https://www.faz.net/-gpf-ustc

Nordkorea : Pjöngjang gibt Leichen amerikanischer Soldaten frei

  • Aktualisiert am

Erfolgreicher Korea-Besuch: Bill Richardson Bild: AP

Aus dem Korea-Krieg von 1950 bis 1953 werden noch mehr als 8100 Soldaten vermisst. Jetzt gibt Nordkorea die Leichen von sechs gefallenen Amerikanern frei. „Eine sehr positive Geste“, sagt Präsidentschaftskandidat Richardson.

          1 Min.

          Nordkorea gibt die Leichen von sechs im Korea-Krieg gefallenen amerikanischen Soldaten frei. Eine Delegation des demokratischen Präsidentschaftskandidaten Bill Richardson, der auch Gouverneur von New Mexico ist, überführt nach eigenen Angaben vom Dienstag die sterblichen Überreste der Männer zunächst nach Südkorea. Danach sollten sie in Hawaii in Militäreinrichtungen identifiziert werden.

          „Das ist eine sehr positive Geste der nordkoreanischen Regierung“, erklärte Richardson nach einem Treffen mit einem nordkoreanischen General. Die Soldaten waren im Korea-Krieg von 1950 bis 1953 ums Leben gekommen. Aus dem Korea-Krieg werden noch mehr als 8100 Soldaten vermisst. Im Laufe des Jahres sollen drei weitere Delegationen nach Nordkorea reisen, um nach den Leichen zu suchen.

          Auch Gespräche über das Atomprogramm

          Richardson traf sich nach eigenen Angaben auch mit dem nordkoreanischen Chefunterhändler, um über das Atomprogramm des Landes zu sprechen. Dabei habe er die Regierung in Pjöngjang darauf gedrängt, die Frist zur Schließung eines Atomreaktors einzuhalten. Richardson äußerte sich jedoch nicht dazu, welche Antwort er erhalten habe.

          Nordkorea : Kim Jong Il feiert 65. Geburtstag

          Nordkorea hatte bei den Sechs-Nationen-Gesprächen am 13. Februar im Gegenzug für Energiehilfen zugesagt, sein Atomprogramm zu beenden und bis Mitte April seinen Atomreaktor Yongbyon zu schließen.

          Nordkorea drängt Amerika zur Kontenfreigabe

          Unterdessen hat Nordkorea die Vereinigten Staaten einem Fernsehbericht zufolge abermals zur Freigabe eingefrorener Millionenkonten aufgefordert, um die Einigung im Atomstreit nicht zu gefährden.

          Nordkorea werde seinen Atomreaktor erst wie zugesagt bis zum Samstag schließen, wenn die 25 Millionen Dollar auf einer Bank in Macau freigegeben seien, berichtete der Sender NBC am Montag. Dies hätten nordkoreanische Vertreter der Delegation um Richardson erklärt. Sobald Nordkorea das Geld erhalten habe, dürften die Atominspekteure der Vereinten Nationen wieder ins Land.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Auf Tour in Berlin: CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet nach seinem Auftritt beim Tag der Deutschen Familienunternehmen

          Bundestagswahl 2021 : CDU will Betriebe steuerlich schonen

          Das Wahlprogramm der Union gewinnt erste Konturen mit einem Belastungsdeckel für Unternehmen. Offen ist, wie Mehrausgaben für Klima und Soziales zur Schuldenbremse passen.

          Wahlkampf mit Euro und EU : Marine Le Pen auf dem Vormarsch

          Forderungen nach einem Austritt aus dem Euro und der EU gehören nicht mehr zum Programm der polarisierenden Französin. Warum Le Pen vor den Präsidentschaftswahlen im kommenden Jahr wieder Hochkonjunktur hat.
          Eine Schulklasse im Ortsteil Britz in Berlin-Neukölln: Lehrer werden in der Hauptstadt seit 2004 nicht mehr verbeamtet.

          Keine Verbeamtung : Warum viele Lehrer Berlin verlassen

          Seit 2004 werden Lehrer in Berlin nicht mehr verbeamtet. Viele junge Lehrer suchen sich deshalb nach dem Studium einen anderen Arbeitsort. Jetzt schlagen die Schulleiter Alarm.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.