https://www.faz.net/-gpf-99xjb

Nordkorea zeigt Nähe zu China : Kim Jong-un trifft sich schon wieder mit Xi Jinping

  • Aktualisiert am

Kim Jong-un und X Jingping spazieren am Strand der chinesischen Stadt Dalian. Bild: AP

Sie hätten über „Fragen von gemeinsamem Interesse“ gesprochen, berichtet Chinas staatliche Nachrichtenagentur: Wenige Wochen vor dem geplanten Gipfel mit Donald Trump ist Kim Jong-un zum chinesischen Präsidenten gereist.

          1 Min.

          Wenige Wochen vor dem geplanten Gipfel mit dem amerikanischen Präsidenten Donald Trump hat Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un demonstrativ Nähe zu China gezeigt. Bereits zum zweiten Mal seit März reiste er überraschend nach China, wo er mit Präsident Xi Jinping in der Hafenstadt Dalian zusammenkam. Das berichtete Chinas staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Dienstag.

          Demnach hatten die beiden Staatsführer „einen umfassenden und eingehenden Meinungsaustausch“ über die Beziehungen beider Länder und sprachen über „Fragen von gemeinsamem Interesse“.

          China hat Nordkorea Unterstützung für seinen Kurs der Öffnung und Abrüstung zugesagt. Xi Jinping habe Kim Jong Un erklärt, China unterstütze den „strategischen Kurswechsel“. Kim habe seine Bereitschaft zu atomarer Abrüstung und vertrauensvollen Beziehungen zu den USA bekräftigt. Xi sagte, er sei „glücklich“ über die Fortschritte auf der koreanischen Halbinsel.

          Das nordkoreanische Regierungsflugzeug startet nach Kims Besuch vom Flughafen Dalian.

          Anders als Ende März, als Kim Jong-un zum ersten Mal überhaupt seit seinem Amtsantritt 2011 das eigenen Land Richtung China verließ, legte er die Strecke aus Pjöngjang dieses Mal offenbar nicht mit einem olivfarbenen Sonderzug zurück, sondern reiste mit dem Flugzeug zurück, wie die südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap berichtete.

          In China hatten zuvor Gerüchte für Aufregung gesorgt, wonach Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un abermals in die Volksrepublik gereist sein könnte. Die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete am Dienstag, ein ranghoher Besucher aus Nordkorea sei mit einem Flugzeug nach China gereist. Es könnte sich um Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un handeln, sagten informierten Kreise demnach.

          Weitere Themen

          Aufruf zur Selbstjustiz

          Proteste in Hongkong : Aufruf zur Selbstjustiz

          Der Druck auf Hongkong wächst, der Proteste Herr zu werden. Die wichtigste Partei der Stadt fordert: Bürger sollen sich gegen Mitbürger wehren.

          Das ändert sich für Steuerzahler Video-Seite öffnen

          Abschaffung des Solis : Das ändert sich für Steuerzahler

          Der Bundestag hat die weitgehende Abschaffung des Solidaritätszuschlages beschlossen. Seit 1991 tragen die Steuerzahler mit dem Soli maßgeblich zur Finanzierung der deutschen Einheit bei - nach drei Jahrzehnten ist Schluss mit der Sonderabgabe. Sie fällt ab 2021 für 90 Prozent der Steuerzahler weg.

          Topmeldungen

          Notstand ausgerufen : In Venedig wächst die Wut

          Mehr als 80 Prozent der Stadt stehen zwischenzeitlich unter Wasser, die Bewohner sind entsetzt – und sauer auf die Politik: Diese gibt zwar jetzt Millionen Soforthilfe, habe beim Hochwasserschutz aber komplett versagt und stattdessen rücksichtslos den Tourismus gefördert.

          Altmunition im Meer : Sprengstoff im Fisch

          1,6 Millionen Tonnen Munitions- und Sprengstoffreste werden in der deutschen Nord- und Ostsee vermutet. Sie lösen sich langsam auf – und belasten schon jetzt stellenweise Tiere und Pflanzen.
          Der Stoff, aus dem sich viel mehr als eine leckere Suppe kochen lässt: Hokkaido-Kürbis

          Leckeres aus Kürbis kochen : Hitze tut ihm richtig gut

          Die Kürbissaison ist auf ihrem Höhepunkt angelangt. Aber was anstellen mit den Riesenbeeren? Köche sagen: in den Ofen schieben. Wir stellen ein Rezept von Johann Lafer vor und eines, das auf Paul Bocuse zurückgeht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.