https://www.faz.net/-gpf-9qg06

Pjöngjang : Nordkorea feiert Test von „extragroßer Abschussvorrichtung“

  • Aktualisiert am

Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un Bild: AFP

Das Regime von Kim Jong-un hat bei seinem jüngsten Waffentest laut Analysten ein neues Raketensystem eingesetzt. Nordkoreas Diktator kündigt an, die Entwicklung neuer Waffen voranzutreiben.

          Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un hat einem Bericht der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA zufolge den Test einer „extragroßen mehrfachen Raketen-Abschussvorrichtung“ überwacht. Nordkorea müsse die Entwicklung neuer strategischer und taktischer Waffen vorantreiben, um sich gegen die „immer weiter steigenden militärischen Bedrohungen und die Druck-Offensive feindlicher Kräfte“ zu stemmen, sagte Kim am Samstag der Agentur zufolge. Die jungen Wissenschaftler, welche die Raketen entwickelt hätten, seien ein „wertvoller Schatz und Reichtum des Landes, der für nichts getauscht werden kann“.

          Nordkorea hatte südkoreanischen Militärangaben zufolge am Samstagmorgen zwei ballistische Kurzstreckenraketen getestet, der siebte Raketentest seit dem Treffen von Amerikas Präsident Donald Trump und Kim im Juni. Auf Fotos in nordkoreanischen Staatsmedien war der Abschuss von Raketen von einem Fahrzeug aus zu sehen. Analysten zufolge handelt es sich um mindestens das vierte neue Raketensystem, das seit Februar vorgestellt wurde.

          „Größte Bedrohung für Amerika“

          Nach dem jüngsten Test am Samstag berief Südkorea den Nationalen Sicherheitsrat ein. Dieser habe beschlossen, die diplomatischen Bemühungen fortzusetzen, um Nordkorea wieder zurück an den Verhandlungstisch zu bringen, erklärte die Regierung in Seoul anschließend.

          Die Gespräche zwischen den Vereinigten Staaten und Nordkorea über eine Denuklearisierung kommen derzeit nicht von der Stelle. Am Freitag hatte Pjöngjang Amerikas Außenminister Mike Pompeo als „unverbesserliches Gift“ bezeichnet und gelobt, weiterhin die „größte ’Bedrohung’ für die Vereinigten Staaten zu bleiben“. Pompeo hatte zuvor betont, die Vereinigten Staaten würden Nordkorea weiterhin mit „härtesten“ Sanktionen belegen, bis das Land atomar abrüste.

          Das britische Außenministerium erklärte am Samstag, es sei „enttäuscht, dass Nordkorea weiter Kurzstreckenraketen-Tests vorgenommen hat, die gegen mehrere Resolutionen des UN-Sicherheitsrats verstoßen“. London drängte Pjöngjang, die Gespräche mit Washington wieder aufzunehmen. Die „vollständige, nachprüfbare und endgültige Denuklearisierung ist der Weg für eine friedliche und wohlhabendere Zukunft“ des nordkoreanischen Volkes.

          Weitere Themen

          Iran gibt britischen Öltanker frei Video-Seite öffnen

          „Stena Impero“ : Iran gibt britischen Öltanker frei

          Ein iranischer Regierungssprecher teilte mit, dass alle rechtlichen Schritte für die Freilassung des festgesetzten Tankers abgeschlossen seien. Allerdings ist bisher noch nicht klar, wann genau das Schiff weiterfahren darf.

          Topmeldungen

          Pendlerpauschale : Habecks Eigentor

          Es sei doch sympathisch, wenn Politiker mal zugeben, dass sie keine Ahnung haben, heißt es. Das stimmt – bei Robert Habeck und der Pendlerpauschale aber ist es fatal.

          Thunberg beim Klimagipfel : „Wie könnt Ihr es wagen!“

          In einem emotionalen Auftritt kritisiert Greta Thunberg beim UN-Klimagipfel in New York die zögerliche Haltung der Politik beim Klimaschutz. Da vor allem Kinder unter dem Klimawandel litten, legt sie eine Menschenrechtsbeschwerde bei der UNO ein.

          Thomas Cook ist pleite : Was Reisende jetzt wissen müssen

          Die Insolvenz des britischen Reisekonzerns Thomas Cook verunsichert Tausende von Urlaubern. Geht mein Geld verloren? Wie sicher ist das Absicherungsversprechen? Die wichtigsten Fragen und Antworten für Reisende.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.