https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/nordkoreas-atomtest-mehr-ein-zischen-als-ein-knallen-1383065.html

Nordkoreas Atomtest : „Mehr ein Zischen als ein Knallen“

Diktator Kim Jong-il - Nur ein großer Bluff? Bild: AP

Nordkoreas angeblicher Atomtest in der Nacht auf Montag war nur eine kleine Explosion. Handelte es sich bloß um Sprengstoff? War alles nur ein Bluff? „Sollte es sich um einen Atomtest gehandelt haben, dann ist die Explosion jedenfalls schiefgegangen“, sagt Frankreichs Verteidigungsministerin.

          2 Min.

          Die französische Regierung ist noch immer skeptisch, daß Nordkorea in der Nacht zum Montag wie behauptet eine Atombombe gezündet hat. Verteidigungsministerin Michèle Alliot-Marie sagte am Mittwoch: „Sollte es sich um einen Atomtest gehandelt haben, dann ist die Explosion jedenfalls schiefgegangen.“ Da die Explosion „von relativ begrenzter Stärke“ gewesen sei, komme aus ihrer Sicht auch eine Zündung großer Mengen klassischen Sprengstoffs in Frage, so Frau Alliot-Marie im Radiosender Europe 1.

          Nikolas Busse
          Verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Westliche und asiatische Regierungen analysieren noch immer die bisher verfügbaren Meßdaten über den von Nordkorea gemeldeten angeblichen Atomwaffentest. Zumindest im Westen schien sich ein Konsens darüber herauszubilden, daß es sich um eine vergleichsweise kleine Explosion handelte. In Europa und Amerika war von einer Sprengkraft von einer Kilotonne TNT oder weniger die Rede. Das wäre nur ein Bruchteil der in Gigatonnen gemessenen Vernichtungskraft moderner Atomwaffen, wie sie die etablierten Kernwaffenstaaten besitzen. Die russische Regierung setzte die Sprengkraft der nordkoreanischen Explosion allerdings deutlich höher an als der Westen: Verteidigungsminister Iwanow sprach von einer Explosion im Bereich von fünf bis 15 Kilotonnen.

          Es fehlt der Vergleich

          Bei anderen Atommächten hatten die ersten getesteten Bomben meist eine Sprengkraft zwischen 10 und 60 Kilotonnen. Das lag in der Größenordnung der Hiroshima-Bombe, die auf 13,5 Kilotonnen kam. Die Nordkoreaner sollen sich aber von Anfang an ein bescheideneres Ziel gesetzt haben: Sie hätten wohl eine Sprengkraft von etwa vier Kilotonnen erwartet, hieß es in Washington unter Berufung auf „asiatische Kontakte“. Eine amerikanische Zeitung zitierte einen Regierungsmitarbeiter mit der Bemerkung, der nordkoreanische Test scheine mehr ein „Zischen als ein Knall“ gewesen zu sein.

          Aufgezeichnete Erschütterungen
          Aufgezeichnete Erschütterungen : Bild: AP

          Alle diese Beurteilungen beruhen auf der Auswertung von Frequenzwellen, die durch die seismischen Aktivitäten in Nordkorea ausgelöst wurden. Eine Schwierigkeit besteht darin, daß jeder Bombentyp seine eigene „Wellensignatur“ hat. Da die nordkoreanische Bombe bisher unbekannt war, steht kein Vergleichsmaterial zur Verfügung, um die Größe und Wirkung der Bombe genau einzuschätzen. Daß das Signal aufgrund der anscheinend geringen Größe der Explosion so schwach war, macht die Auswertung nicht leichter. Fachleute erwarten, daß sie noch einige Tage in Anspruch nehmen wird.

          Nur ein Bluff?

          Aufschluß können vielleicht auch Detektoren geben, mit denen sich Radioaktivität im Wasser und in der Luft in der Umgebung von Nordkorea messen läßt. Deshalb ist nicht ausgeschlossen, daß der Test nicht reibungslos verlaufen ist oder sogar nur ein Bluff war. Es wäre möglich, daß Nordkorea eine chemische Explosion herbeigeführt hat, um einen Atombombentest vorzutäuschen. Allerdings halten das viele Fachleute schon deshalb für unwahrscheinlich, weil den Nordkoreanern bewußt sein müsse, daß das dem Ausland nicht entgehen würde. Amerikanische Satelliten sollen keine Anzeichen dafür bemerkt haben, daß große Mengen an chemischen Sprengstoffen am Testort abgeladen wurden.

          Schon in der Vergangenheit hatte das Regime in Pjöngjang Schwierigkeiten mit seiner Militärtechnik. Mehrfach mißglückten Raketentests, zuletzt der einer ballistischen Langstreckenrakete vom Typ Taepodong-2 im Juli dieses Jahres. Diese Rakete hatte vor allem in Amerika für Aufmerksamkeit gesorgt, weil sie eine Reichweite bis nach Alaska haben soll. Sollte sich nun herausstellen, daß die Kernwaffentechnik Nordkoreas ähnlich unausgereift ist, dann würde es wohl noch Jahre dauern, bis das Land wirklich zu einer ernsten nuklearen Bedrohung für seine Nachbarn oder gar entferntere Staaten wird.

          Weitere Themen

          Habeck will mehr Fachkräftezuwanderung Video-Seite öffnen

          Regierungserklärung : Habeck will mehr Fachkräftezuwanderung

          Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat in seiner Regierungserklärung vor immensen Herausforderungen für die deutsche Wirtschaft durch Personalmangel gewarnt. Problematisch sei auch die zu hohe Quote an Schulabbrechern.

          IT-Unternehmer tritt nicht noch einmal an

          CDU in Bremen : IT-Unternehmer tritt nicht noch einmal an

          Mit dem Spitzenkandidaten Carsten Meyer-Heder hat die Bremer CDU erstmals die SPD überrundet. Am Ende bildete trotzdem die SPD die Regierung. Nun könnte eine Frau die CDU in den nächsten Wahlkampf führen.

          Topmeldungen

          Jörg Meuthen (links), Bundessprecher der AfD, spricht am 26. September 2021 bei der Wahlparty der AfD nach den ersten Prognosen zum Ausgang der Bundestagswahl. Neben ihm steht der Ko-Vorsitzende Tino Chrupalla.

          Ende einer Mission : Warum Jörg Meuthen die AfD verlässt

          Jörg Meuthen gibt sich im Richtungsstreit geschlagen. Er hatte zuletzt immer mehr an Einfluss verloren. Nun verlässt der Parteichef die AfD.
          Kurzatmig in die Klinik: In der Reha-Klinik in Bad Rothenfelde werden Long-Covid-Patienten mitunter wochenlang behandelt. 44:10

          F.A.Z. Wissen – der Podcast : Schafft das Virus ein Heer von chronisch Kranken?

          Mehr Fokus auf die Krankheitslast als auf Infektionszahlen, heißt es in Berlin. Ist Long-Covid da mit auf der Rechnung? Ein aktueller Überblick, wie impfen schützt, Früherkennung möglich wird und was hartnäckige Viren im Körper anrichten können.
          Großes Aufgebot
 : Die Polizei sichert den Prozess in Dresden – die Angeklagten zählen zum Remmo-Clan.

          Einbruch in Grünes Gewölbe : Ein Clan vor Gericht

          Es war ein spektakulärer Juwelendiebstahl: Vor mehr als zwei Jahren wurde das Grüne Gewölbe ausgeraubt. Nun sind sechs Männer angeklagt. Vieles an dem Fall ist kaum zu fassen.