https://www.faz.net/-gpf-9pmvj

Demarkationslinie überquert : Nordkoreanischer Soldat flüchtet durch Demilitarisierte Zone

  • Aktualisiert am

Die Grenze zwischen Nord- und Südkorea nahe des Checkpoints Paju am Mittwoch Bild: AP

Der nordkoreanische Soldat sei am Mittwoch auf der südlichen Seite des Demarkationslinie entdeckt worden, heißt es aus Seoul. Reaktionen aus dem Norden seien nicht beobachtet worden.

          Ein nordkoreanischer Soldat ist am Mittwoch durch die schwer bewachte Demilitarisierte Zone nach Südkorea geflüchtet. Er wurde am Mittwochabend auf der südlichen Seite der Demarkationslinie zwischen den beiden verfeindeten Nachbarstaaten entdeckt, wie der Generalstab in Seoul am Donnerstag mitteilte. Der Soldat wurde demnach zur Befragung in Gewahrsam genommen. Eine „besondere“ Reaktion des nordkoreanischen Militärs wurde nicht beobachtet.

          Süd- und Nordkorea befinden sich bis heute formal im Kriegszustand, weil nach dem Koreakrieg von 1950 bis 1953 kein Friedensvertrag geschlossen wurde. Seitdem sind nach Angaben der südkoreanischen Regierung mehr als 30.000 Nordkoreaner in den Süden geflohen, die allermeisten allerdings über das benachbarte China. Die Flucht über die stark gesicherte innerkoreanische Grenze ist dagegen selten.

          Im November 2017 hatte ein nordkoreanischer Soldat weltweit für Schlagzeilen gesorgt, weil er durch den Grenzort Panmunjom in der Demilitarisierten Zone geflohen und dabei von seinen eigenen Kameraden beschossen worden war. Er wurde mehrmals getroffen, überlebte aber. Die am Donnerstag vermeldete Flucht war erst die dritte seitdem.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.
          Schlechte Laune im Osten? Das stimmt nicht so ganz.

          Ostdeutschland : Woher die schlechte Laune?

          Steht es dreißig Jahre nach dem Ende der DDR wirklich so schlimm mit der deutschen Einheit und dem Osten? Nein. Die krasse Fehleinschätzung hat auch etwas mit denen zu tun, die heute die politische Meinung im Osten mitprägen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.