https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/nordkorea-vermittler-ueber-das-treffen-von-trump-und-kim-jong-un-16262886.html

Nordkorea-Vermittler Nowak : „Wo Kim auftaucht, wird er wie ein Popstar gefeiert“

  • -Aktualisiert am

Spontanbesuch oder doch nicht spontan? Kim Jong-un und Donald Trump in Panmunjom in der Demilitarisierten Zone. Bild: AP

Wolfgang Nowak, früherer Planungschef unter Kanzler Schröder, hat direkten Zugang zu Nordkoreas Regierung. Ein Gespräch über das angeblich spontane Treffen von Kim und Trump, Kims Pläne – und die Gefahr, sich instrumentalisieren zu lassen.

          8 Min.

          Herr Nowak, waren Sie überrascht, dass sich Kim Jong-un auf Donald Trumps kurzfristige Twitter-Einladung einließ und den Amerikaner am Wochenende in Panmunjom getroffen hat?

          Andreas Ross
          Verantwortlicher Redakteur für Nachrichten und Politik Online.

          Etwa zehn Tage vor dem Treffen wusste ich davon. Aber wer die Unberechenbarkeits-Diplomatie Trumps kennt, bleibt bis zuletzt skeptisch. Insofern war ich dann doch positiv überrascht.

          Das Gespräch war also nicht durch eine spontane Twitter-Einladung durch Trump initiiert?

          Nein, das halte ich für einen Trumpismus.

          Haben Sie schon mit Ihren Gesprächspartnern in der Staatsführung darüber sprechen können, wie sie das jüngste Treffen bewerten?

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Langfristig kein gutes Geschäft: Gas aus einer russischen Gazprom-Pipeline

          Abhängigkeit von Putin : Der Mythos vom billigen russischen Gas

          Deutschland hat trotz der Pipeline-Importe in der Vergangenheit mehr für Erdgas bezahlt als viele andere Länder, zeigt eine neue Berechnung. Eine Rechtfertigung für die Abhängigkeit von Putin scheint damit zerstört.
          Satellitenbilder zeigen die Zerstörung nach einem Angriff auf den russischen Militärstützpunkt Saki auf der Krim

          Nach Explosionen auf der Krim : Moskaus Angst vor den Ukrainern

          Die russischen Flugzeuge könnten nach dem Angriff auf der Krim zurückgezogen werden. Kiew äußert sich zurückhaltend. Ist das ein Mittel der Kriegspsychologie?