https://www.faz.net/-gpf-8fekh

Provokation : Nordkoreaner stören offenbar gezielt GPS in Südkorea

  • Aktualisiert am

Auch am Freitag schoss Nordkorea wieder eine Rakete in Richtung Meer ab - Aufnahme vom 4. März 2016. Bild: dpa

Neue Provokation Nordkoreas: Am Morgen noch flog eine Rakete, jetzt wird bekannt, dass Pjöngjang offenbar seit Monaten das GPS-Signal Südkoreas gezielt stört.

          Inmitten wachsender Spannungen auf der koreanischen Halbinsel macht Südkorea den Nachbarn Nordkorea für Störangriffe auf das Satelliten-Navigationssystem GPS verantwortlich. „Nordkoreas GPS-Jamming (Störsendungen) ist eine klare Provokation, die gegen das bilaterale Waffenstillstandsabkommen verstößt“, hieß es in einer Erklärung des Verteidigungsministeriums in Seoul am Freitag.

          Zudem feuerte Nordkoreas Militär eine Flugabwehrrakete in Richtung Ozean ab. Den Angaben des Ministeriums zufolge flog die Rakete nach ihrem Start im Nordosten des Landes etwa 100 Kilometer und stürzte ins Japanische Meer (Ostmeer). Flugabwehrraketen sind keine ballistischen Raketen, deren Start Nordkorea vom UN-Sicherheitsrat untersagt ist.

          Südkorea warf Nordkorea vor, seit etwa einem Monat den Empfang von GPS-Signalen in der Grenzregion Südkoreas mittels Störsender unterbrechen zu wollen. Seit Donnerstag verstärke Nordkorea die Störungen. Bisher seien zwar keine größeren Zwischenfälle gemeldet worden, doch seien mehr als 100 Flugzeuge und Schiffe betroffen gewesen. GPS (Global Positioning System) wird zur Positionsbestimmung genutzt, so auch von Navigationsgeräten in Autos.

          Das Verteidigungsministerium warnte Nordkorea vor Gegenmaßnahmen. Nordkorea werde einen Preis für seine Provokationen zahlen müssen. Konkrete Schritte wurden zunächst nicht genannt.

          Demonstration militärischer Stärke

          Nordkoreas Raketentest erfolgte nach einem Treffen von US-Präsident Barack Obama mit der südkoreanischen Präsidentin Park Geun Hye und dem japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe am Donnerstag in Washington. Dabei hatten die USA angesichts nuklearer Drohgebärden Nordkoreas der vergangenen Wochen ihren Schulterschluss mit beiden Ländern betont. Zuletzt schoss das wegen seines Atomprogramms isolierte Nordkorea mehrere Artilleriegeschosse und Raketen in Richtung Wasser, darunter auch eine Mittelstreckenrakete.

          Die Tests werden auch als Demonstration militärischer Stärke gesehen. Wegen eines neuen Atomtests des Landes im Januar und eines ebenfalls umstrittenen Starts einer Weltraumrakete hatte der UN-Sicherheitsrat die Sanktionen gegen das kommunistische Regime verschärft. Nordkoreas Raketentests werden in Seoul zudem als Reaktion auf ein Großmanöver der US-Streitkräfte mit Südkorea gewertet.

          Weitere Themen

          Kann es nun jeden treffen?

          China-Fachleute in Aufruhr : Kann es nun jeden treffen?

          Für die Unterzeichner des offenen Briefs an Chinas Staatspräsident geht es um noch mehr als die beiden inhaftierten Kanadier in Haft. Sie wollen verhindern, dass aus Schweigen Akzeptanz entsteht. Ein Gastbeitrag.

          Unruhen nach Festnahmen von Nationalgardisten Video-Seite öffnen

          Venezuela : Unruhen nach Festnahmen von Nationalgardisten

          In Caracas kam es zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften, nachdem Mitglieder der Nationalgarde Waffen gestohlen und eine Meuterei versucht hätten, so Angaben der Regierung. Seit Monaten kommt es zu Protesten gegen die Regierung.

          Alte Freundschaft neu besiegelt Video-Seite öffnen

          Elysée 2.0 - Aachener Vertrag : Alte Freundschaft neu besiegelt

          Kanzlerin Merkel und Präsident Macron haben den „Aachener Vertrag“ unterschrieben, der eine Ergänzung des Elysée-Vertrags von 1963 darstellt. Der Vertrag soll die Absicht besiegeln, in gleich mehreren Politikfeldern zusammenzuarbeiten.

          Topmeldungen

          Brexit : Übernimmt das Unterhaus die Kontrolle?

          Am kommenden Dienstag stimmen die Abgeordneten des britischen Unterhauses über das weitere Vorgehen in Richtung Brexit ab. Die Änderungsanträge zur „neutralen Vorlage“ der Regierung haben es in sich.
          Strikte Sicherheitsvorkehrungen am Dienstag im Landgericht Essen

          Prozess in Essen : Die angeblich verlorene Ehre der Familie M.

          In Essen müssen sich mehrere Syrer vor Gericht verantworten, die versucht haben sollen, einen Landsmann zu skalpieren und zu töten. Das Opfer hatte ein Liebesverhältnis mit einer zu der Großfamilie gehörenden jungen Frau.
          Google-Zentraleuropachef Philipp Justus (l) mit dem Google-Vorstandsvorsitzenden Sundar Pichai und einer Pressesprecherin am Dienstag in Berlin

          FAZ Plus Artikel: Google und Berlin : Die Hassliebe geht weiter

          Google hat ein neues Büro in Berlin. Den Bürgermeister freut’s. Die Berliner – geht so. Die Kritik an dem Technikkonzern bleibt. Und mit ihr die Frage: Wie viel Wirtschaft will die Hauptstadt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.