im Vergiftungsfall von Amesbury lässt die britische Polizei rund 400 Beweisstücke untersuchen. Denn eine erhebliche Zahl der Gegenstände könnte mit Nowitschok verseucht sein.

          1 Min.

          Die britische Polizei hat nach der Nowitschok-Vergiftung eines Paares rund 400 Beweisstücke sichergestellt. Eine „beträchtliche Zahl“ dieser Gegenstände sei womöglich auch mit dem Nervengift kontaminiert“, teilten die Behörden am Samstag mit. Die Beweisstücke seien zwecks Analyse an Laboratorien übergeben worden. Am Freitag hatte die Polizei die mutmaßliche Quelle der Vergiftung entdeckt. Im Haus des Mannes im südenglischen Amesbury war eine kleine Flasche gefunden worden. Der 45 Jahre alte Mann wird weiter im Krankenhaus behandelt, seine Lebensgefährtin ist verstorben.

          Das Paar war demselben Gift ausgesetzt wie der frühere russische Doppelagent Sergej Skripal und seine Tochter Julija. Amesbury liegt elf Kilometer von Salisbury entfernt, wo die beiden Skripals Anfang März vergiftet wurden. Experten untersuchen nach Polizeiangaben, ob das in Amesbury entdeckte Nervengift aus derselben Charge stammt wie das, mit dem die Skripals vergiftet wurden. Zudem versucht die Polizei herauszufinden, woher die Flasche stammt, die in Amesbury entdeckt wurde.

          Die Skripals mussten wochenlang im Krankenhaus behandelt werden. Großbritannien macht Russland für den Vorfall verantwortlich. Die Regierung in Moskau bestreitet eine Verwicklung in den Fall. Westliche Staaten und Russland haben wegen der Vorwürfe gegenseitig Diplomaten ausgewiesen. Der Kampfstoff Nowitschok war in den 70er und 80er Jahren in der Sowjetunion entwickelt worden. 

          Weitere Themen

          Merkel spricht bei Erdoğan Lage deutscher Häftlinge an Video-Seite öffnen

          Abschiedsbesuch in Istanbul : Merkel spricht bei Erdoğan Lage deutscher Häftlinge an

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei ihrem Besuch in Istanbul die Situation in der Türkei inhaftierter deutscher Staatsbürger angesprochen. Einige von ihnen sitzen wegen der Unterstützung kurdischer Gruppen in Haft, die von der türkischen Regierung als „terroristisch“ eingestuft werden.

          Ein echter „East End boy“

          David Amess im Porträt : Ein echter „East End boy“

          David Amess hat sich hochgearbeitet: vom Londoner Arbeiterviertel bis ins Parlament. Er suchte immer den direkten Kontakt zu seinen Wählern. Dass er ausgerechnet bei einer Bürgersprechstunde ermordet wurde, erschüttert viele Briten.

          Topmeldungen

          David Amess am 13. Juni 2015 in Villepinte bei Paris

          David Amess im Porträt : Ein echter „East End boy“

          David Amess hat sich hochgearbeitet: vom Londoner Arbeiterviertel bis ins Parlament. Er suchte immer den direkten Kontakt zu seinen Wählern. Dass er ausgerechnet bei einer Bürgersprechstunde ermordet wurde, erschüttert viele Briten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.