https://www.faz.net/-gpf-9nxjk

Nordmazedonien : ​„Hält Europa nicht Wort, könnte das radikale Kräfte stärken“

Der Ministerpräsident von Nordmazedonien Zoran Zaev Bild: AP

Nordmazedoniens Ministerpräsident Zoran Zaev dringt auf den Beginn der Beitrittsverhandlungen mit der EU. Andernfalls sei das ein negatives Zeichen für die Region – und seine Regierung in Gefahr.

          Herr Ministerpräsident, Ihrem Land wurde der Beginn von EU-Beitrittsgesprächen versprochen, wenn es seinen Staatsnamen ändert und so den alten Streit mit Griechenland überwindet. Sie haben geliefert, aber ob Beitrittsgespräche anstehen, ist ungewiss. Fühlen Sie sich betrogen?

          Michael Martens

          Korrespondent für südosteuropäische Länder mit Sitz in Wien.

          Die EU bleibt ein Ansporn für uns. Wir wollen uns verbessern, als Staat und als Gesellschaft. Es stimmt aber auch, dass die EU, Kanzlerin Angela Merkel und viele andere europäische Regierungschefs uns eine Zusage gegeben haben für den Fall, dass wir den Streit mit Griechenland überwinden und unser Land im Innern reformieren. Uns wurde gesagt: „Liefert ihr, liefern wir.“ Wir sind nun seit 2005, seit 15 Jahren also, ein EU-Beitrittskandidat. Die ungelöste Namensfrage mit Griechenland war in all diesen Jahren ein großes Hindernis. Im Februar 2018 war ich in Berlin, und die Botschaft von Angela Merkel war eine große Ermutigung für uns alle: Wenn ihr die Namensfrage löst und die richtigen Reformen beginnt, wird auch Europa seine Zusagen halten. An unserem Unabhängigkeitstag hat Frau Merkel uns hier in Skopje besucht und diese Botschaft wiederholt.

          Die EU-Kommission spricht sich klar für den Beginn von Beitrittsgesprächen aus, aber einige Mitgliedsstaaten sehen das offenbar anders.

          In Frankreich und den Niederlanden gibt es interne Debatten über die Erweiterungspolitik. Dafür habe ich Verständnis. Aber eine Reform der EU und die Fortsetzung der Erweiterungspolitik sollten parallele, nicht sukzessive Prozesse sein. Ich habe mit dem niederländischen Regierungschef Mark Rutte und dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron gesprochen. Sie haben uns ermutigt und positive Botschaften für Nordmazedonien gehabt. Wenn man die Debatten in Paris und Den Haag verfolgt, scheint es allerdings so, als sei die Stimmung gegenüber Albanien nicht so positiv.

          Was hat Ihnen Emmanuel Macron gesagt, als Sie ihn unlängst in Berlin trafen?

          Dass er sich vor der Europawahl öffentlich nicht zu unserem Fall äußern werde, unserem Wunsch aber positiv gegenübersehe.

          Macron will aber erst eine Reform der EU, bevor über neue Erweiterungen nachgedacht werden kann.

          Ich bin da natürlich subjektiv, aber ich denke, wir haben einen positiven Beitrag zur Debatte über die Zukunft Europas geleistet. Wir haben durch das Abkommen mit Athen bewiesen, dass Diplomatie und die Attraktivität der EU immer noch zur Lösung politischer Konflikte beitragen können. Und die Stärkung eines multiethnischen Gesellschaftsmodells oder unser offener Dialog mit der Opposition sind doch Themen, die nicht nur uns betreffen. Zudem bedeutet es ja nicht, dass wir morgen oder übermorgen Mitglied werden, wenn wir jetzt Beitrittsgespräche aufnehmen. Das dauert viele Jahre.

          Mit welcher Verhandlungsdauer rechnen Sie?

          Alles, was wir wollen, ist ein Datum für die Öffnung der ersten Kapitel der Beitrittsverhandlungen. Ein Mitglied werden wir erst werden, wenn die EU und wir bereit dazu sind - das hängt von unseren Leistungen und den Beschlüssen der EU-Staaten ab, die diesen Prozess jederzeit steuern können. Aber jetzt gilt: Wir haben unsere Verfassung und den Namen unseres Staates geändert. Wenn sogar das ignoriert wird, wie wird sich das auf die Motivation anderer Politiker in der Region auswirken, Konflikte zu lösen – etwa zwischen Serbien und dem Kosovo?

