https://www.faz.net/-gpf-9mlsk

Kim provoziert wieder : Nordkorea testet neue Raketenwerfer

  • Aktualisiert am

Dieses Bild der nordkoreanischen Nachrichtenagentur KCNA soll den Test mehrerer Raketenwerfer am 4. Mai 2019 zeigen, zum genauen Ort wurden keine Angaben gemacht. Bild: AFP

Die jüngste militärische Drohgebärde Nordkoreas hat den südlichen Nachbarn aufgeschreckt. Das Auswärtige Amt sieht die Abschüsse als Provokation und fordert schnelle Schritte zur Denuklearisierung. Präsident Trump reagiert gelassen.

          Unter der Aufsicht von Machthaber Kim Jong-un hat Nordkorea nach eigenen Angaben Langstrecken-Mehrfachraketenwerfer und taktische Lenkwaffen getestet. Die nordkoreanische Nachrichtenagentur KCNA meldete am Sonntag, die Übung habe am Samstag stattgefunden – als Nordkorea offenbar erstmals seit über einem Jahr eine Kurzstreckenrakete abfeuerte. Der amerikanische Präsident Donald Trump zeigte sich dennoch zuversichtlich, dass Kim sich an seine Zusagen halten werde.

          Die Bundesregierung hingegen kritisierte die neuerlichen Raketenabschüsse scharf. Diese stellten „eine Provokation dar – in einer Phase, in der die internationale Gemeinschaft von Nordkorea konkrete Schritte zur Aufgabe seines Raketen- und Nuklearwaffenprogramms erwartet“, erklärte ein Sprecher des Auswärtigen Amtes. Zugleich begrüßte er, dass Trump weiterhin bereit sei, „den Verhandlungsprozess trotz dieser Provokation fortzusetzen“.

          Der Präsidentenpalast in Seoul erklärte, das Abfeuern der Geschosse verstoße gegen ein militärische Abkommen, das die beiden Länder im vergangenen Jahr unterzeichnet hätten. Die Regierung sei „sehr besorgt. Den letzten nordkoreanischen Raketentest hatte es im November 2017 gegeben. Im vergangenen Jahr nahm Nordkorea keinen Raketen- oder Atomtest vor, stattdessen fanden erstmals Gipfeltreffen zwischen Kim und Trump sowie mit Südkoreas Präsident Moon Jae-in statt.

          „Kampfleistung von Waffen und Ausrüstung“ begutachtet

          Laut KCNA sollten bei der von Kim beaufsichtigten „Angriffsübung“ die „Betriebsfähigkeit und Genauigkeit von großkalibrigen Langstrecken-Mehrfachraketenwerfern sowie von taktischen Lenkwaffen“ geprüft werden. Die Tests hätten über dem Ostmeer beziehungsweise Japanischen Meer stattgefunden. Kim habe zudem „die Kampfleistung von Waffen und Ausrüstung“ begutachtet und die Soldaten an die „eiserne Wahrheit“ erinnert, „dass wahrer Frieden und Sicherheit nur durch machtvolle Stärke gesichert und garantiert“ seien.

          Südkoreas Generalstab hatte am Samstag gemeldet, der Norden habe „eine Reihe von Kurzstreckenprojektilen“ abgefeuert. Die Geschosse seien 70 bis 200 Kilometer weit geflogen und ins Ostmeer beziehungsweise Japanische Meer gestürzt. Zunächst hatte der Generalstab von einer „unidentifizierten Kurzstreckenrakete“ gesprochen.

          In einer Reaktion auf die südkoreanischen Angaben schrieb Trump im Kurzbotschaftendienst Twitter, zwar sei „auf dieser sehr interessanten Welt“ alles möglich. Er glaube aber, dass Kim sich des „großen wirtschaftlichen Potenzials“ Nordkoreas bewusst sei und dieses nicht beschädigen wolle. Kim wisse, dass er – Trump – auf seiner Seite sei, und wolle „sein Versprechen an mich nicht brechen“. Es werde zu einer Einigung zwischen den beiden Staaten kommen, sagte der amerikanische Präsident mit Blick auf die zuletzt gescheiterten Gespräche über Nordkoreas Atomwaffenprogramm.

