https://www.faz.net/-gpf-9sukq

Verbotener Test? : Nordkorea testet wohl erfolgreich Abschussvorrichtung

  • Aktualisiert am

Zwei Südkoreaner schauen an einer U-Bahn-Station in Seoul eine Nachrichtensendung. Bild: AP

Bereits zum wiederholten Mal testet Nordkorea nach eigenen Angaben erfolgreich eine Mehrfach-Abschussvorrichtung für Raketen. Damit könnte das Land gegen eine UN-Resolution verstoßen haben.

          1 Min.

          Nordkorea hat eigenen Angaben zufolge abermals besonders große Raketenabschussvorrichtungen getestet. Der Test am Donnerstagnachmittag habe gezeigt, dass mittels der Feuerkraft der Mehrfach-Abschussvorrichtung Gruppenziele des Feindes bei einem Überraschungsangriff vollständig zerstört werden könnten, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur KCNA. Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un habe sich zufrieden gezeigt und den Ingenieuren gratuliert.

          Das südkoreanische Militär hatte zuvor berichtet, dass Nordkorea vermutlich abermals zwei Raketen getestet habe, die ins Meer zwischen der koreanischen Halbinsel und Japan gestürzt waren. Das japanische Verteidigungsministerium erklärte, es handele sich wahrscheinlich um ballistische Raketen. Ein Test solcher Raketen wäre dem kommunistischen Land durch UN-Resolutionen untersagt. Nordkorea hatte in den vergangenen Monaten mehrmals Raketen getestet. Das Land treibt seit Jahren die Entwicklung von Raketen voran, die mit Atomsprengköpfen ausgerüstet werden können. Es ist deswegen harten internationalen Sanktionen unterworfen.

          Nordkorea hat in diesem Jahr bereits eine ganze Reihe von Raketen getestet. Das verarmte und weitgehend isolierte Land hatte unlängst auch mit der Wiederaufnahme der Tests von Langstreckenraketen gedroht. Die Führung in Pjöngjang reagierte damit auf den Appell von fünf europäischen Mitgliedern des UN-Sicherheitsrates, seine atomare Rüstung aufzugeben.

          Weitere Themen

          Hauptsache witzig

          Boris Johnson als Autor : Hauptsache witzig

          Fakten spielten für Boris Johnson nie eine wesentliche Rolle. Auch nicht in seiner Zeit als Buchautor und Journalist.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.