          Griechenland wählt im Juli ein neues Parlament. Regierungschef wird künftig wohl Kyriakos Mitsotakis sein, der als Oppositionsführer gegen eine Lösung des „Namensstreits“ agitierte. Wird das Ihre Lage erschweren?

          Ich denke nicht. Es ist Sache der Griechen, ihre Regierung zu wählen, aber die Lösung der Namensfrage ist für unsere Staaten mit vielen Vorteilen verbunden – und die gelten unabhängig davon, wer regiert. Weder in Athen noch bei uns sind Politiker daran interessiert, gelöste Probleme neu zu öffnen. Das hat Mitsotakis auch öffentlich gesagt.

          Fürchten Sie, dass Athen unter Mitsotakis den Beginn von Beitrittsgesprächen verhindern könnte?

          Teile unseres Abkommens mit Griechenland müssen noch implementiert werden, so die Ausgabe von Reisepässen und anderen Dokumenten mit unserem neuen Staatsnamen oder die Überarbeitung von Geschichtsbüchern. Das kann jederzeit zu Komplikationen in unseren Beitrittsgesprächen führen.

          Mitsotakis hat Sie bisher über seine Vertraute, die Europaabgeordnete Maria Spyrakis, über seine Ansichten auf dem Laufenden gehalten. Haben Sie weiterhin einen Gesprächskanal zu ihm?

          Weitere Themen

          Das Ende der Einsamkeit Video-Seite öffnen

          Insel Sokotra im Jemen : Das Ende der Einsamkeit

          Der Artenreichtum der Insel Sokotra hat sie zum Weltkulturerbe gemacht. Doch das Paradies ist von politischen Verwerfungen bedroht: Die Hilfe aus Saudi-Arabien und den Emiraten ist auch ein Zeichen von Autoritätsverlust.

          Die eindringliche Warnung des Heiko Maas

          Atomabkommen mit Iran : Die eindringliche Warnung des Heiko Maas

          Die EU bezichtigt Iran vorerst nicht der Angriffe auf die zwei Tanker im Golf von Oman. Außenminister Maas betont aber: „Wer kann, muss deeskalieren“. Er reagiert zudem auf die Drohung Irans, den Atompakt zu brechen.

          Topmeldungen

          Ehemaliger Lebensmittelladen in Loitz: Der Solidaritätszuschlag dient in erster Linie zur Finanzierung der Kosten, die die deutsche Wiedervereinigung verursacht hat. (Archiv)

          Wortbruch der Union : Soli-Schmerzen

          Dass ein Teil des Soli bleibt, dürfte für die Betroffenen finanziell zu verschmerzen sein. Nicht aber der Wortbruch der Union – und das bittere Gefühl, dass ihr Sondereinsatz für das Land nicht einmal wertgeschätzt wird.
          Trotz Sanktionen: Schweißer arbeiten Anfang April im Karosseriebau des Mercedes-Benz Werks im Industriepark Jessipowo bei Moskau

          Russland-Sanktionen : Der Preis des Zurückweichens

          Die Russland-Sanktionen waren ein Signal. Deren Aufhebung wäre es erst recht – die EU würde damit demonstrativ vor Moskaus Politik der Gewalt und Drohung zurückweichen.

          FAZ Plus Artikel: Youtube : Die neue Mündlichkeit

          Rezos Video rechnet mit Lesern, die lesen können, aber meistens nicht gelesen haben, was er für sie gelesen hat. Wie Youtube das Verhältnis von gesprochenem Wort, Schrift und Wissen verändert.
          Der frühere Chefvolkswirt des Internationalen Währungsfonds, Olivier Blanchard. (Archiv)

          EZB-Konferenz in Sintra : „Es gibt keine Schuldenkrise“

          Die Eurozone braucht eine expansive Finanzpolitik und weniger strenge Schuldenregeln, sagt der Ökonom Olivier Blanchard bei der EZB-Konferenz in Sintra. Strukturreformen alleine genügten nicht, um das Wirtschaftswachstum zu beleben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.