          Kim hatte sich bei einem Gipfeltreffen mit Trump im vergangenen Jahr in Singapur grundsätzlich auf eine Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel verständigt. Konkrete Schritte wurden allerdings nicht vereinbart. Ihren zweiten Gipfel im Februar in der vietnamesischen Hauptstadt Hanoi brachen Kim und Trump ergebnislos ab. Nordkorea hatte eine Aufhebung der Sanktionen gefordert, über eine Gegenleistung Pjöngjangs wurde aber keine Einigung erzielt. Experten zufolge versucht Nordkorea nun, in den festgefahrenen Atomverhandlungen den Druck zu erhöhen.

          Erst am Freitag hatte Südkoreas Außenminister Kang Kyung Wha von Nordkorea „sichtbare, konkrete und substanzielle“ Schritte der Denuklearisierung gefordert, wenn es eine Lockerung der Sanktionen wolle. Zuvor hatte Nordkoreas Vize-Außenminister Choe Son Hui Washington vor einem „unerwünschten Ergebnis“ gewarnt, wenn es nicht seine Haltung zu Wirtschaftssanktionen anpasse.

          Das international isolierte Nordkorea hat offenbar mit massiven wirtschaftlichen Problemen zu kämpfen. Laut einem Bericht, den die UN-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft (FAO) und das Welternährungsprogramm (WFP) am Freitag in New York vorstellten, hat die Regierung die Lebensmittelrationen für Millionen hilfsbedürftige Einwohner drastisch reduziert. Statt täglich 380 Gramm pro Person gebe es seit Januar nur noch 300 Gramm.

          Weitere Themen

          Nach dem Protest ist vor dem Protest

          Weltweite Klimademonstrationen : Nach dem Protest ist vor dem Protest

          Aktivisten planen einen weltweiten „Klimastreik“, in Deutschland soll in Hunderten Städten demonstriert werden. Die Gruppe „Extinction Rebellion“ will mit Mitteln des zivilen Ungehorsams auf die Folgen des Klimawandels aufmerksam machen.

          Topmeldungen

          Der Niederländer Ben van Beurden, Jahrgang 1958, ist seit 2014 Vorstandsvorsitzender des Ölkonzerns Shell.

          Konzernchef im Gespräch : „Shell muss sich ändern“

          Ben van Beurden, der Chef von Europas größtem Ölkonzern, spricht im Interview über den Umstieg auf erneuerbare Energien, Heuchelei an der Börse und den brennenden Regenwald.
          Aktivisten der Gruppierung „Extinction Rebellion“ schütten während der Hamburg Cruise Days eine rote Flüssigkeit, die Blut darstellen soll, auf die Treppen.

          Weltweite Klimademonstrationen : Nach dem Protest ist vor dem Protest

          Aktivisten planen einen weltweiten „Klimastreik“, in Deutschland soll in Hunderten Städten demonstriert werden. Die Gruppe „Extinction Rebellion“ will mit Mitteln des zivilen Ungehorsams auf die Folgen des Klimawandels aufmerksam machen.
          Der britische Premierminister Boris Johnson vergleicht sich selbst mit dem „unglaublichen Hulk“, der sich aus seinen Fesseln befreit.

          Brexit um jeden Preis : Der wütende Hulk

          Großbritannien werde sich aus seinen „Fesseln“ befreien wie die ultra-starke Comicfigur, wenn es bis 31. Oktober keinen Brexit-Deal gebe, erklärt Johnson. Auch gegen die Anordnung des Parlaments. Vor neuen Gesprächen mit der EU zeigt er sich dennoch „sehr zuversichtlich.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.