https://www.faz.net/-gpf-94a8s

Nordkorea testet Rakete : Was will Kim uns sagen?

Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong-un im April während einer Militärparade in Pjöngjang Bild: AP

Auf den ersten Blick ist die nächste nordkoreanische Rakete ein weiterer Schritt der Eskalation. Doch womöglich ist die Botschaft aus Pjöngjang eine andere. Und subtiler. Ein Kommentar.

          1 Min.

          Wenn der nordkoreanische Staatssender etwas verkündet, ist das selten die Wahrheit. Trotzdem tut man gut daran, die Botschaft aus Pjöngjang ernst zu nehmen. Die Frage ist allerdings, was Staatsführer Kim Jong-un der Welt sagen will, wenn er behauptet, „am Ziel“ zu sein und Nordkorea zu einer vollwertigen Atommacht gemacht zu haben. Die erste Lehre aus dieser Botschaft ist, dass Nordkorea Gesprächspartner nach Strich und Faden betrügt und belügt.

          Peter Sturm
          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Denn ganz am Anfang der Krise standen einst Versicherungen, Nordkorea wolle Atomkraft nur friedlich nutzen. Alle weiteren Verhandlungen und Abkommen hat Pjöngjang ge- und benutzt, um sein Atomarsenal zu entwickeln. Verträge mit diesem Land sind also in aller Regel das Papier nicht wert, auf dem sie geschrieben werden.

          Die zweite Botschaft aus Pjöngjang könnte einen positiveren Inhalt haben. Jemand, der wirklich „am Ziel“ ist, hat es möglicherweise nicht mehr nötig, ständig andere zu provozieren. Der kann sich, theoretisch, sogar erlauben, über einen vernünftigen Ausweg aus der Krise zu verhandeln – ernsthaft.

          Deshalb sollten die Vereinigten Staaten, China und alle anderen Akteure zumindest prüfen, ob die nordkoreanische Interkontinentalrakete womöglich eine Art Gesprächsangebot transportiert hat. Aber selbst wenn es so sein sollte, heißt das leider nicht, dass dabei auch etwas herauskommen kann. Denn Kim Jong-un versteht unter „Verhandlungen“ die durch Erpressung erzielte Erfüllung seiner Forderungen, die wiederum auf das Überleben seiner Familiendiktatur beschränkt sind.

          Da der Rest der Welt bisher nicht bereit war, Nordkorea als Atommacht zu akzeptieren, und weil nicht abzusehen ist, dass sich daran bald etwas ändern könnte, bleibt die Frage, was Kim Jong-un von seinem Schreckensarsenal wirklich hat. Als Abschreckung gegen einen Angriff sind Atomwaffen natürlich geeignet. Wenn sie aber nicht Gegenstand von Verhandlungen sein dürfen, wie Nordkorea nicht müde wird zu betonen, verlieren sie an Wert.

          Dass Nordkorea einen nuklearen Ersteinsatz wagen würde, glaubt so gut wie niemand. Damit würde sich das Regime sein Grab schaufeln. Welchen Anreiz hätte, rein machtpolitisch betrachtet, also der Rest der Welt, mit einem Regime ein Abkommen zu schließen, das niemandem außerhalb der engsten Führung traut?

          Nordkorea testet neue Rakete : Ernste Gefahr oder nur ein Bluff?

          Weitere Themen

          Wer den Ausnahmezustand beherrscht

          Comic-Moloch Gotham : Wer den Ausnahmezustand beherrscht

          Vor achtzig Jahren erschien der erste Comic über Gotham: Heimat von Batman, Symbol von Chaos und Korruption. Rechtshistorische Gedanken zum Mythos dieser Stadt, die uns nicht schlafen lässt, weil ihre Konflikte an unsere erinnern. Ein Gastbeitrag.

          Angela Merkels letzte Befragung Video-Seite öffnen

          Im Bundestag : Angela Merkels letzte Befragung

          Bei ihrer Befragung im Bundestag hat Bundeskanzlerin Angela Merkel unter anderem das ungarische Gesetz deutlich kritisiert, das Materialien über Homosexualität und Geschlechtsumwandlungen an Schulen zensiert.

          Fast zurück in der Normalität

          Lockerungen in der Schweiz : Fast zurück in der Normalität

          Die Schweiz schafft die Quarantänepflicht für Einreisende aus anderen Schengen-Mitgliedstaaten ab. Wer ein Impfzertifikat vorweisen kann, darf künftig auch ohne Maske Discotheken, Clubs und Konzerte besuchen.

          Topmeldungen

          2:2 gegen Ungarn : Ein denkwürdiges deutsches Drama

          Es ist ein Abend des puren Nervenkitzels: Lange droht dem DFB-Team ein Debakel wie bei der WM. Der eingewechselte Leon Goretzka verhindert das EM-Vorrundenaus mit dem späten Ausgleich gegen Ungarn.
          Britney Spears will sich mit nunmehr 39 Jahren von der Vormundschaft ihres Vaters befreien. (Archivbild von 2019)

          Anhörung vor Gericht : Britney Spears fordert Ende von Vormundschaft

          Seit 13 Jahren verwaltet ihr Vater als Vormund das Vermögen von Popstar Britney Spears. Nun äußerte sich die 39-Jährige vor einer Richterin zu dieser Situation: Sie sei nicht glücklich, deprimiert, vor allem aber wütend.
          Hoffnung auf Herdenimmunität: Menschen in der Fußgängerzone der Münchener Innenstadt

          Neue RKI-Zahlen : Immer mehr Delta-Infektionen

          Die Inzidenzen sinken weiter. Doch laut RKI hat sich der Anteil der Delta-Variante bei den Neuinfektionen seit vergangener Woche fast verdoppelt. Dennoch: Die Bundesländer bleiben gelassen.
          Der Berliner Erzbischof Heiner Koch am 29. Januar bei der Vorstellung des Missbrauchsgutachtens für das Erzbistum Berlin

          Missbrauch im Erzbistum Berlin : Ein Erzbischof ringt um Worte

          Die Beschäftigung mit dem Trauma sexualisierter Gewalt höre nie auf, berichtet ein Opfer. Sie müsse sich dafür rechtfertigen, für die Kirche zu arbeiten, berichtet eine Seelsorgerin. Eine Anhörung in Berlin erschüttert Erzbischof Koch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.