https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/nordkoreanische-fischer-beschiessen-russische-kuestenwache-16390366.html

Illegal im Hoheitsgewässer : Nordkoreanische Fischer beschießen russische Küstenwache

  • Aktualisiert am

Der Vorfall mit den nordkoreanischen Fischern ereignete sich in der Nähe von Wladiwostok (Symbolbild). Bild: EPA

80 nordkoreanische Wilderer hat die russische Küstenwache in der Nähe von Wladiwostok festgenommen. Bei der Aktion sollen drei Grenzschützer von den Fischern verletzt worden sein.

          1 Min.

          Nordkoreanische Fischer haben nach Angaben aus Moskau die russische Küstenwache im Japanischen Meer beschossen und drei Grenzschützer verletzt. Die Beamten nahmen 80 Wilderer fest, die in den Gewässern illegal fischten, wie der russische Inlandsgeheimdienst FSB mitteilte. Zudem seien zwei Fischerboote beschlagnahmt und nach Nachodka bei Wladiwostok gebracht worden.

          Die nordkoreanischen Fischer waren demnach in russischen Hoheitsgewässern unterwegs. Dort fährt die russische Küstenwache Patrouillen zum Schutz ihrer meeresbiologischen Ressourcen, wie der FSB weiter mitteilte. Der Zustand der Verletzten sei stabil, hieß es am Mittwoch.

          Das russische Außenministerium hatte nach dem Vorfall am Vortag den nordkoreanischen Gesandten zu einem Gespräch in Moskau einbestellt. Russland forderte Nordkorea demnach auf, solche Vorfälle in Zukunft zu verhindern. Russlands Fischerei-Behörde hatte auch nach Klagen einheimischer Unternehmer in diesem Jahr keine Fanglizenzen an die Nordkoreaner ausgegeben. Tausende Fischer aus Nordkorea sind Medien zufolge in diesem Jahr dort schon zeitweise festgenommen worden.

          Der Chef der Vereinigung russischer Fischerei-Unternehmen in der fernöstlichen Region Primorje, Georgi Martynow, beklagte hohe ökologische Schäden durch die nordkoreanischen Fischer. Sie fischten mit in Russland verbotenen engmaschigen synthetischen Netzen. Mit diesen würden auch kleine Lebenwesen aus dem Meer geholt. Zudem würden sie einfach im Meer entsorgt, wo sie 200 Jahre brauchten, um zersetzt zu werden. Auch die Schiffe selbst entsprächen nicht den hygienischen und technischen Vorschriften.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der amerikanische Präsident Joe Biden am 26. September im Weißen Haus; im Hintergrund Verteidigungsminister Lloyd Austin

          Nach den Annexionen : Biden bleibt vorsichtig

          Die jüngsten Erfolge der Ukraine zeigen, dass Putin geschwächt ist. Aber vorhersehbar ist der weitere Kriegsverlauf nicht, weshalb der amerikanische Ansatz vernünftig ist.
          Schule für das Leben: Ball der Waffenbrüderschaft im November 1987 in der MfS-Bezirksverwaltung Dresden

          Putin in der DDR : Eine gute Schule für das Leben

          Fünf Jahre arbeitete Waldimir Putin als KGB-Offizier in Dresden. Stasi-Unterlagen aus dieser Zeit verraten mehr über den russischen Präsidenten, als diesem lieb sein dürfte. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.