https://www.faz.net/-gpf-9g3uv

Geir Pedersen : Norwegischer Diplomat zum neuen UN-Sondergesandten für Syrien ernannt

  • Aktualisiert am

Der Norweger Geir Pedersen ist zum neuen UN-Sondergesandten für Syrien ernannt worden. Bild: AFP

Vor wenigen Wochen kündigte Staffan de Mistura seinen Rücktritt als UN-Sondergesandter im Syrienkonflikt an. Sein Nachfolger hat eine schwere Aufgabe übernommen.

          1 Min.

          Der norwegische Diplomat Geir Pedersen ist zum neuen UN-Sondergesandten für Syrien ernannt worden. Der 63-Jährige werde seine Arbeit Ende November aufnehmen, sagte ein UN-Sprecher am Mittwoch. Pedersen tritt die Nachfolge des Sondergesandten Staffan de Mistura an, der Mitte Oktober nach mehr als vier Jahren erfolgloser Vermittlungsbemühungen im Syrienkonflikt seinen Rücktritt angekündigt hatte.

          UN-Generalsekretär Antonio Guterres hatte am Dienstag in einem Brief an den UN-Sicherheitsrat erklärt, er wolle Pedersen zum Nachfolger de Misturas ernennen. Pedersen ist derzeit Norwegens Botschafter in China und war von 2012 bis 2017 der Vertreter des skandinavischen Landes bei der UNO. Zuvor war er unter anderem als UN-Gesandter für den Libanon tätig. In den neunziger Jahren war der Diplomat an den Verhandlungen zwischen Israel und der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) beteiligt, die 1993 zum Friedensvertrag von Oslo führten.

          Pedersen wird der vierte UN-Sondergesandten für Syrien. Vor de Mistura hatten bereits der ehemalige algerische Außenminister Lakhdar Brahimi und Ex-UN-Generalsekretär Kofi Annan als Syrien-Sondergesandte vergeblich nach Auswegen aus dem blutigen Konflikt gesucht.

          In Syrien herrscht seit 2011 Bürgerkrieg. In dem Konflikt wurden mehr als 360.000 Menschen getötet, Millionen Syrer wurden in die Flucht getrieben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Urban, divers, individualistisch – links ist für viele heute vor allem eine Lifestyle-Frage, kritisiert Sahra Wagenknecht.

          Kritik von Sahra Wagenknecht : Die selbstgerechten Lifestyle-Linken

          Die gesellschaftliche Linke trat einst für all diejenigen ein, die nicht mit dem goldenen Löffel geboren wurden. Verliert sie sich nun in Lifestyle und Symbolik einer privilegierten Minderheit?

          Beisetzung von Prinz Philip : Auch Harry wird erwartet

          Der Ablauf der Trauerfeierlichkeiten ist seit Wochen geplant worden. Nun steht fest: Prinz Philip wird am kommenden Samstag in Windsor beigesetzt. Eine Rolle dabei spielt ein Fahrzeug, das er sich selbst gewünscht hatte.

          Bereicherung in Myanmar : Armee ohne Anstand

          Vor einem Jahrzehnt wagten die Generäle eine vorsichtige Öffnung Myanmars. Nach dem Putsch im Februar ist nichts davon übrig – und das Militär macht sich weiterhin die Taschen voll.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.