https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/norwegische-justizministerin-sylvi-listhaug-tritt-zurueck-15503031.html

Vor Misstrauensvotum : Norwegische Justizministerin tritt zurück

  • Aktualisiert am

Sylvi Listhaug Bild: AFP

Um ein Misstrauensvotum abzuwenden, verlässt die norwegische Justizministerium das Kabinett. Das Votum hätte die bürgerliche Regierung wohl zu Fall gebracht.

          1 Min.

          Norwegens Justizministerin Sylvi Listhaug hat ihren Rücktritt erklärt und damit eine Regierungskrise abgewendet. Die Politikerin der rechtspopulistischen Fortschrittspartei (FrP) kündigte den Schritt am Dienstag kurz vor einem geplantem Misstrauensvotum im Parlament auf ihrer Facebook-Seite an. Zugleich bezeichnete sie sich als Opfer eine „Hexenjagd“ der Opposition.

          Listhaug hatte Anfang März heftige Proteste ausgelöst, als sie auf Facebook den oppositionellen Sozialdemokraten vorwarf, ihnen seien die Rechte von Terroristen wichtiger als die Sicherheit des Landes.

          Das Misstrauensvotum hätte die Minderheitsregierung der konservativen Ministerpräsidentin Erna Solberg zu Fall bringen können. Im Parlament zeichnete sich eine Mehrheit gegen Listhaug ab, nachdem sich die Opposition geschlossen gegen die Ministerin gestellt hatte.

          Listhaug hatte in ihrem umstrittenen Facebook-Post am 9. März kritisiert, dass die Arbeiterpartei es ablehnt, norwegischen „Gefährdern“ des Königreichs ohne Einschaltung eines Richters die Staatsbürgerschaft zu entziehen. Ihr Facebook-Eintrag enthielt ein Foto mit islamistischen Al-Shabaab-Kämpfern in Somalia.

          Es folgte ein Sturm der Entrüstung. Die Sozialdemokraten verwiesen auf den Doppelanschlag des rechtsradikalen und islamfeindlichen Attentäters Anders Behring Breivik, deren Hauptopfer sie im Juli 2011 selbst waren. Die Anschläge galten dem Sitz der Regierung unter dem damaligen Ministerpräsidenten Jens Stoltenberg in Oslo und einem Sommercamp der Jungsozialisten auf der Insel Utöya. Dabei hatte Breivik – der zeitweise selbst Mitglied der Fortschrittspartei war – 77 Menschen getötet.

          Weitere Themen

          Drogenkrieg in Belgien

          Schießereien und Sprengsätze : Drogenkrieg in Belgien

          In Antwerpen tobt ein Bandenkrieg um Kokainlieferungen, der Justizminister muss sich in einem Safe House verstecken. Ist Belgien auf dem Weg in einen „Narco-Staat“?

          Topmeldungen

          Wladimir Putin beim informellen GUS-Gipfel in Sankt Petersburg

          Wladimir Putin wird 70 : Ein einsamer Tag voller Arbeit

          Der Jubeltag des Präsidenten sollte ein ganz normaler Tag sein. Die Armeeführung ist bemüht, „zurückgeschlagene Angriffe“ und „vernichtete“ ukrainische Soldaten zu vermelden.
          Zuletzt beim Alten Fritz? In Berlin ging schon lange nichts mehr glatt.

          Fraktur : Die Qual der Wahl

          Müssen in Berlin wirklich noch einmal alle Parteien auf dem Stimmzettel stehen? Auch die Entscheidung zwischen Schlottern und Surfen fällt nicht leicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.