https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/nordkorea-und-suedkorea-vereinbaren-gespraeche-15510460.html

Koreanische Halbinsel : Nordkorea und Südkorea vereinbaren Gespräche

  • Aktualisiert am

Ein südkoreanischer Soldat an der Grenze zu Nordkorea Bild: AP

Nordkorea hat laut der südkoreanischen Regierung Gesprächen zugestimmt. Ranghohe Vertreter beider Länder sollen im Grenzort Panmunjom ein Gipfeltreffen vorbereiten.

          1 Min.

          Nordkorea hat sich nach Angaben aus Seoul zu Gesprächen mit Südkorea kommende Woche bereit erklärt. Wie das südkoreanische Vereinigungsministerium am Samstag mitteilte, sollen am Donnerstag im Grenzort Panmunjom Gespräche über logistische Fragen im Zusammenhang mit dem für Ende April geplanten Gipfeltreffen von Nord- und Südkorea geführt werden. Beide Seiten würden jeweils drei ranghohe Vertreter entsenden, erklärte das Ministerium.

          Die beiden koreanischen Staaten hatten sich in den vergangenen Monaten angenähert. Anlass waren die Olympische Winterspiele im Februar im südkoreanischen Ort Pyeongchang, die Nordkorea für eine Charmeoffensive nutzte. Zur Eröffnungsfeier schickte Machthaber Kim Jong-un seine Schwester Kim Yo-jong, die eine Einladung an den südkoreanischen Staatschef Moon Jae-in für ein Gipfeltreffen in Pjöngjang überbrachte.

          Bis Ende Mai soll auch ein Treffen von Amerikas Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim stattfinden. Beide hatten sich dazu bereit erklärt, Zeitpunkt und Ort des Gipfels sind aber noch unklar.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Meteoritenschauer : „Ich hab’ es Feuer regnen sehen“

          Was John Denver 1973 in seinem Lied „Rocky Mountain High“ besungen hat, ist der Höhepunkt des Meteoritenschauers der Perseiden. Jedes Jahr im August kann man nachts bis zu 100 Sternschnuppen pro Stunde sehen.
          Der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki am 31. Mai 2022

          Betroffene im Erzbistum Köln : Von Woelki überrumpelt

          Das Erzbistum Köln bestreitet, dass Kardinal Woelki den Betroffenenbeirat für seine Zwecke instrumentalisiert hat. Recherchen der F.A.Z. stützen diese Darstellung jedoch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.